Full text: Lübeckische Blätter. 1951; 1952 (87/88)

steherschaft sein, die Schulden so bald wie möglich Eintrittskarten zum Preise von 1,12 DM und 0,50 DM sind abzudecken, auf der anderen Seite müsse sich nun ?" hahen im Vorverkauf bei Quitzow, Robert und Weiland die Gesellschaft wieder stärker ihren eigentlichen powie an den Abendiaren in der Sohle . Aufgaben zuwenden. Dr. Walther Borvitz Herr Schwedt schlug vor, Schreiben an die Bürger Benerolis 53stimmige Messe in St. Marien zu Lüheck und Firmen unserer Stadt zu senden, von denen Unter den in der Nachfolge des großen italienischen Kir- erwartet werden dürfe, daß sie die persönliche bzw. ruht Letz. u 5t„zs. ¿Motz; nimh die die Firmenmitgliedschaft zu erwerben wünschten. platz ein. J vxclie dos Etren: Es sei guter alter Brauch, daß man auf die Auf- Ihre musikalische Substanz trägt sie durch die Jahrhunderte korderung zum Eintritt in die Gesellschaft warte. btzureh tz t his zz z15: gehört nicht nur zu den Die Beratungsversammlung begrüßte diesen Vor- r z ren. so t U. alrhurx vorsuud: hr febhz; lebhaft und gab ihm einstimmig ihre Zustim- . Vor Zorc t:. s§ vir ng. eu W allem der abe, . . Direktor schloß darauf die Beratungsversamm- tt r un ss Hsuiing halzeigrbaste Pow, die schönste lung mit der dringenden Bitte, sich persönlich für die jyyinkel dieses wundervollen ß. zollte voryn t vorier jejer Werbung einzusetzen und dem Büro der Gesellschaft Höchsten widerklingen —. und dieser junge, der sogenannten Anschriften von Bürgern und Firmen mitzuteilen, „römischen Schule“ „entstammende Örazio Benevoli besaß von denen sie wissen oder annehmen, daß sie den srâ honies dien §wsratnch- Gestaltungskraft in dem daraus Wunsch haben, in die „Gemeinnützige“ einzutreten. entstand m hirmmt es die Schleswig. Holsteinische Musik- Es solle daran festgehalten werden, daß jedes neue akademie und Norddeutsche Orgelschule zum erstenmal Mitglied von einem alten Mitglied eingeführt werden außerhalb Salzburgs, ist- stéizrilich Frehz-gloäzttets müsse. Es sollten deshalb auch die Aufforderungs- fig in de etear 1:3 atque 2.7 ;;; “rrganist schreiben nur an die hinausgehen, von denen man yon St. Marien allo ihm verfügbaren und dariiber Hinaus begründet annehme, daß sie sich für die Ziele der notwendigen Kräfte zusammen, um diesen uzhrh pr: Gesellschaft einzusetzen wünschten und es als Aus- srstlsn E. Ze; lirlwrs Yb». dor zeichnung empfinden, unserer Gesellschaft angehören ÿ1jzrienkirche zweimal erklingen zu lassen. drm. Hie cherische ViiraÜ , Le Gontinus benötigt Veranstaltungen z ut sh le demie, an ihre Lehrkräfte und i . i ira Studierenden wie an ihren Leiter ungewöhnliche Anforde- Uenry von Teiseler : „Der junge Parzival rungen. Es wirken " ch der Marienchor wie au ch Mitglieder Aufführung der Spielschar der 0. z. D. Jes Städtischen Orchesters mit. Die solistischen Gesangs- E - irg ene tr Zz au eint cher rn, im Jahre , Äh :. : 2z ;, soeben aus der russischen Kriegs. und Rervolutionskata. Eöttsche, Roswitha Singler, Elisabeth. Yrsiscb. . Myrion strophe in die deutsche Heimat zurückgekehrt. Dem