Full text: Lübeckische Blätter. 1941 (83)

ü i i iten“ > frische, echte —, die wie st "Kleinheit t) L zue oroß jet. jo: „.; ut Er bis y j it ia h C eld i mi kann einen Es ist ja nicht so, daß, wer für das Große fett Heldenrmut kann es verhindern, niemand tain ei . ";! L:hk hüt Lieine leitet kan. tit l 'Teile Frühling festhalten als im:Herz é! ! esunde , die uns wer für das Ganze angelegt ist, auch für Ssile ut U hicerheiten ce. gesu e _ die uns angesetzt werden kann. Das sind zwei verschied o O then, Ene Y 11d von den I..e.._._eee EScGEEdOEcOO EE ECO [tt lvönschen. tas “vtr jinû, fop: Wir sind“ igll die durch das jet in reifen Jahren steht, ha ein könn en. Und wir müssen können. -. Wir ,sind“ ja D r UU ttz dec Jcs in eeifeit Jahn feht, he ur in und durch unsern Auftrag, und unser Yujtraz (g Stck hies man L U rlL zu ie ue ist eins mit dem Reich. Man gehört nicht zu dert. écit lämissche Sprache“ von Gezelle aufgehen zu ssen jn ts§ ett lleueutizg oder vurch eite Blut. Wir das allgemeine icderlöndii Pr Vereinen homerische äußere Entscheidung, sondern durch das s w icchw;:;tit: Schulen un Vereinen home f ,sind“ in dem Reich und können nicht na lecgut M Schlachten geschlagen. Vir war: : Vesrlamen ut dünken austreten, wir können nur aus ihm wegsi M; ' ol bleiben. Das w rere Vienjchteit vermodern, durch Untreue und Entartung. ; Det vu ten eee wih. es wurde uns ttar daß Noch eins, nur nebenbei: ob Flandern nicht wehr wir nur als Flamen, als Großfla [ztz! sör fewer qitrsq é E Frivaiseche her béhe!t korttes. ist ein Niederländer. Das war I Ic. Set r. d "soviel er will. §tver si f ue ls Ganz-Niederland, Nord und . z! verfetlen, wo und oy us! s iM nsere neue En jet, daß wir nur als Dietsche s geht hier um die transzendente Ordnung, e üd! Wir wußten iet, és ir Ur Bh. t rss r tzmer: i Ü- Flamen y: Klangverschiebung von te Wenn eine Hand verdorrt, geht das nicht u e achdruck auf dt f ut ü Ü "Had 'getürt. Es isi die Sache bes Geiles i erin ts: .te "Diet che“ ist ein Duitscher: ein Nieder ieaIÉnnoXcce .. V+ IiII£RtteEeEe.e.. tr. s ist das Rei Geist, durch „eiter; allein als dietsche Niederden Iber der und in letter Instanz ist das Reich der ( hurch ) it tietth: sietecbailgutnnguy .f! U ?seen lebt: glztvern .f jo both nichts unre he!tvertigs ß ist nur die eine Hälfte von dem von als Auftrag und Funktion im mystischen Reich. ..ur lieteroeuiche i Vogengewölbe. Er fordert seine o ist es etwas, ist es viel, ja alles. Ftetdern ge hört Gott ges f nen Bogengewblbe. h Sie hr runs je zi Reich als ein Zierat oder als eine e e andere Hälft Ü sehließt th die zer. iISEEOS OS “. suttzecn! & qereet" ~ da rühren wir an cite ‘:2t glaubt, daß unsere Ezengrt in sch. ij mpfindliche Stele. z s- ch die Deutschen überrumpelt un jetogen f! Daß wir die Reichsidee, unser volte: "! iensaus. purey Ln der kennt uns richt genügend. Fele Y s U! m) prere hte Bekimumrug. hett e ist fei gaffen, keine Gewalt der Welt könn 1 u jun , u16 kur Herlenuuq yz quent *. jier etwas anhaben. quf êr zt ;; 46% “quel ntartung wurzeln. . ss. ondern Gott gegenüber. Bleiben wir rein t at das jou für ehe sicerart. vie iht 11 uns sbus; iuh uujerer verw uettsundbet h ich selbst glaubt un ge "dc l Dag vetivundbat. on Kräften, die aus dem gleichen Blut e sp Eine Ein Beispiel: Jahrhundertelang h §ra! cecpach ind ? JIfît das nicht eine „sremde Eigenart ? ts nach der Kehle gegriffen mit seiner gewa ger. Hu ener erworbenen Eigenarten, die uns durch st uf allen Gebieten. Schon gedachte es fits lar ärgsten Feinde in Herz und Seele tizggpflaust fino. zu schließen, und dann zerbrach von iusctts Welt det zie zum Beispiel jener überfeinerte Iztellettralisunus und es sackte in sich zusammen. I ch gls die er unsern gesunden Verstand verwüstet, der stié metaphysischen Kräfte erwiesen wir uu! h fand, wat ssante ,kritische Geist“, das Vitriol, hzf he ys härteren. Nicht daß es uns nach dem ret daß wir chen Kern unsres Wessens anfrißt, die la quer! rsucht ür uns gefährlich, im Gegenteil, Jo dert et. die umpfe Frömmelei, die unsere tralte “t t esfetu die jeine Art über die unsere zu seßen begs 16z lieglich M NMI E ID „Kultur“, die 1 342
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.