Full text: Lübeckische Blätter. 1949-50 (85/86)

Professor Dr. Gustav Radbruch + Aus Heidelberg kommt die Trauernachricht, daß und Gedanken“ dargeboten. Rs bedeutet nach seinen unser Lübecker Landsmann, Professor Dr. Gustav eigenen Worten „.die Bestandsaufnahme seiner geisti- Radbruch, nach eintägiger, schwerer Krankheit ent- gen Existenz“. Hier sprieht er in vollendeter Weise schlafen ist. u. a. über Cicero, Michel Angelo, Shakespeare, Dau- Die äußerst segensreiche Lebensarbeit eines deut- mier und bringt in drei Aufsätzen wertvolle Beiträge schen Rechtsgelehrten, dessen Ruf weit über Deutsch- Zur Goethe-Biographie.. land hinausgeht, ist damit abgeschlossen. Gustav Die Freunde Fontanes sind ihm dankbar für seine Radbruch, geboren am 21. November 1878 als Sohn aufschlußreiche Studie „Theodor Fontane oder Skep- des Kaufmannes Georg Radbruch, war Schüler des sis und Glaube“, in der er die religiöse Stellung des Katharineums, das er Ostern 1898 als primus omnium, Viehters untersucht, zugleich aber eine warmherzige mit einer Prämie ausgezeichnet, mit dem Zeugnis der Schilderung der Persönlichkeit Fontanes gibt. In Reife verließ. Die Pflege humanistischer Bildung, die der Einleitung findet er treffliche Worte über die er in dieser Anstalt genoß, hatte er in dankbarer Er- Bedeutung der Religion, ohne die ein Menschenleben innerung. Er studierte in Leipzig., München und ganz unvorstellbar sei. „Anima naturaliter christi- Berlin Rechtswissenschaft, Philosophie und Geschichte ana“. und ließ sich, nach einigen Jahren praktischer Aus- Erhebend waren die Feiern aus Anlaß seines 70. bildung bei den Lübecker Gerichten, 1904 in Heidel- Geburtstages: eine Fülle von Ehrungen wurde ihm berg als Privatdozent nieder. Von dort führte ihn zuteil. Die Universitäten Heidelberg und Göttingen seine akademische Laufbahn über Königsberg und .verliehen ihm die philosophische Doktorwürde. Kiel 1926 als Ordinarius nach Heidelberg zurück. Gustav Radbruch war gleich groß als Lehrer und Nach der Teilnahme am I. Weltkrieg, wo der Land- Porscher. Als ihn der Verlust seiner beiden Kinder, die sturmmann Radbruch in treuer Kameradschaft mit jm blühenden Alter waren, traf, ertrug er dieses herbe bay erischen Holzfällern entscheidende politische und Schicksal als Philosoph. Er fand seinen Trost in der soziale Anregungen empfing, war er Reichsminister Arbeit und wurde der geistige Vater und Berater der der Justiz unter Wirth und Stresemann und widmete akademischen Jugend, die ihn liebte, weil er Weis- sich hier vor allem den großen Problemen der Straf-. heit und Güte in seltener Weise vereinte. Sie er- rechtsreform. kannte, daß er eine Künstlernatur war, der bei aller 1933 wurde er als erster aller Universitätsprofesso- Gründlichkeit trockene Fachgelehrsamkeit nicht lag ren seines Lehramtes enthoben, das er 1945 trotz. und in deren Schaffen das musische Moment spürbar seines leidenden Zustandes wieder übernahm. War. Mit der akademischen Jugend, die ihren Lehrer sehr An die Jugend dachte er auch in erster Linie, als er verehrte. unddie erauch außerhalb des Vörsaals regel seine ausgezeichnete Anthologie .„Lyrisches Lebens- mäßig um sich versammelte, fühlte er sich eng ver- geleit““ herausgab. bunden. Das kam lebhaft zum Ausdruck bei seiner Nun ist für den unermüdlichen Denker m denkwürdigen letzten Vorlesung im Sommer vorigen der noch viele Pläne verwirklichen wollte, das Goethe- Jahres, in der er von seinem Lehramt Abschied nahm. wort wahr geworden, „Die Nacht tritt ein. .wo nie- Er sprach darin u. a. von der Überwindung des Nibin mand wirken kann“. lismus und für eine neue Religiosität. An seiner Bahre trauern neben seiner Gattin und Gustav Radbruch war eine universelle Natur. Die Schwester eine große Zahl seiner Schüler und Freunde, Bedeutung seines vielseitigen Schaffens darzulegen, die ihn nie vergessen werden. Auch seine Vaterstadt wird Aufgabe eines späteren Biographen sein. Seine Lübeck gedenkt trauernd des Mannes, den die Liebe „Einführung in die Rechtswissenschaft“, die in 8. Auf- zu seiner Vaterstadt nie verlassen hat. Iage vorliegt, hat vielen Studenten den rechten Weg Hermann A. Stolterkoht gewiesen. Eine Reihe anderer Werke, seine „Rechts- philosophie“, „Religionsphilosophie der Kultur“, Dem Nachruf aus Freundeskreisen möge eine Würdi- „Kulturlehre des Sozialismus““, mußten ebenfalls neu gung des Verstorbenen aus dem Kreise seiner Fach- aufgelegt werden, einige wurden in verschiedene kollegen, aus Anlaß seines 70. Geburtstages, folgen, fremde Sprachen übersetzt, auch in die japanische. Er sie ist der Süddeutschen Juristen-Zeitung, November wurde dadurch weltbekannt. Dem Begründer der 1948, entnommen und entstammt der Feder von Pro- neueren deutschen Strafrechtswissenschaft, Anselm fessor Karl Geiler. Die Nummer ist dem Verstorbenen von Feuerbach, hat er durch seine Biographie eim gewidmet. herrliches Denkmal gesetzt. „Indem. die Süddeutsche Juristen-Zeitung dem Fernerstehende, die in Gustav Radbruch nur den Juristen Radbruch für sein reiches Lebenswerk dankt, Professor der Rechtswissenschaft sehen, haben keine huldigt sie zugleich dem Menschen Radbruch. Beides Vorstellung von seinem umfassenden Wirken. Seine läßt sich gerade bei ihm nicht trennen. Denn es ist Arbeiten erstrecken sich auch auf die Literatur- und sein begnadetes Menschentum, das ihn auch als Kunstwissenschaft. So hat er die kunstwissenschaft- Forscher und Lehrer auf einen so hohen Platz weist. liche Dissertation seiner früh verstorbenen Tochter Dabei hat dieses Ineinanderverflochtensein von Lehre „Der deutsche Bauer zwischen Mittelalter und Neur und Leben bei ihm einen doppelten Bezug. Mas zeit“, von der nur die Stoffsammlung vorlag, zum Gustav Radbruch als Strafrechtslehrer und Rechts- Buch gestaltet und damit ein Werk geschaffen, das philosoph an Werk und Lehre geleistet hat, ist uch von Fachkreisen als wertvolle Bereicherung der. Ausfluß seiner Gesamtpersönliehkeit, die höchste Volkskunstforschung beurteilt wird. Eine köstliche Geistigkeit und künstlerische Gestaltungskraft, innere Gabe hat uns Radbruch mit seinem Buche ,., Gestalten WahrhaftigkeitundWerterfülltheitin seltener Synthese | ZK
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.