Full text: Lübeckische Blätter. 1951; 1952 (87/88)

Kennzeichen der geistigen Situation der Jugend ist, Die Löwen-Apotheke zz fs dev boden Verttutles. sie Herr Up r der Die Wiedereröffn der alten Privileg-Apotheke Kirche gegenüber erhebt, scheint mir ein Wahrheitss , !16 erergtttung. dsr aite eg: 4po! gehalt zu liegen. Ich glaube aber, daß die Probleme |v ihren angestammten Räumen hat wiecler einmal étwas deutlicher sichtkar werden, wenn man zunächst so recht gezeigt, wie verbunden sich die Bevölkerung die Frage nach dem Wesen dor Kirche stellt, danach, t! 4ut slten stszitlsrt fühlt. Dis auß ergevröhn- was wir von ihr erwarten dürken und müssen. liche Teilnahme an dem Ceschick des Virmenzeichens, jenem vergoldeten Löwen aus klassizistischer Zeit, Zunächst negativ: Wenn Herr Dr. Keibel schreibt,, war ein schöner Beweis dafür, wie stark doeh immer . rss zu a ;; {! t;2; guts W.. 15ie ts... M:: ts) r weer putze! t L o . . r zs-: sas cr ersr R. ircraz t cb . tg dE ss christlich-sitt- gerade m.. dZcichett entscheidenden Anteil an ! L t tr: 1.12 ttt teten cietets jr die eschatologische, d.h. die endzeitliche, auk die Um die Jahrhundertwende entschloß sich der damalige Wiederkunft ihres Herrn wartende, Gemeinde Gottes, Besitzer zum Abriß des Hauses, um für einen Neubau die allein die Aufgabe bat – um es tormelhaft aus- Platz zu schaffen. Die Gesellschaft zur Beförderung zudrücken —, die krohe Botschaft Gottes von seiner gemeinnütziger Tätigkeit stellte zusammen mit einigen tt JC" Ct. GE. t % fs tr F uns Zutu rq 90 su man nur unter Verkennung der Rea litäten als get. gpu less tür que stzi Giebel 95ss Gs tdhuch. sss “vcw tit it Urn Eetsivalai e damals nieht auf die Mauern unter den Gieboln; Gleichsetzung abendländisch = ehristlich Jjrchaus feet zreht: ut Üses®it sé zs y ser Kbzztzttsle upor t L e Ct . 10: Zis Et? ‘im Laufe der Jahrhunderte okt geändert und zu verkündigen, damit. Gott in uns Glauben erweckt,, wurden 1900 in der auf die Jetztzeit überkommenen der uns in unserem Leben hält, denn das allein ist. Form neu geschakken. ; TECH F: L w Fakir ih Kraft. of Zr h .o "cih hr porsrisehst Füulen md k has LE zur Fre geuts Kralt sipsctegh rue, viesen und durch Nachbildungen ersetzt. Diese gingen J en vorn ech. uur beidem Brand 1942 verloren, ebenso wie derromanische sen lasset. O Ca t. Illusion gar nicht erst Biobol. Nset. lwvgey. grzudzätelichsn Yÿs:! égunger aufkommen. Erschwerend wirkt ferner die Tatsache, 't Jiesgr Loil jedech V ßemer up tiuglie hst daß die Kirche oft nicht die richtige Form findet or! auzgstöhrt gus don geborgenen schtan Ztemen; dem heutigen, und besonders dem u t Menschen Ezrtit 35f der ursprüngliche Charaktor erhalten ge- cCclOllcCß Ecco gg t N ; i ; §; von Prof. Mühlenpfordt. Léider erlaubten die Kriegs- Ringen um die Vorm, in der dem heutigen, dem qherhältnisse es nicht, den Wiederaufbau durchzu- sss: Petter Ft. uud the Frietinesisse ue. führen, dennoch durtte Prof. Mühlenpfordt, der sich b'1Â esche t ze Gre es Zonen “sst . unvergelßliche Verdienste um die Erhaltung unseres seinerseits in der U Ze des mythologischen Melt- Ftsdehjtdes oro U hot, tuch érghsy. Jes retus. bildes des Spätjudentums redet. Es ist der Komplex, jje Mühlen a t UE Wied z der in der Theologie unter den Stichworten „Ent- ghgrstellun PY t Hazxes benutzt. guts ! !tolzzizienng des Neuen T ztorvettss" umd re: eure mit dankenswerter Unterstützung des M t. tr t. |; (; st r Ve gtest vt [s ist — soweit ich sehe —- noch nieht gskoudeu: E: umu. Pähcoker Btadthili ein ue cL Piz? heiss ht !: tir dos rrorjn uud Us schönes Beispiel mittelalterlicher Architektur Zu- R tche war 1-4: zx; .gî1; § rückgegeben. Dieses war aber nur möglich dureh das Ö s . tatkrältige Eingreiken unserer §gzellchatt f sche Ut r Da tuS out Lürsr üher. . haupt jeden Tag und immer wieder Kompromisse eingeht zwischen dem, was er nach seinem an Gott Heimvolkshochschule Domhok Ratzeburg vues §tyyhes. tun mul und der Wirklichkeit In Anwesenheit zahlreicher Vertreterdes kirehlichen, fieser Melt. H'weiy it Uetty linder durchaus. hei- kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Lebens f hutt, dh dt tut zu u Ry q ntacitgtttchich" Katt Its Bun. d: s )» A
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.