Full text: Lübeckische Blätter. 1949-50 (85/86)

Schnabel weiter als Ziel höchster deutscher Staats- Studieren und — bei aller Kritik und allem Vor- kunst ein mitteleuropäisches Staatsgebilde statt des behalt – zum Bewundern.“ Dies Zeugnis ist typisch Bismarckschen Kleindeutschland hinstellt, so knüpft für Eyck. Was er zu loben weiß, hebt er im gleichen er da an die Anschauungen von Constantin Frantz an, Augenblicke wieder auf. Tatsächlich sind bei ihm der schon zu Bismarcks Zeit sein schärfster Kritiker Unwahrhattigkeit, Lug und Trug, Heuchelei die war. Dieser träumte Yon einer mitteleuropäischen markantesten Züge von Bismarcks Wesen. Dabei hat Föderation, die auch die Randstaaten von Skandi. Eyck ein fast märchenhastes Quellenstudium ge- navien über Holland und Belgien bis zur Schweiz, trieben bis zu dem unsaubersten hin, wobei zwar unter wohlwollender Förderung Englands, umfassen Zweifel an ihrer Gültigkeit erhoben, sie aber dennoch sollte. Am besten wäre es, so meint man weiter, wenn benutzt werden. Semper aliquid haeret! Wollte Bismarcks Werk durch das Gelingen der Bewegung man im einzelnen all das widerlegen, was Eyck in von 1848 überhaupt überflüssig geworden wäre. Der der Benutzung und Deutung der Quellen ausgeführt eigentliche Bruch unserer Geschichte liege, so führte hat, so müßte man, mit Ritter gesprochen, ein ganzes f quglscher Yctasve rer icht hzser. Zeit bis: Vor Es bchreibsr. ze irt richts. s. Fier B Eye: eschi us, bei . vergaß aber hinzu. im ensatz zu Schnabel das Ziel Bismarcks, die zufügen, daß man in Frankreich und E se damals uc En bejaht, nur die Methoden, die Bis- ganz anders dachte, daß man in dem Werk der Pauls- marck angewandt hat, bekämpft. Dabei kommt er kirche eine drohende Kriegsgefahr sah. „Hätten die zu einer Reihe von Fehlurteilen oder ganz parteilichen 48er gewonnen, so wäre das Unglück des 20. Jahr- Beurteilungen. So, um nur einige Beispiele von den hunderts schon damals über das deutsche Volk herein. unendlich vielen (siehe Ritter im „Merkur‘’) zu nennen, gebrochen“ (Ingrim). Mag man mit Ritter trotzdem beider spanischen Thronkandidatur, mit der Bismarck das Scheitern dieser Bewegung bedauern, schlimmer einen spanisch-französischen Krieg habe einfädeln wären ihre Folgen gewesen. Hätte Friedrich-Wil- wollen, um währenddessen Frankreich hinterrücks zu helm IV. die Kaiserkrone angenommen, so war der überfallen. „Dafür spricht keine Quellenstello und 11 Krieg mit Österreich gewiß, hätte man sich auf eine keine politische Überlegung.“ Ebenso einseitig wer- Republik Deutschland einigen können, so war der den die Vorbereitungen des dänischen Krieges, die Bürgerkrieg gewiß. Vergeblich war die Bewegung Scheinangebote rheinischen Landes durch Bismarck, . von 1848 trotz allem nicht, und gerade Bismarck hat mit denen Napoleon hinters Licht geführt wurde, be- trotz seiner Gegnerschaft zum Frankfurter Parlament handelt. „„Ihre Schilderung läßt immer wieder einen das oft bezeugt und sie zu nutzen verstanden. Aber Schatten Yon Verdacht auf den Minister fallen, als e nach Ansicht unserer Gegner im letzten Weltkrieg wäre er bereit gewesen, deutsches Land für preußische Ä sollen wir ja umerzogen werden in unseren geschichte. Machtziele preiszugeben“. Die Darstellung der Ver- le lichen Anschauungen. handlungen mit Österreich 1864-1866 ist völlig falsch. n Kein besseres Buch gibt es dafür, als das von Ryek. Mir wissen heute, darüber hat Otto Becker eingehen- 1t