dureh- Wandel, Hanns Ehrenberg, Brigitte Grigutsch ; . mus tebhten Inferno stellte er im „Jungen Parzival‘ eine Welt der Katschinski. Wilfried Bergmann. wfiot Riten. sse EE > sston. Vjsso boicen jurzen u: sn h tiottten sr rhcs . übernommen. Als Gruppendirigenten sind Fritz E t Ed Aurum kann os ihnen gelingen, Nahen. Horst Klammer. Mons r Hcteilt. Hir Grant: Jusqnd dur Menschheit | und für die sis rerantwortlich sn ( jtung der Aufführung, die nach der originalen Vorschrift in „in Ordnung“ zu bringen; gs sies sst: deren zu3° ehe st. Uzrien eben so riele Aufführungsplätze vorsieht, liegt tt; w G e . dis V elt der Ordnung an. und in §cs hrs r~ r i, lte: zröst: Lußerhs.Ih Falz; schon ist das Volk der Königin Kondwyiramir zum größten burgs erklungen ist, steht mit diesen beiden Aufführungen Teil in die Sturmwirbel des Chaos hineingerissen. IU r §~ ßerordentliches kirchenmnsikalisches Erlebnis zu er- Parzival und Kondwiramür aber leiden nieht. t rut ttF herr rie Hiermit ein lich hinweisen möchten. der Mitte““, sie haben die Sicherheit der „ganten L pcrrußten Es wird sich dabei um die besetzungsmäßig bisher größte Festigkeit und die innere sichert. “ss glnbis qui s tirchenmusikalische Aufführung in Lübeck und in Deutsch- s§§ S tt le v .. in seiner Gespaltenheit immer [st Handels . tahrungen finden am 9. und 10. November mehr von der Fragwürdigkeit des Menschlichen bestimmt ) r §ro§ L Pogink L uf 18 Uhr festgesotzt, un V Ia zzk wird, wofür ja die zeitgenössische .. N 45 Minuten zu rechnen. beredtes Zeugnis ablegt. ch sie die Zuschauer M. A. i z urn Hztstelek yr q Lr: ist das erzieherische Verband Deutsche Frauenkultur e. V. Ziel âcé S §ccjes tung tun Parzival“. Ut derte hegt t2 Donnerstag, den B. November, 20.00 Uhr, im kleinen pädagogische Rechtfertigung dos sor sc sonen §prachs mä ßes) !: ütoet: der Gemeinnützigen Gesellschaft, prptvshsru zt . Figuren verlagerten Handlung one! von Schulrat a. D. Joh. Paulsen, Entin, über: auf der Schulbühne darzustellen. rsueht, mit „Erdstrahlen und Wünschelrute . Anschließend: Walther Borvitz und Paul Kruse b MU Nachwuchs- Diskussion. s Vb Schülern und Schülerinnen, die zum gro einem ein- Donnerstag, den 13. November 1952, 14.00 r., kräfte‘ sind, das Spiel aus Wort und Bewegung z1 ändete Wanderung ron Schwartau (Markt) Parin Riesebusch drueksvollen Ganzen zu gestalten. Und die you FUr nach Geertz Hotel. Treffpunkt für Nachrügler 16.30 Uhr ;-Werkschar Bühne‘ hat unter sr Let its Schnle eine Jaselbst zur Kaffeestunde. Abfahrt mit Linie 1 vom Hbf. n r rs Frbrit mg scschatfen, sg zue: sts Kost: N SV Ute. den 20. November 1952, 16.00 Uhr, harkcot ‘damm “ade der Hictunis rot - s 1%: ass des Sehul- und tes B r L rr §s geben in einem Gespräch am : Tisch einen führungen des. Ps t cs dem > uta H hrs t°k mw 25 LEA V ber; hält Frau Anfkührung0n jr. am Sonntag, dom 9. Nor[§53, um 20 Ur, Vr. Cars Ger join der VHS, Königstr. 77, ihren 3. und 170.1. Jittwooh. dom i. orember 1952, UM Urierts. 4. Lichtbilderrortrag. auf der Schulbühne der Oberschule zum Dom. 173
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.