Full text: Lübeckische Blätter. 1941 (83)

Theater und Mujgik Erwin Zillinger und Paul Preuß begleitet, so er- Konzerte greifend darzustellen wußten — die Schule des großen Viertes Konzert der Landesmusikschule i t g c! w St. Jakobi Jahrbuch des Schwedischen Touristenvereins Als Deutsche die großen italienischen Orgelmeister für das Jahr 1941 icccCllsO) . EIB E E > ! eiligt, die man als Orgelbarock bezeichnet. Die vierte Man kann sagen, daß kein Jahrbuch vorher so even Abendmugsik in St. Jakobi führte uns in hochinterr , wérs ; t . ante: Beise den Veg, ben vie nortvetäsche Orgel Gu; " und. Dru qubetrtt, t ganz hervorcogeid ciei.tteeIenso hromatica ist eine Fuge über ein chromatisch ab- J1518 hier in Lübeck weilte, wo er die begehrte Rs steigendes Quartenthema, in der noch der Einfluß der tütung bekam. Bekanntlich wurde am 14. Juni 1938 Venezianer mit ihrer Vorliebe für Echowirkunge j ; ; ; ing pürbar ij. Des sieberländers personliher Schüler, sur sern alten Hause in der Elijabethstrate vic: au ein TfWeeeèettÁÂmoaôuÁEutOHOOHti...." er der Variationskunst eine intensive Pflege anger jj q ; ; “irt : icoCCth u e O O > ariationsstimmen umschlingen den cantus firmus ;: ;; k Z : der auch kontrapunktische Ausdeutung erfährt, im Ver gt:! ylus allen diesén Srtndet. und weil über lauf der Variationskette wächst die Lebendigkeit der hie schtedische Geschichte hier in L übed gut bekanit Figuration. Jan Adam Reinten, dessen Leben ei ift to seht viele Mensthen sich für Schweden ints. volles Jahrhundert umfaßt, und von dem wir eine Fife ren, .ik dies Schrift hesorders ivegen der groß Totlats in (srdur hörten, sieht neben Vuttehube als sertihet Vive sus jene. Zeit jeh su hegten. ( Meister dieser Form, die durch ihre fugierenden EleF tann nur empfohlen U dr legte des Schwedischen t der Bach-Fuge den Weg bereitet. In des Touristenvereins zu werden, dann bekommt man in chütz-Schülers Matthias Weckmanns Fantasie trat ; use ;; ù ; g uns dann ein Werk entgegen, bei dem schon stärkere [them he pu snes uo u îlangeffektte im Vordergrund stehen, wie der „Spalt Vs rt u U ga ge § zug gesta “ t:; ? Lverh î Ettner sig deze r core er hessen beträgt > §ü t Klanggruppen, und bei dem die Entwicklung zu höchst Jenn auch der l o Gtkthte ür im tr ere R virtuoser Technik charatteristisssch wird. Johanne Ge ; ; ; q lcoCCOË0Nue u u uE BBE jedes der frühbarocken Orgelwerke. f tit ../; t Ui ] Zwei ue es der Stine rn Zeit, von der B ttrene ke hizser zetctu. il ez t wtré dtka ingschule unter Hermann Feys ausgezeichneter Lei“ werben könnte. ~ Bei dieser Gelegenheit erlaube ich ung gesungen, rundeten das Bild in dankenswerter ir darauf aufmerksam zu machen, daß am Sonntag, Weise ab. Aus Johann Hermann Scheins opella nova dem 22. Juni 1941, um 18 Uhrx, in der Schwedischen hörten wir zwei Choraltonzerte, wundervolle Choral“ Kirche und im Garten derselben das Mittsommerfesl earbeitungen in kleinbeseßtem Konzertstil zweier“ begangen wird. Nach einer kurzen Feier in der Kirche, Stimmen und zweier obligater Instrumente, bei musikalischen Darbietungen, werden wir uns im Garten denen sich die Stimmen die zum Teil ornamentierten m die Maistange versammeln, eine Tasse Kaffee Shoralzeilen in dominantischen Beantwortungen zun mit Kuchen zu uns nehmen, Lieder und Gesang hören, |verfen. Der späteren Generation gehörte das Werk und wird die Veranstaltung hoffentlich von ebenso hristoph Bernhards an, dessen „Jauchzet dem Herre utem Wetter begünstigt wie in den letten Jahren. alle Welt" sowohl durch seine ausdrucksvolle Motiv- HPastor Hansson und Frau werden sich wieder außer prägung wie durch seine wundervollen Instrumental- ordentlich bemühen, das Fest schön zu gestalten. > ritornelle ~ die Hans Millies und Karl Denker, vo Gäste sind herzlich willlommen. Herm. But Lübeckische Blätter: Herausgeber: Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit (Pressewart) Verantwortlich für den Text: Professor Rut Ecce. Eerantwortücher Anzeigenleiter: Paul Teudt, sämtlich in Lübeck Druck und Verlag von H., G. Rahtgens, Lübeck. Zurzeit ist Preisliste Nr. 5 gültig Il
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.