Full text: Lübeckische Blätter. 1941 (83)

f wirtschaftlichen Lage sind kaum getroffen. Man gZJhuletzt mag noch die Förderung des Mutterlandes de schaftlichen Lage sind getroff „Zulett mag noch die F g Y rechnete eben damit, daß die Seeherrschaft unter allen wiedergégeben Jein. da Umiständen aufrechterhalten bleiben wird. btrtztte. 232 190 000 t 20 vH de lschiefer: ..... J). „&... 1 431 000 t 0 Ich gebe hierunter eine Tabelle der Bergbauförde- us Uhu r.;:-5 2 390 kg # rung des Gessamtreiches nach dem Stande von 1937: Kupfer... ...... 2: 63 t no Anteil an der inn.... ...sie üenr .. 2100 t ß [üetttörtertng zink .....);. .cer c ü4k 4 300 t fi Steinkohle ..... .. 318 000 000 t 25 vH [Plei ... li vrch: 30 900 t le Petroleum....... 6000000 t 2 vH Eifenerz......... ... „. .. „18,910 000 t 75 vH jal Gold............ . 615 t 57 vH Schwefelkies............ 5 000 t br Silber. . tis sts 1472 t 17 vH Schwer- und Flußspat ... 106 000 t gr Kupfer.......... 580 000 t 25 vH Stein- und Kochsalz. ..... % 860 000 t Ki Zinn............ 102 000 t 48 vH §aolit+ „.... r cr 758 000 t bi: Blei ...... ..... ù600000t 33 vH In Gold, Platin, Zinn, Nickel und Asbest ist das Zink.... ...... 53543000t 28 vH englische Reich führend; Kohle, Silber, Kupfer, Blei,! nc Nickel. .......... 103 000 t 90 vH Zink, Mangan, Chrom, Wolfram, Glimmer und Dia- sti Bauxit. ...... 8410000t 11 vH manten werden gleichfalls in großer Menge gewonnen. j § Eisenerz. ........ %23 300 000 t 10 vH Schwach ist dagegen die Versorgung in Erdöl und Eisen- fü Manganerz ...... 2280 000 t 37 vH erz, ebenso in Antimon, Quecksilber, Molybdän, hu: Chromerz. ...... 512 000 t 39 vH Graphit und Magnesit. Diese Fehlbeträge sind für die de Wolframerz.... 7 000 t 40 vH Regellosigkeit des Auftretens der Mineralien auf der rü Schwefelkies ... 980 000 t 11 vH Erde bezeichnend. Trotz der riesigen Ausdehnung des vi Graphit ........ 18 000 t s vH Weltreiches sind Öl und Eisen, die es anderswo im ) Glimmer ...... 18 000t 42 vH Überfluß gibt, zufällig in dessen Bereich nicht genü- où Asbest ...... 4#165000t 91 vH gend vorhanden. Neue Entdeckungen und technische hä Schwerspat ..... 94 000 t 2 vH Fortschritte sind aber in den großen Gebieten der über- Flußspat ...... 60 000 t 4 vH seeischen Länder durchaus zu erwarten und ermöglichen ; Phosphat ...... 1300000t 10 vH weitere Ausssichten. Die Staatswirtschaft tritt bisher fi Steinsalz ........ 6000 000 t 8 vH ganz zurück. f! Diamanten ...... 3 800 000 Karat 50 vH | evg 0 '§ he ttsüuftiger ä hie L yer foutbtikhen Nweral] gt. : : . Ñ , œ ö h rr: icht N Les bir er qere Crocs soll. ! ' Hi Eine weitere Übersicht zeigt den Anteil der einzelnen Aus dieser kurzen Übersicht geht hervor,rdaß die vier . Gliedstaaten des Großreiches: großen Bergbauländer weitaus das meiste an Berg- hi ü. am'Wert ante an der garderung Jae det Etdr zrduzieren. ist für die wichtig-) gr (Groß-Britannien ..... ... 166 42 vH Kohle.......... 96 vH sten Mineralien: ] koi Südafrikanische Union.... 84 42 vH Gold .......... 91 uH Ü Ü 80 vH hä kanada ................P68 16 vH Kupfer......... 10 v§ |setroteum:. . LL 70 vH ] um flufträlien ..... ..j..... 21 5 vH Gold .......... 30 vH Eisenetz.. .... „ju. 60 vH ] lar s)rit.-Indien. .... .... .Mo 9 og[ erst Kohle. Schon das ist weit mehr als die Hälfte des Gesamt-) bie Malagia....... hure s Zinn ........ 35vV thvertes. s lb Beide Rhodesien .... .... 12 3 vH Kupfer.... .... 45 vH Zum Schluß muß aber gesagt sein, daß kein Land det b (Holdküste und Nigeria.... 6 1,5 vH Gold, Zinn. .... . ? Erde völlig autark ist, auch nicht UO SSR. und USA. fe: die übrigen ..... ........ 14 2,5 vH Ohne Welthandel geht es nun einmal nicht. i s 396 Aus: „Weltwirtschaft“, Alb. Limbach Verlag, Berlin, Heft 12, 1940.1 sie alf Aus dem Umkreis des alten Lübecker Hafens di 12. Die Salzfuhr dann aber, als Heinrich der Löwe die Saline dajelbf mc Dem Norden und Nordosten Europas, dem ganzen zerstört hatte, Lüneburg, dessen Sülzpfannen au pu weiten Gebiet, das Lübeck zuerst für den altdeutschen ständig steigenden Bedarf befriedigen konnten. i oh: Handel erschloß, fehlte das Salz, das Deutschland reich Einem durchgehenden Schiffsverkehr von dort stan! bis lich zu liefern vermochte. Da die Bewältigung eines der Riegel bei Mölln, einem Wagenverkehr die brei Na Masssentransports über Land damals nicht einfach war, Elbe hindernd im Weg; es ging nicht ohne Umladunt tät tamen allerdings nur die nächstgelegenen Erzeugungs- ab. Die Lüneburger befuhren mit ihren großen Eichen sc stätten in Betracht. Das war zuerst Oldesloe, von wo kähnen die Elbflüsse Jlmenau und Delvenau u 1 [n: der Traveweg leicht und sicher an die Stadt führte, lieferten bis vor Mölln. Dort, zuweilen auch schon a fal I
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.