Full text: Lübeckische Blätter. 1908 ; Stenographische Berichte über die Verhandlungen der Bürgerschaft zu Lübeck im Jahre 1908 (50)

QZ 9 ft d) Städtische St. Lorenz-Flußbadeanstalt angemessenen Tiefstand beharren, ist nicht nur das T (Pächter C. Evers). allgemeine Urteil Einheimischer, sondern aller urteils- u Geteilte Zeit für Herren und Damen. j fähigen Fremden, die nur vorübergehend hier ver- b jh r O !difern trerden uicht pater mud fad „ui cher od tre wotuss vr ur ct d EU N g ' Die vorstehenden Ausführungen zeigen erneut quch tlie. daß sie bei einem H ti ss k den außerordentlichen Aufschwung, den unser Bade- jn dieser Beziehung nicht versagen wird. wesen, unterstüßt durch vortrefflich „eingerichtete Alle diese Tatsachen haben nun nicht den Erlaß : Flußbadeanstalten, erfahren hat, und wie sehr über. jnes Dekretes vom 11. November an den Bürger- haupt. das Interesse und die Freude am Baden und shysschuß verhindern können, in dem der Senat seinen Schwimmen in unserer Bevölkerung, besonders unter Entschluß dahin kund gibt, nach Lage der Verhältnisse der Jugend, an Boden gewonnen haben. vor der Hand das Projekt wegen Errichtung eines Besuchsziffern, wie sie der verflossene Sommer ßHallenschwimmbades nicht weiter zu fördern und aufweist, würden noch vor 10 Jahren als phantastish der Bürgerschaft einen Antrag in dieser Richtung bespöttelt worden sein, und dabei sind sie gewisser zurzeit nicht entgegen zu bringen. Zum dritten Ñ maßen in nur drei Monaten erzielt, da der Male hemmt damit der Senat die Erbauung September als eigentlicher Bademonat nicht mehr der Schwimmhalle. Die erste Ablehnung erfolgte angesehen werden kann. Beruhte doch die in der mittelst Dekretes am 18. Juni 1898 (Projekt der Bürgerschaft überreichten Denkschrift des Beckergrube in Verbindung mit dem Elektrizitäts- Schwimmvereins vom 17. Mai 1897 aufgestellte dùwerk), die zweite mittelst Dekretes vom 23. Dezember Rentabilitätsberechnung für ein Hallenschwimmbad q1903 (Projekt Parade 1, Schloß Rantzau), nachdem auf einer jährlichen Bäderabgabe tn. unseren Fluß- sich in den Verhandlungen mit dem Vorstand der badeanstalten von nur 70 000 Bädern. (1908: L eandesversicherungsanstalt, welche die Bausumme zu 445 500) . ; . ;. einem geringen Zinsfuß herzugeben bereit war, hin- . Einer wie gewaltigen Steigerung die Bäder. sichtlich der Bäderpreise und der Mitbenutzung der ziffern nach Errichtung einer solchen, während des Schwimmhalle keine Einigung hatte erzielen lassen. ganzen Jahres benugbaren Anstalt, welche die Die letzte, [vom Senate selbst eingeleitete und jetzt Oeffentlichkeit seit fast 15 (!) Jahren beschäftitt wieder auf einem toten Gleis angelangte Aktion und deren Bau durch die falsche Beurteilung seinr hegann mit einem Antrage vom 16. Juni 1906 an Rentabilität immer wieder hinausgeschoben ist, fähig den Bürgerausschuß betreffend den Erwerb der sind, bedarf wohl kaum der Erwähnung. ; Grundstücke Kapitelstraße 5 und 7, um die Möglichkeit . Der Frequenz des Hallenjchwimmbades würde fùür eine spätere Erweiterung eines auf dem Grund. jezt auch noch der Umstand zugute kommen, daß stüc Parade 1 zu errichtenden Hallenschwimmbades inzwischen unsere Bevölkerung erheblich angewachhen gjzy schaffen. Der Senat erklärte damals in seinem ist, daß Tausende durch unsere guten Flußbadeansstallen Dekret, daß er die gegen Errichtung eines Hallen- zu regelmäßigem Baden erzogen worden sind und sc<{wimmbades auf öffentliche Kosten früher gehegten nun durch sie schon eine große Kundschaft vorhanden Hedenken fallen lassen wolle, und daß auch seitens ist, die nur darauf wartet, um die geräumigen Hallen des Finanzdepartements Bedenken gegen das Projekt beleben zu können. Es kann nicht genugsam betont phicht erhoben seien. Emsige Kommisssionsarbeit ist werden, daß es sich bei Errichtung einer solchen inzwischen seitens des Bürgerausschusses in der Anstalt nicht um unproduktive Ausgaben, wie sie Prüfung und Abänderung der Pläne geleistet, er- doch auch in den legten Jahren bei uns stattgefunden hebliche Kosten mit Reisen usw. sind erwachsen ~ haben, sondern um ein Wohlfahrts- und Erwerbs- der Architekt Meyer-Gießen beansprucht für seine unternehmen handelt, das praktisch eingerichtet, gut $Pläne und Entwürfe allein zirka # 5000 —, alle geleitet und rationell betrieben bei nicht zu hohen Vorbereitungen sind zwischen den beteiligten Behörden Bäderpreisen unserem Gemeinwesen wie in so vielen dynter erheblicher Herabsegung der ursprünglichen anderen Städten, keine großen Opfer auferlegen, Hausumme zu einem gedeihlichen Abschluß gelangt, sondern eine mäßige Verzinsung des Anlagekapitals und nun fällt wiederum der Rauhreif des Senats- aufbringen wird, auf die bislang bei den von jekretes auf das fertige, völlig spruchreife und nun Staate für diesen Bau in den Jahren 1900 und seiner Förderung harrende Projekt, bedauerlich und 1906 angekauften Grundstücken im Betrage von ynbegreiflich sogar in finanzieller Beziehung, vor allem M 172 250 gänzlich hat verzichtet werden müssen. gber im Hinblick auf die öffentliche Gesundheitspflege Daß unsere Warmbadeanstalten auf einem bedauerlichen, dynd die allgemeine Wohlfahrt. 8 58. der Größe und dem Ansehen unserer Stadt un-
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.