Full text: Lübeckische Blätter. 1941 (83)

192 Milcherzeugnisse und Eier. Bei Holz und Holzwaren JImunerhin schloß die Handelsbilanz allein des zweiten Höhi äller Art stand Deutschland mit 17 vH der finnischen halben Jahres 1940 in der finnischen Einfuhr aus ßeh Ausfuhr wie bei Finnlands Gesamtausfuhr an der Deutschland mit fast 1,4, in der Ausfuhr nach Deutsch- Rech zweiten Stelle hinter England, im einzelnen war es land mit mehr als 1,2 Milld. FM ab, d. h. Beträgen, âlbs z. B. in Papierholz der Hauptabnehmer Finnlands. die in der Einfuhr annähernd, in der Ausfuhr genau raur An tierischen Lebensmitteln übernahmen Deutschland die Zahlen für die ganzen Jahre 1938. und 1939 er- halt. und England in den lettten Jahren in der Regel etwa reichten. Deutschland war damit im zweiten Halb- Han die gleichen Mengen von Finnland, beide zusammen jahr 1940 an der finnischen Einfuhr mit etwa 40 vH, nde etiva 80 vH der finnischen Ausfuhr. Der dritte große an der finnischen Ausfuhr mit mehr als deren Hälfte, Ber Einfuhrposten Deutschlands aus Finnland war Kupfer, am gesamten Außenhandel Finnlands mit nahezu verk dessen finnische Ausfuhr nahezu ausschließlich nach 50 vH beteiligt, während der Anteil anderer Länder Deu Deutschland ging, ein vierter großer Posten Häute und höchstens 10 vH betragen hat. Der größte Teil der Fin Felle. Außerdem sind noch eisen- und manganhaltige finnischen Ausfuhr nach Deutschland waren wieder knüz Abbrände, Gespinste aus Flachs, Roh- und Alteisen, Holz und Holzwaren: über zwei Drittel der ganzen Auf Ferrolegierungen und Eisenhalbzeug, Preißelbeeren, Ausfuhr Finnlands in dieser Warengruppe sind nach E Islandmoos (Renntierflechte) u. a. m. zu nennen, Deutschland gegangen. Deutschland nahm ferner sam Waren, in denen Deutschland zum Teil gleichfalls der namentlich noch Zellstoff und wie bisher Kupfer ab. auf Hauptabnehmer Finnlands war und ist. Deutschlands Einfuhr nach Finnland umfaßte jett in gun Nach dem scharfen Einschnitt, den die Kampfansage erster Linie „mineralische Brennstoffe“, d. h. die früher Län der Westmächte an Deutschland im September 19839 von England gelieferten Steinkohlen und Koks, dann, die für den finnischen Außenhandel schlagartig mit sich wie immer schon, Eisenwaren, Maschinen und elek- brachte, hat Deutschland Anfang September Finn- trische Apparate, in denen nahezu die Hälfte der finni- land sofort durch einen Sonderbevollmächtigten, den schen Einfuhr aus Deutschland kam, und chemische Er- Botschafter von Hassel, seinen Wunsch und Willen, zeugnisse, Farben und Farbstoffe usw., in denen wohl den wechselseitigen Handelsverkehr soweit wie möglich die gesamte finnische Einfuhr durch Deutschland ge- § im bisherigen Umfang und in den bisherigen Formen deckt worden ist. In verhältnismäßig großen Mengen Be! aufrechtzuerhalten, bekanntgeben lassen. Die Jahres- wurden auch Spinnstoffwaren (Zellwolle, Baumwoll- des bilanz Finnlands im Handel. mit Deutschland schloß und Wollstoffe, Garne, Hüte, Kleidungstücke, Spin- her 1939 dann auch mit gleich hohen Werten wie 1938 ab: nereierzeugnisse) aus Deutschland bezogen. Laut Er- zu in der Einfuhr aus Deutschland 1,57 (1938 1,56) klärung von zuständiger finnischer