Full text: Lübeckische Blätter. 1953 (89)

LU BECKISCHE BLATTER ZEITSCHRIFT DER GESELLSCHAFT ZUR BEFORDERUNG GEMEINNUTZIGER TATIGKEIT LUBECK, DEN 29. MARZ 195 3 NEUN U N D K CHT ZI G S T ER J A HR G A N G NUMMER é FRÜHLING ~- ODER OSTERN? Ganz ohne Zweifel iss Ostern ein sehr populäres dieses Geschichtsdenken nicht vorstellbar, weil nach Vest; schade nur, daß es in den Frühling falls! So seiner Auffassung Gott an einer bestimmten Stelle, gibt es nämlich eine Fülle von Mißverständnissen zu einer bestimmten Zeit, durch einen bestimmten und Unklarheiten, gemeinsame Begriffe für ver- Menschen, also in der Geschichte, also so unwieder- schiedene Sachverhalte (Auferstehung, neues Leben, bolbar, eingegriffen bat in diese Welt. Darum redet Hoffnung, Wiedergeburt), ein schier unentwirrbares nun auch die christliche Osterbotschaft von einem Knäuel mannigfach verbundener und verschlungener bestimmten Ereignis, das diesem einen Menschen Vorstellungen aus zwar äußerlich sehr ähnlichen, aber wriiderfahren ist, sie redet von seiner Auferweckung einander doch wesensmäbßig zutiefst widerstrebenden von den Toten. Es ist ganz und gar nicht wesentlich, Bereichen. daß das zu Beginn des Frühlings geschah, kurz nach Daran ist der Frühling schuld; ~ oder die Menschen, dem Passahfkest; aber es wurde + in gefährlicher die, teils gedankenlos, teils kurzsehlüssig, die Auf. Meise ~ bedeutungsvoll für die kommende Ent- erstehung der Natur mit der Auferstehungsbotschaft wicklung. U. . des Osterkestes identifizieren. Da müßte es geradezu Denn nun lebte unter der geschichtlichen Wirklich- befreiend sein, auf der südlichen Halbkugel unserer keit der – an sich überwundene + Mythos vreiter. Erde leben zu können, wo die Natur trennt, was Er hätte Hinweis bleiben können, Bild, Symbol ~ Menschen verbotenerweise verbanden; befreiend des- aber er drang als Besiegter wieder ein ins Mesen. wegen, weil wir da nicht so leicht der Gefahr eines Diese Entwicklung wirkte z. B. mit bei der Fest- oberflächlichen Oster-Optimismus erliegen würden, setzung des (historisch nicht überlieferten) Weih- der seine Nahrung zieht aus ,,des Frühlings holdem, nachtstermins in der Nähe der Wintersonnenwende. belebendem Blick“ oder sus dem „Hokknungsglück“), Die Geschichte trat an die Stelle des Mythos, aber der das jetzt „im Tale grünet“’. Mythos feierte in der Geschichte seine Auferstehung. Doch ist es nun einmal das Schicksal des Abend- Sind wir, so möchte man fragen, am Ende heute gar landes, daß es diese Möglichkeit EE rückläufigen Bewegung ? Wenn Goethe Faust — es schwerer, recht Ostern zu feiern, weil wir erst in dem schon oben zitierten Osterspaziergang trennen müssen, was auf der Südhalbkugel dureh den sagen läßt: „Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht sind Kalender bereits getrennt ist: Natur und Geschiehte. sie alle ans Lieht gebracht !‘ dann ist das ein Pro- Die Natur ist wesentlich mythiseh, weil sie zyklisch gramm. UYier wird der Schritt getan aus dem ge- verläuft. In gewaltigem Schauspiel führt sie uns schichtlich verflochtenen Mythos oder aus der mythisch Jahr für Jahr das Drama vom Werden und Vergehen yverflochtenen Geschichte zurück in den reinen Mythos. vor Augen; und es ist wirklich kein Wunder, wenn wir Die Geschichte wird hier in einem ihrer Repräsen- uns von der Größe dieses Erlebens täuschen lassen und tanten, der Kirche, als Dunkelheit verstanden, zwar “sts pigeus Exriztsn: in Ätsss Hrews eiobtnichnr: als srxträise Hwt:. ..) ger s ws “ts Licht s ist nur „natürlich“. Das ist um bes en Sinne zu ko n ~ , . „Primitiv““, weil wir da aus dem, was wir aus der Mythos! ö ö . Umwelt ablesen, unmittelbar und unreflektiert das Die Frage bleibt nur, ob ein solcher Rückgang eigene Sein deuten. möglich ist; ob der, der einmal die Wirklichkeit der Daß es dennoch eine Täuschung ist, erfährt erst der, Geschichte erfahren hat, noch unbefangen feststellen der Geschichte erlebt. Er wird sich, trotz des Kreis- kann, daß auf jeden Dezember wieder ein Mai folgt, laufes der Natur, in dem er selbst mitten drin steht, oder ob er nicht vielmehr die gefährliche Selbst- über die Einmaligkeit und Unwiederholbarkeit der täuschung dieses Satzes durchschauen muß, — wenn Zeit klar. Er erfährt den Wert und die Bedeutung der er nicht gewaltsam die Angen davor verschließt. Stunde, die nicht wiederkommt. Er hat einen Anfang Denn + so muß er nun fragen: wirklich auf jeden erlebt und wird ein Ende erleben als eigenes Wider. Dezember? Und wenn einmal kein Mai mehr folgt ? fahrnis in seiner eigenen Geburt und in seinem eigenen Dann hat das mythische Ostern ihn verraten. Wer Tod. nämlich zum Kreislaufdenken zurückkehrt, muß den Dieses Geschichtsdenken, das übrigens jüdischen Tod, den er in der Geschichte erlebt hat, wegdis- Ursprungs ist, hat mit dem Christentum zusammen das putieren oder ihn verharmlosen. Natürlich gelingt Abendland erobert, denn das Christentum iss ohne das höchstens bei fremdem Tod; wobei sich, das sei |,.) t.; NF
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.