Full text: Lübeckische Blätter. 1949-50 (85/86)

Büchertisch ist in erfreulich klarer und knapper Form und mit weitem Meisterliche Prosa Et ichtzlntt: "qe sls » Zvi ltr ù i Der Roman ,Der Brand im Dornenstrauch“ und die Alt becker Halbinsel vor sich geht. Novelle „Der Smaragd“ von Gustav Hillard (beide im folgende Aufsatz von Klöcking giht in knappster Form Stromverlag, Hamburg-Bergedorf) sind schon 1947 und 1948 die Geschichte der Trave selbst:: die Entwicklung der Natur- erschienen und manchem unserer Leser sicherlich bekannt. erscheinung Trave als eines typischen norddeutschen Wiesen- Das erübrigt nicht einen Hinweis auf sie in diesen Blättern. Flusses sowie die im wesentlichen durch menschlichen Eingriff Denn es sind keine Allerweltsbücher. Sie kommen aus einer und menschliche Nutrung bestimmte Geschichte des Flusses Goldschmiedewerkstatt der Sprache. Wer Freude an der als Hafen und Verkehrsstraße. Hier hätte man manches gern Plastik, Anschaulichkeit und Prägnanz, ja auch am Pretiösen ausführlicher gesehen, da infolge der Kürze die Probleme hat, wird sich darin mit Genuß festlesen. Es gehört freilich namentlich der ältesten Hafengeschichte allzusehr verein- sine Portion Bildung dazu und eine Vertrautheit mit den facht erscheinen. Es ist das ein Mangel, der wohl nicht dem Lebensumständen der Gesellschaft, wie sie zwischen den Verfasser, sondern der Anlage des Werkes rzuzufechnen ist. bsiden Weltkriegen in Deutschland noch am Leben war. Auch eine wesentlich naturwissenschaftlich bestimmte Mono- In dem Roman finden wir das Leben der höheren Gesellschaft graphie der Trave hätte die Gewichte doch etwas anders ver- jener nun vergangenen Zeit vielschichtig ausgebreitet, und teilen dürfen; denn ohne die historische Qualität als Hafen und wir bekommen ihren überfeinerten, morbiden Glanz zu spüren. Verkehrsstraße wäre die Trave eines allgemeineren Interesses Es ist das Leben Berlins, Dresdens und auf norddeutschen doch wohl kaum wert. Wie dem nun sei: Klöcking muß sich Landgütern. Vor einem gestaltenreichen Hintergrunde hebt jedenfalls auf kürzeste Andeutungen beschränken, wodureh sich die Liebe eines jungen Mannes bester Herkunft zu einer im Gegensatz zu dem vorhergehenden Aufsatz jedenfalls berühmten Opernsängerin ab. Der Verfasser hat die Lebens- die Problematik zu kurz kommt. Das gilt beispielsweise von fäden der Personen mit großer Kunst verschlungen, es bleiht der Frage nach dem Ort der ältesten Stadtsiedlung (Domhügel, aber anch hier alles klar und übersichtlich, trotz der großen Petrihügel, Markt, Burghügel ?), infolgedessen auch des Fülle der Gestalten. ~ „„Der Smaragd“ ist eine echte Novelle ältesten Hafens, der noch keineswegs Teststeht, auch auf Grund im Sinne etwa von Paul Ernst, mit sinem echt novellistizchen der historischen Quellen allein gar nicht sicher zu lokalisieren Motiv, eben dem irrationalen Element des Smaragds. Der ist. Um so dankenswerter ist dann die Schilderung der zahl- Held der Novelle ist ein König, der auf einer Badereise in reichen Veränderungen im Travelauf unterhalb Lübecks, dis einem Frendenhause unerkannt vom Tode überrascht wird durch Hafenbauten und Flußkorrektionen im Laufe der Jahr- und dort den Smaragd an der Hand eines Mädchens wieder.. hunderte vorgenommen wurden. Die beiden Kärtchen auf findet. Auch in der Novelle zeigt sich die hohe Kunst Hillards 8. 32 und 33 geben wenigstens für Teilstrecken ein anschau- [hintsr übston pcie ish übrigens ein puter uus lebender lienes B. ins rr jCsrts; Bs: die Yeröulenzun iu utor verbirgt). den Leser durch die straffe rung seiner ganzen Unte e; , rwünscht. Erzählung s Spannung ru erhalten. Mit Recht Bat man ce U Lüscher sind sich darüber klar, wie gewaltig das dieser Novelle einen Platz in der legitimen Nachfolge Thomas Ausmaß dieser Veränderungen im Flußlauf zwischen Burgtor- Manns zuerkannt. A. B. Enns hafen und Travemünde ist. v. B. Ludwig Curtius, Deutsche und antike Welt. Lebens- Werner Neugebauer: Alt Lübeck. Problemstellung erinnerungen. Dentsche Verlagsanstalt Stuttgart. einer Ausgrabung. Loinen 16,80 DM. — Ernst x. Weizsäcker, Erinno- Johannes Klöcking: HafenflußB Trave. Ban und rungen. Paul List Verlag. Leinen 11,80 DM. — Fried- 'Vignung. Mit 7 Abbildungen. rieh Sieburg, Unsere schönsten Jahre. Rin Leben mit (Beide Aufsätze in: Forschungen der Geographischen Paris. Rainer Wunderlich Verlag. Leinen. 