Seite hat Finnland, ts Milld. FM, in der Ausfuhr 1,243 (1,240) Milld. FM. abgesehen von den Lebensmitteln, „den größten Teil gur Ende 1939 sind dann die seit 1934 bestehenden der für das Land unentbehrlichen Waren von Deutsch- dür deutsch-finnischen Handels- und Verrechnungsabkom- land erhalten“. Erz men wie in den Vorjahren durch Notenwechsel für ein Dies Ergebnis zeigt, daß die Vereinbarungen vom abz weiteres Jahr verlängert worden. Infolge der Fort- 29. Juni 1940 die Grundlage für den Neuaufbau des Lü dauer des Krieges mit Rußland bis in den März 1940 finnischen Außenhandels nach der Beendigung des stel und dann der Erschwerung jedes Handelsverkehrs durch Konfliktes mit Rußland geschaffen haben. Am 31. De- run bie ganz außergewöhnlichen Eisverhältnisse in der zember 1940 sind die deutsch-finnischen Handels- und stel Ostsee konnte sich der Außenhandel Finnlands aber Verrechnungsabkommen daher in der Form vom Fü im ersten Halbjahr 1940 nur in äußerst engen Grenzen 29. Juni 1940 wieder auf ein Jahr bis Ende 1941 ver- Dr bewegen und somit auch im Verkehr mit Deutschland längert worden, deutscherseits mit der Absicht, bei der stel keinen Aufschwung nehmen.. Deshalb wurden am Festsezung der neuen Jahreskontingente für die die 29. Juni 1940 im Rahmen der bestehenden Abkommen finnische Ausfuhr der einschlägigen Industrie. weitere iné neue Vereinbarungen zwischen den beiden Staaten Erleichterungen zu verschaffen. Die Ausfuhrmöglich- Lü getroffen, die eine Ausweitung des Handelsverkehrs keiten Finnlands werden sich außerdem durch die Ar im Wege des ,„Warenaustausches“ bis zum Gesamt- bereits in Angriff genommene planmäßige Erweite- kaj werte von 2 Milld. FM auf der Ausfuhrseite eines rung aller Erwerbstätigkeit, besonders auch durch die ve jeden der beiden Länder allein für das zweite Halb- Erschließung der Bodenschätze, vermehren; hierdurch H! jahr 1940 vorsahen. Beide Regierungen verpflichteten werden sich auch die Absatzmöglichkeiten in Deutsch- mi sich hierbei, troß der für beide gegebenen Notwendig- land noch vergrößern. Deutschland hat sich bereit er- V! keit, in der Gestaltung ihrer Einfuhr hauszuhalten, vom klärt, bei diesem Ausbau der Nutzung der finnischen ö Partner auch Waren abzunehmen, ,die nicht unber Wirtschastskräfte durch fachliche Beratung behilflich zu di- dingt benötigt werden“. Wenn die vorgesehenen sein. Als Gesamthandelsumsatz im neuen Jahr sind de 2 Milld. FM auf jeder Ausfuhrseite bis zum Ende des dann auf beiden Seiten 3,7 Milld. FM in Aussicht D Jahres nicht erreicht sind, so lag dies zum großen Teil genommen worden. zu an unvorhergesehenen Transportschwierigkeiten für die Auf der Einfuhrseite wird Deutschland in der Lage M Massengüter, zum Teil aber auch beispielsweise daran, sein, das, was England an wichtigem Industriebedarf scl daß Finnland sich fürs erste außerstande sah, die früher und an notwendigen industriellen Fertigerzeugnissen et maßgebliche Ausfuhr von tierischen Lebensmitteln, d. h. aller Art an Finnland geliefert hat, nach Rückkehr ; vor allem Milcherzeugnissen und Eiern, fortzuführen. normaler Verhältnisse nahezu durchweg in der gleichen s1
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.