Full text: Lübeckische Blätter. 1908 ; Stenographische Berichte über die Verhandlungen der Bürgerschaft zu Lübeck im Jahre 1908 (50)

91 ö Berhandl. d. Bürgerschaft am 20. Januar 1908. _ Die Bürgerschaft lehnt den Antrag der Kom- gebrochen sein soll. Ich möchte fragen, ob darüber mission trstinig.tob ur) up den Urttes von per etwas bekannt ist, damit unter Umständen die §z; %: an;: Hurt erübrigt ;jich. eine Abkinimmg tur. g:tstrt niet lr le! tsas. Zum vierten Senatsantrag nimmt das Wort in den oberen Regionen schon leichter gebaut wird, Vr. Vaethcke. - Da das, Wort. zue Sache zelüst um ein weiteres Versacken zu verhindern. nicht begehrt wird, möchte ich mir in bezug auf die Senator Heinr. Evers : Die Sache ist der Irrenanstalt eine Anfrage erlauben. Im Jahres- Theaterbaukommisssion ganz genau bekannt. Es be- bericht des Finanzdepartements befindet sich auf findet sich in der Betonplatte ein Haarriß, der sich Seite 1 die auffallende kurze Bemerkung, daß durch eine Kleinigkeit erweitert hat. Es ist jedoch fest- Senatsdekret vom 6. Oktober 1906 die Einnahmen gestellt, daß es nur ein Schwindriß im Zement ist und Ausgaben des Budgets um je / 7000 erhöht und kein Bruch der Platte vorliegt. Eine Setzung worden seien. Wenn man näher zusieht, findet man, des Gebäudes hat in keiner Weise stattgefunden. daß unter den Einnahmen unter Art. 46,2 die Kost: Es sind darüber ganz genaue Lotungen vorgenommen gelder und unter den Ausgaben unter Art. 46,14 worden. Wenn Herr Pape sagt, daß in den oberen die Familienpflege um je M 7000 höher angesett Regionen leichter gebaut würde, so ist das nicht der worden sind, als es im Budget der Fall war. Eine Fall. Es haben keinerlei Änderungen in dieser Be- solche Erhöhung der Einnahmen und Ausgaben durch ziehung stattgefunden und zu einer Befürchtung ist ein Senatsdekret ist etwas Außergewöhnliches. Das gar keine Veranlassung. Budget bedeutet doch einen Rat- und Bürgerschluß, Dr. Ba e th > e: Es handelt sich bei d s und ich kann mir eigentlich gar nicht erklären, wiee j ; . th e: . fich f! . [v. es möglich ist, daß der Senat einseitig eine Abände- ih V steret y '. weniger “hr ! zyt. sy rung dieses Beschlusses vornimmt. Wenn sonst t ;t te er n E j. gave irgendwelche Erhöhungen der Ausgaben stattgefunden hte: auesest ry 11 e sR e % Br LM [wr vr ). ôtsn Z244). “ses th. höhere Einnahmen gedeckt ist. In ist das bisher niemals geschehen, und ich hätte gern erhöht Yz th .. ppraherein h:: Limghner eine Aufklärung über dieses etwas auffällige Vor- fete. lzsgat . jv:gliiher Weis gi h gehen gehabt. Wenn die Herren Senatskommissare mir nicht recht 1:8 zw das zu rechtfertigen ist, htte däzu mitt in .de. Lz. find. h-jztie it r UP t tdi tezlalt tas : tiers y mir vor, zu gelegener Zeit wieder darauf zurückzu Senatskommissar richten, wie das überhaupt hat ketuner. geschehen können. Der Senatsantrag wird hierauf angenommen. m „Eschenburg: Ich bedaure, Zum fünften Senatsantrag bemerkt ttz te heter. “ee ste ve cht ti tt ut ER s.tr n RE Er; Äüugen tnd kann im Augtnütie teint Auskunft geen. yer 1o4) nicht iattzusnden brauen, weil die zue Ich glaube mich allerdings zu erinnern, daß die OM .; l tr. wer: oe ; Änderung des Budgets auf Grund der Unterlagen fcffingtie 11 Öthonrigt ihres Betz noch tigte: s;: vorgenommen worden ist, die in bezug auf Ein- h;: er Zo össitent js vst; Fhusis “pris hi t nahmen und Ausgaben der JIrrenanstalt für Familien- halten, während. die t! u! rf z: eujtthÑr u. pflege vorlagen. Ob dies zutrifft, wage ich indeß Schwartau versezt werden sollen. An un für sich i t u ; ist gegen eine derartige Versezung nichts weiter ein- lte. behaupten; da. ich bie’ Akten iticht, yr rr Ich muß s Vs; sh ht diese beiden ' Revisionsaufseher durch ihre Versegung eine ganz îê A. Pape: Nur um einen Übergang zu erhebliche Schädigung erleiden. Diese tritt da- finden zu dem, was ich sagen möchte, möchte ieh durch ein,. daß der Wohnungsgeldzuschuß in Lübeck empfehlen, bei den Bauten jedenfalls größte Vorsicht für derartige Stellen M 270 beträgt, während in zu üben, denn man erzählt sich in der Bevölkerung, Schwartau nur M 108 gezahlt werden. In Lübeck daß die große Grundplatte beim Stadttheaterneuvaua wohnen die Beamten für M 300, sie brauchen also
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.