Full text: Lübeckische Blätter. 1940 (82)

I9 c ttt; : dem auch bei dem j Leis iIÊÇeIa ÉÊÛ aònIatsthttt eine heute ejonder t icht nur Liebe“ heute so i ' ! ; ia beiseite j u c Seekriegführuna behandeln. Dr. Ehlers wird nicht n eschichtlich Gebildete seine Kenntnisse ruhig te 2 | ß: ; auf denwesentlichenInhaltder deutschen Prise jew. lussen darf, ohne von der Wirkung etwas zu hs;lisr é will eingehen, sondern auch einen Rückblick auf die actchich so ist das der beste Beweis für die unzerstör : u Ut: s1tt©tq des serteuciedit uur: uu suiukä ne | 20! tet vote. verweis diejchh Nerte vmeDDTr.,t iScOOooOO E UNU Y H gen lieder her Scselfchaft ur Betts aß ute fog d muuun Eqüuecigen z! Kundrat-Quartett. fs mas noch kennen, obwohl die tieferschütternde feti ; nffl}}eteetŒb, ltr Sonntag, dem 21. tt ! '! i bwohl nicht nur die politisch: , St.-Annen-Straße 2, statt. : : kung doch geblieben, obw Tage fo. grundverschie- sein Zur Aufführung gelangen das Quintett Es-dur §§! und sozialen ttftuve het Tage sind, sondern auch Wul Mozart für Horn, zwei Violen im Violoncell (konzer den von denen des 18. J h Lebensführung sich völlig fürct nkSn2lnCoonoeI..s u 2 NDNmrÇÇKiwaaauaaaaMSAaAa--} lsicken Ytotinfon-Crusse:Jbeal. wir können uns rein recht Serenaden- und Liebeslieder-Abend fozialiftisch nur als ein Glied det Getetnschaft jehen. j Hon im Agidiensaal am Montag, dem 29. Hantar 1910 I- tus bent getreue Verlust der Aktualität bedeutet | tit Unter dem Titel „Serenaden und Liebeslieder“ ver- fh? ewas auch einen Gewinn. Aus dem zeit- 1 s t:! tz ssbeder Kousertgemeirschatt riuen sußers setunbenen wonstit! hevi th dus j; gültige Bild eite genußreichen ! !. 'a: j eines tragischen Zusan f s iebe“ | ir1g Musikliebhaber. Besonders dürften die Liebeslieder Wenn nun die Erschütterung, die „Kabale und Lie Hins h z/! ttt the !3V. richt seubrtenll Hen mn di thurn s die r Raoalr p pe hon Fassung für Chor und kleines Orchester, die vor fur terischen Wert des Dramas und nicht mehr oujerss ehrte IHién. 'Egthin bes dens if Cusrücth Machels vc ! zu; mu r vu . Ws: saal musiziert werden. Die Akus ie Ver- eine gleich hervorragende Leistung. etwa überragend schön. Für biejenigen, dener die. Vet- der des seine große Liebe eben zum Mann gewordene Son dunkelung große Schwierigkeiten bereitet, sei an- Knabe, der, als er im Kabinett des Präsidenten vor echte gedeutet, daß der Mond wie es eigentlich bei kinem. Vater steht, nur mit äußerster Anstrengung den volle ttt: 95:1 5.012 54.563656 th Näheres ist aus der Ankündigung zu ersehen. lich, so wird sein Handeln zg lubysit let remee v ] zwei : 1/1115; ; Kabale und Liebe. ] ] der darin liegen r wierig sh Zs eschöpf ns | jung Wenn Werke der Dichtkunst uns nicht mehr unmittel- der Gefahr, ein saft- und kraftloses îzize: Sac ! ~ doi s bar ansprechen, wenn fie, wie wir es nennen, veralten, der Luise zu machen, fie sehr starten Gefühl lebende fz jo kann das daran liegen, daß die geistig-seelische Ver- Gefühl, aber aus Ettew. icht die treue Tochter ihres pen. fassung der das Werk Aufnehmenden sich stark ge- Geliebte ihres Ferdinan ie treue Tochter 1! tz [zandelt hat. es kant aber auth baher tortiien, saß! Vaters. Bein tztioruten pyd. ny schauspielerischer liebe t§ih ces Vier tente rzudrn . haf rr ge: ia. beide nicht ganz einheit tatho Lz trgtejchneti ste Puget .coLuI MY em Schicksal des Ve l : ; r : t He bster, die dur Sin Ungeheuerliches, wie der alte Miller dem in uner- den Machthabers lieh, und #laltraut hrt teu de El t ceichbaren Höhen. herrschenden, allmächtigen Präsi- ihr Spiel und auch durch ihre seh ssc f denten entgegentritt; es ist durchaus verständlich, wenn jcheinung die stolze Britin so lebensech geto eigentlich um ' Luise vor der gähnenden Kluft zurückscheut, die sie von es bei der Zwiespältigkeit dieser Ffätreie. sein f G Fresc ihrem Ferdinand trennt — beides ist es aber nur für keine Mätressse ist, überhaupt möglich z eu außer iII;ohËÉ.Ûuae t ) >
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.