Tatsächlich gilt seine Biographie heute im Ausland der geforscht, daß die Gablenzschen Vorschläge, nach 1- als das Standardwerk über Bismarck. Eyck, ein denen der Dualismus P reußen-ÜÖsterreich bestehen n früherer Rechtsanwalt am Berliner Kammergericht, bleiben konnte, ein engerer .und weiterer Bund mit er Emigrant in London, hat sich dort ganz der histo-. einer itio in partes, von beiden Seiten angenommen t rischen Schriftstellerei ergeben. Aus englisch-liberaler War. Sie scheiterten im letzten Augenblick infolge at. Auffassung heraus, in die er sich bewundernswert der militärischen Maßnahmen, die durch die Mobil- eingelebt hat – er hat auch Biographien über Glad. machung Italiens hervorgerufen waren. Abschließend 18 stone und die beiden Pitts geschrieben -, erscheint sagt Becker: ,Das gewissenhafte Durchlaufen Ver- seine Biographie ,als ein Wiederaufleben all der Ein- schiedener Stationen gah Bismarcks Kühnheit die wände, welehe die Liberalen in Deutschland, vor innere Sicherheit und seinem geschichtlichen und allem in Preußen, gegen Bismarck vorzubringen religiösen Empfinden die Gewißheit, daß der Kampt hatten“. Daß viele von ihnen, so u. a. Lasker, ihre der Waffen für die seinem Staat von der deutschen fs Anschauungen später vollkommen revidiert haben, Entwicklung gestellten Aufgabe der Wille Gottes sei. § wird wohlweislich verschwiegen oder als bedauerlich Auf dieses innerste Bewußtsein hätte seine im Meta- §s hingestellt. Sein Werk ist nach Ritter die Arbeit eines physischen . wurzelnde Gewissenhaftigkeit ebenso- t Staatsanwalts, der alle den Angeklagten belastende wenig verzichten können, wie der Realismus seiner ß. Äußerungen und Handlungen zusammenstellt und Politischen Klugheit.“ danach seinen Antrag auf Verurteilung stellt. Das Damit kommen wir auf eine der wichtigsten Fragen [ SchlußBurteil lautet: „Niemand kann sich der faszi- hei der Beurteilung von Bismarcks Persönlichkeit, zu nierenden Anziehungskraft dieses Menschen ent- auf seine tiefe Religiösität, von der Eyck nichts weiß, ds ziehen, der im Guten wie im Bösen immer eigenartig weil er kein Organ dafür besitzt. Da müssen wir schon [ut und immer bedeutend ist. Er konnte geschmeidig zu dem Buche von A. O. Meyer, dem leider zu früh )Er sein wie ein Höfling, fein und geistreich wie ein verstorbenen Berliner Historiker, greifen. Meyer war Y Marquis der alten Schule, spöttisch und satirisch es Vergönnt, das Friedrichsruher Archiv eingehend ler wie Heinrich Heine, zartfühlend und weich wie ein studieren zu können. Wir wissen seitdem, daß die en Poet aber auch hart und brutal wie ein Despot Herrenhuter Losungen Bismarck täglich begleiteten, len. der Renaissance, verschlagen wie ein Fuchs, und mutig die für jeden Tag eine Stelle aus dem Alten Testament, 4.1 wie ein Löwe. Größeren Reichtum hat die Natur nur eine aus dem Neuen und einen Gesangbuchvers rd. selten in einer Person vereinigt, aber den Sinn für brachten. Bismarck hat sie oft zu Eintragungen und Ü EL Recht und Gerechtigkeit hat sie ihm versagt. So Unterstreichungen benutzt, die uns in sein tiefstes Gt steht Otto v. Bismarck unter den Großen der Welt- Seelenleben hineinblicken lassen. Hier sind wir im inel geschichte, eine Gestalt nicht zum Lieben, geschweige Kernproblem von Bismarcks Persönlichkeit. Nicht in m. denn zum Nacheikern, aber zum Erforschen und menschlicher Überheblichkeit wis Hitler glaubte er 91
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.