Full text: Lübeckische Blätter. 1941 (83)

9231 ichen Alle freie Zeit, die schau“ kf im Kreise der Uh Lübeckern blieb, verleb jsüuen der Gelehrte. Griechenland t Glhe stutimn ]:: 27 1§N;; ⧠U e Ü mu Gricchenlanb ves tym fir jein Lehen hun: jens nine: 1uchenen WieniGastitßen. Ge Teinen [;; von der Ute Scuit Schriften feichlich au hiefes sich greneen H zlehrtenacisct. Ftges unh seines klar ., vor- es ungemein berei und von der Geschi issen- seines dicht Y jall dieser Wochen noch sibel aber findet . zr; res Land feiert Solt hy s:ttihle tut t tr Ease. .! "urch Jahrzehnts b arai usw.) vor allem als Pyr. jeh reite Er- Vorarbeit ichten Manuskripten fe. > unter seinen ss von antiken Griechenland eitrag zum Versständt : taxos Herzog it z tiney Na.. aus s I: B. noch die Schloß qu für das neue Grie s haben diese Bü zus des axos". ahre 1867 „Der Schloß ert. enland ihren h §jhet sf Georg Kleibstnér t. mi Der Dichter Geibel . " qu H . H cu Erg § hem Ecns Curtint zewivmeten Get ans | ! ius ei t. de jr empfan en hüben, : ty Deuchen. die bart „Auf dem Anstand“ iprinz, wiedergetomm geben konnte. Er ist z! mit seinen Denkst du an Na tt q: une o Ils der er hinfuhr. ât ein etver!! Die Klöster ros noch ? Ich seh' sie lie ßt jich ganz entziehen ' in Deutschland dem , Net iugeudlthe Den Säul j!th dos Schloß auf hohem hen or der ausspricht in R: httter: Jener tio z! geist nicht Di enhof, wo sich die Palm Stein, ] ganz selbst nicht Heriet: eie n. .. sie ftztjezt , der sich so ße! swand übergrünt von ei f! iviegen; 1 noch es Uessntén. b C oder „Jch weiß y und wisssen as reiche Tal, in dessen b gite! Wein, fendéz Einsluß auf den ich so traurig bin“, w cht, was soll Ein buntgezäumtes ucht ge Weiten Sol heitern griechi jungen Geibel gebli b ar nicht ohne Da blinkten ! Saumtier leicht uns trug: Stadt- der Lands Hetichen Himmel und pueen "Vor dem Fürwah 1 Becher rings, §§ klangen rug: [nfang land braucht ma rging solche Stimmun seligen Ruhe r, es war ein neuer B gen Saiten, olonie daß schon das on uur zu sein, um us. In Griechen- y ö acchuszug. er ge In dieser r sen sich eine lea : empfindep; nd als wir sonnverb ; id g' nur in den te! Ly;tger eiht der klare Geist “u Wert ist. Zur Ruh verlangten rannt mit fiaub'gen Baller .x mit ausspricht, sond Formen der griechis de er sich nicht Da nahm uns igten nach der heißen Fahrt se det kunst wehi. D ern der auch durch die gri 1 Bauwerke Der in die kühlen Klosterha ; 1 auf zt aß die beiden Lübecker grehÿte Dicht- Ho wackre Pater mit dem lan hallen »auern schiedensten CU. fsfamnersaßen ro reunde in ihren ch überm Meer auf seine gen Bart. einem Stücke in t IT en. griechischer Dict P' den ver- Bis schollen unsre Lied m Laubensite, urden bemüht waren, je Worte und Mews er wertvolle Wie floß der Qu er da so frisch, V tit: S tttzittsz w eine rten. rch den Dichter u es und Do ö . . . [ S>tsitns“ aber . ö bete: t rte ves dort der Kapuziner, nf im „'trlansene yabei z; beio e zue ey Fw t fra ritt s jjor!! thücher quf tte qriiheer Inselreise, in ben 1.81 O “re en flets die vollen Flajche iere dert Rua r Himmel, volle südlich griechisches Meer ter s Jubel, wie wir einst im Mön n hin. t; für Pe jet und Mittelalter i iche Vegetation, Antike tf ézecht, his jenen die Geduld Ysvereite je chischen Volt, das Uher y nyerebentrn. schen ' buls elt . . f der U dos qus den .tv. 1.1! it dem grie- Verdeutscht das Trinklied hy i süßem Beine. r hie! bens der letholtjthen uns mit der Sb caucjigtsit des Und t Lattortt! vt! f;!:!teit hes Daseins ei önche, hier haben sie die D mußten auf dem Chor die Pri z n den E!: Nichtstun hat §nrt-.veu: und nicht : fan suchten wir die Gärter Priester säumen, en die Lebe rn als Deutsche habe iese Umgebung gereizt Echlaftrunten wob's in 1 am Gestad; F het G: zie diefe Umgebr: en sie aus der Freude izt, Die ftille Felsbucht ri den Zitronenbäumen [breise i: h! ue sie Anregun s;; . ihnen aufblühen ließ Dazu ein Trunk, ei ticf zum lauen Bad; ! Mi.:! {!! trieder itgetien. V t Ze jc später So kam Urt. sieh - so floß der Morgen § "Naxos" der Ni Jurtius ist nicht Wi ie duft'ge Na gen, xos" der Niederschlag biss und . R . t. Sorgen zen lag das Meer. €. 6-
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.