Full text: Lübeckische Blätter. 1942-44 (84/85)

chen sehen war. Der mit starten, wenn auch zunächst viel geschmälert haben. Hafer, Gersste und Kartoffeln leicht nicht besonders gut ausgebildeten Kräften ge- wurden vollkommen ausreichend im Lande selbst ge- führte Angriff der Russen konnte mehrere Monate auf. wonnen. Lediglich Zucker mußte vorwiegend aus dem gehalten werden. Trotz dieses erfolgreichen, tapferen Auslande bezogen werden. Die notwendigsten Nah- Tr Widerstandes wäre Finnland auf die Dauer dem An- rungsmittel standen somit an sich dem Lande zur Ver- tiö! sturm der sowjetischen Divisionen nicht gewachsen ger fügung, wenngleich größere Vorräte beim Kriegs- ven: eier: so daß die finnische Regierung die schweren ausbruch nicht vorhanden gewesen sein dürften. Auf ngungen des Moskauer Friedens annehmen allen audern Gebieten war und ist die finnische ohne tj§te. .! tui heus dit Helettöeng t }t Z t t ksir hgft etunuyrat. hun gts soweitnicht tie Erzet ; M: ttt F O C t nicht beendete, sondern nur Mc: IGC er Ä nus nen, Textilien e! ist die t Ehemitalicn. M this schaffte, der sich jederzeit wieder in offenen Kampf ver im Frieden noch im Krieg lebensfähig, wenigstens wenn jasen wandeln konnte. Man wußte auch, daß Finnland einen sie auch nur annähernd in ihrer jetzigen Form aufrecht zweiten Kampf ohne wirksame Hilfe nicht würde be- erhalten werden soll. Von allen diesen Waren be- chast stehen können. Diese Hilfe konnte nicht von Rußland standen im Herbst 1939 keine nennenswerten Vor- n der tommen, das zwar Hilfeversprechungen mancher Art räte, die über das sonst übliche Maß hinausgingen. abgegeben hatte, ohne aber daß die Möguichkeit oder Auch in organisatorischer Hinsicht war man auf 1 die vielleicht auch nur die Abhsicht bestand, diese Ver- einen Kriegszustand wenig vorbereitet. Das Wirt- sprechungen zu erfüllen. Die einzige wirkliche Hilfe schaftsleben hatte bis dahin eine so zufriedenstellende tonnte nur von Deuts chland kommen. Trotzdem Entwicklung genommen, daß man geglaubt hatte, mit s zt: hlt ptrth hie derzeitige sriegrloge verrugte patunglli-c1. bisherigen Buero stopetheher te u Fuer! land vielfach nicht verstanden worden war und zu der einheimischen Rüstungsindustrie bis zum Kriegs- mancher herben Kritik Anlaß gegeben hatte, erfolgte ausbruch nicht für erforderlich gehalten wurde, brauch- bald eine politische Annäherung, die schließlich dazu ten auch aus diesem Grunde bis dahin keine beson- 202 führte, daß Finnland in treuer Waffenbrüderschaft deren Beschränkungs- und Bewirtschaftungsmaßnah- an die Seite Deutschlands trat, als dieses, durch das men getroffen zu werden. sfors Verhalten Sowjetrußlands gezwungen, den Ent- Die sich im Herbst 1939 überstürzenden Ereignisse scheidungskampf im Olsten eröffnete. ; trafen infolgedessen die finnische Wirtschaft schwer. inem Der bisherige Verlauf der militärischen Operationen 60 vH. der finnischen Ausfuhr gingen im Jahre nten- hat gezeigt, daß Finnland die richtige Entscheivung ge. 1938 nach England und nach überseeischen hart trofsen hat. Die im Moskauer Frieden abgetretenen Ländern und 37 vH. der finnischen Einfuhr ). Es Gebiete sind im wesentlichen zurückerobert. stammten aus diesen Gebieten. Die Aufrecht- Zu- Durch die Eroberung weiterer Gebiete ist die Grund- erhaltung der Lebensmödglichkeit der finnischen Wirt aus- lage dafür geschaffen, daß Finnland die aus strategi schaft erforderte eine schnelle und umfassende Um- Das schen Gründen erstrebte Verkürzung seiner bisher 1600 stellung auf neue Absatzgebiete und Lieferländer. Sie eben Kilometer langen Grenze gegen Rußland erhält und wurde tatkräftig und zunächst mit gutem Erfolg in die ries damit die Sicherheit gewinnt, die für die friedliche Hand genommen. Schon bald wurde sie jedoch durch tigen, Weiterentwicklung des Landes erforderlich ist. den Ausbruch des finnisch-russischen Winterkrieges Finnland war auf den Krieg nicht vorbereitet erschwert, da das Land plötlich alle Kräfte zur Ab- zum Finnland ist seit langer Zeit in starkem Maße auf wehr .des sowjetischen Angriffes zusammenfassen hält den Außenhandel angewiesen gewesen. Die mußte und infolgedessen für eine großzügige und plan- nion Außenhandelsumsätze betrugen in normalen Zeiten, mäßige Umftellung der Außenhandelsbeziehungen merkt auf den Kopf der Bevölkerung gerechnet, weit mehr kaum Zeit fand. Insbesondere gingen die Arbeits- orgen als in den meisten Ländern Europas, ja der ganzen miödglichkeiten der finnischen Exportindustrie infolge der schen Welt. Infolge dieser Auslandsabhängigtkeit ist es kaum starken Einberufungen und der kriegsmäßigen Be- hatte, denkbar, daß die finnische Wirtschaft sich im Falle eines triebsumstellungen ganz erheblich zurück. Nach Been- e den Krieges ganz oder auch nur einigermaßen ausreichend digung des Winterkrieges war die vordringlichste Auf ellen aus eigenen Rohstofsquellen versorgen kann. Am gabe, die aus den abgetretenen karelischen Gebieten in jetan, eheiten wäre dies noch auf dem Gebiet der Ernähr das übrige Finnland umsiedelnden Finnen, die »hung rungswirtschast möglich gewesen. Nach einer grund etwa ein Siebentel der Gesamtbevölkerung ausmach- urde legenden Umstellung, die sich nach dem Jahre 1930 in ten, wieder in den Wirtschaftsprozeß einzuschalten und ied es der Landwirtschast in Richtung einer Verminderung die schweren Einbußen an industrieller Kapazität und ndern der Viehwirtschaft und einer Vermehrung des Ge- landwirtschaftlicher Nutzfläche wenigstens einigermaßen z offe treideanbaus vollzogen hatte, war Finnland in den wieder auszugleichen. Auch jetzt konnten die Außen- litäri Erntejahren 1938/39 hinsichtlich des Brotgetreides handelsbeziehungen nur für die Linderung der schwer- daher zu 90 vH. Selbstversorger. Viehwirtschaftliche Er sten Wunden eingesett werden. Eine umfassende Vor- n dem zeugnissse, wie Butter, Käse, Eiex usw., wurden über ratsbildung durch Zufuhren aus Uebersee, wie sie n und den einheimischen Bedarf hinaus erzeugt und in nicht die übrigen nordischen Länder in dieser Zeit bis zur | 33 tuts: 18%. PN; srtrzcktÄzzchrttchgrrts: \t nus szhi gvslandiz her guttertuteh Jos. trnsgerT. fr Filwt ttt 1.1 cut er! ' ner- fuhren die einheimische Futterbasis nur um etwa 10 vH. seeische Verbindungen aufrechterhalten werden. Die
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.