12,80 DM. ~7 Gesellschaft und des Naturhistorischen Museums in Albrecht Goes, Unruhige Nacht. Friedrich Wittig Lübeck, IT. Reihe, Heft 42. Wullenwerver Druekrerlag, Verlag, Hamburg. Loinen 3,50 DM. ~ Ernst Vtzeokert ; Lübeck 1950). Misses sine nomine. Verlag Kurt Desch, München. Das vorliegende Heft der Forschungen und zwei ihm hoffent- Leinen 11,0 DM. Lou! e:lts: , Alle Macht den Vrzys;! j lich bald folgende weitere Hefte sollen insgesamt unter dem 0. Bertelsmann, Gütersloh. Leinen 12,– DM. ~Ottt rie Ñ Hanupttitel „Studien über den Seehafenfluß Trave und seine Graf Finckenstein, Schwanengesang. Romen tive; ; Landschaft“ eine vielseitige Monographie über das Gebiet der versunkenen Heimat. Nymphenburger Verlagshan lung. ! Untertrave darstellen; eine solche fehlt seit langem, ihr Leinen 7,80 DM. - : Erscheinen wird dankbar begrüßt werden. In seinem Werke ,„.Deutsche und antike Molt‘ erzählt uns g Der Aufsatz von Neugebauer Klärt die rorgeschichtlichen Ludwig Curtius aus seinem Leben. ; Er schildert die Welt der n Probleme, die uns Alt Lübeck, der alte Siedelungskern im mit ihrem Allgäu und mit ihrer Sippe so eng verwachsenen E Untertravegebiet, immer noch aufgibt. Man muß dabei dgeliebten und verehrten Großmutter in VUindelang, dieso n betonen, daß es sich um eine Klärung der Auf gabenstellung Melt, die ihm in einem innigeren Sinne Heimat geworden ist zs handelt — noch nicht aber um eine abschließende Darstellung als seine Vaterstadt Aupsburg. Ns ist hindurcehruspüren, wie n des Komplexes Alt Lübeck. Denn gerade jetzt ist die For. trotz der Mutter das Elternhaus doch unter der schwierigen H schung ja wieder im Gange, jeder Tag kann — wie das auch und nervösen Art des in seinem ärztlichen Beruf überarbeiteten 16 während der Drucklegung des Aufsatzes geschah — neue Er. Vaters gelitten hat. Sehr einprägsam ist das Bild des Benedik- n gebnisse bringen, aber auch neue Fragen stellen. Die vorge- tinergymnasiums. Kurz vor Ahschluß der juristischen Studien ir schiehtliche Forschung und das allgemeine Interesse an ihr und dem mißglückten Versuch Künstler zu werden, findet ur sind in Lübeck (hauptsächlich dank der unermüdlichen und Curtius den Weg zur Archäologie. Er wird Schüler Adolf '.. wahrhaft selbstlosen Arbeit des Verfassers) zur Zeit in einer Furtwänglers und rwei Jahre lang der Privatlehrer seinos fruchtbaren Bewegung, wie seit vielen Jahrzehnten nicht. Und Sohnes Wilhelm. Seine Fahrten führen ihn immer wieder B- s0 liegt denn das Hauptverdienst des Aufsatzes in der be- nach Italien, u. a. in das herrliche Haus und in die genial Z- sonnenen und eindeutigen Beantwortung zweier Fragen: begabte Familie des Bildhauers Adolf Hildebrand, dann nach ir 1. Was wissen wir zur Zeit über Alt Lübeck, wie ist es in den Griechenland und Kleinasien. 1908 wird er Professor in Er- it größeren Rahmen der slawisch-dentschen Vor- und Früh- langen, dann in Freiburg und Heidelberg. Mit über vierzig r; geschichte einzuordnen ? 2. Was erhoffen wir uns von den jetzt Jahren geht er als Kriegsfreiwilliger ins Feld und hat das In unternommenen Grabungen, welche Probleme stehen noch Glück, auf der Balkanhalbinsel ungewöhnlich wiehtige und r- offen ? ~ Man möchte meinen. jeder der beiden Punkte ent. interessante Aufgaben Iösen zu müssen. 1928 wird or Erster ; EEG E RE Er EKHG SH T e Ecos rh s erregt, rt ts der V t starke Besuch der vorgeschicht- ist er Künstler und Gelehrter in einem, denkbar fern dem []. lichen und stadtgeschichtlichen Ausstellung im St.-Annen- Vamulus-Wagner-Typ des Wissenschaftlers. Sein Buch ist 10, Museum. Die Voraussetzungen für das Verständnis der Alt- reich an fein geschliffenen und einprägsamen Bildern von or Lübeck-Probleme waren bisher recht ungünstig: die früheren Landschaften (das Land Hyperions, B. 258f) und vor allom de Berichte waren an schwer zugänglichen Stellen weit zerstreut, Persönlichkeiten (Friedrich Naumann, Stöcker, Lujo Brentano, [Z- zudem hatten Ohnesorges und Hofmeisters Kontroversen die die Heidelberger Professoren), im Ban seiner Sprache ist nicht rt Sachlage für den Laien hoffnungslos verworren gestaltet, und selten die Wirkung der klassischen" Sprachen zu spüren. lis besonders Ohnesorges umfangreiche Darstellungen waren sehr . auch fsltireh hat Ögrtivs . : Mtkumbsth z!:1et O se U : Geechi 1kriihestez . ns bt ! fr . ws . “echichtufreuuä Nach ze ( Weltkriege erschien ihm ,,die demokratische 31
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.