Full text: Lübeckische Blätter. 1908 ; Stenographische Berichte über die Verhandlungen der Bürgerschaft zu Lübeck im Jahre 1908 (50)

360 Pr Shtlscttstss-: Ul; §rdrt Uhr d MUT H truter Lage sich befinden und um Schulgelderlaß nachsuchen, Fast erscheint es überflüssig, in dieser hier und in von der Zahlung zu befreien. 440. unseren Tagesblättern viel besprochenen Angelegenhit. — noch einmal das Wort zu nehmen. Ich will denn Von unserem Stadtpark. quch nicht die ganze Frage noch einmal aufrollen, Wer vor dem Burgtor wohnt und sich gern im sonhern . pur auf .us Punkt hinweijen, der bisher Freien ergeht, wird rat in den letzten Wochen als e:! hr tn heysperde Erwägung gezogen istDie der Frühling mit seiner Pracht zu uns kam, wieder Lübeter weÄys ä uro he t r zerSoul. besonders dankbar empfunden haben, wieviel An- g r!dfrag ! ß e nehmlichkeit und Freude der Stadtpark bietet. Wohl schieden. Nach dem Bericht der Oberschulbehörde eine Stunde kann man ihn durchwandern, ohne 1906 besuchten 5344 Schüler die . Zahlschulen, f> Hicbectblen zu tüseu. Jo groß "if tt pähren h 1959 ir zie S leu siosen u Des immer bieten sich noch neue, schöne Wege dar, immer keju.ta g ; : ): t U ruht das Auge mit Entzücken auf geschmackvollen An- günstiger, nenn man diese mehr in das Zen trun pflanzungen von Bäumen und Sträuchern. Und neben der Arbeiterbevölkerung gebaut hätte. Die Freischule f! N cturgefühl y!en unt ..rous wissenf chaftliche per dtr Für yy dr zs: Eren ve: §shijhule: Interesse zu seinem Recht; wer botanisch interessiert Würd; ! es ". Lübeck s: eine Volksabstimmung ist, findet eine Menge ausländischer Bäume vor, kann ankommen lassen, so würde die Mehrheit sich für Studien machen und seine Kenntnisse erweitern. So Zahlung des Schul elbes.lausfprech Das Volk ist es denn kein Wunder, wenn der Stadtpark täglich will eive Almosen Wer mit pw zen.: Ls e hrs zu allen Tageszeiten von zahlreichen Spaziergängern ; V,; : belebt ist, die dort Ruhe und Erholung suchen Volksschichten, Arbeitern und kleinen Handwerkern, “t tiztén Sie ale fas ' fitheclich der Statt für in Berührung kommt, kann es zur Genüge erfahren, diesen Park gef Her un y t ich; der stadt zr daß man 11 diesen Kreisen einen guten Schulunterricht Hat die Stadt ser ihren Bewohnern diesen Park sehr wohl zu schägen weiß und nicht abgeneigt ist, für geschaffen, so sollte sie auch die größle Sorgfalt auf tejjttke einen Heitss git zahlen. Diesen Umstand ihn verwenden und ihn stets in gutem Zustande er- [!: may bei Y F§thtituns pvr G ..;/ u ? Wp halten. Leider ist dies aber nicht in jeder Beziehung ; ; / ; 8 der Fall; ich kann nicht umhin, einiges zu rügen und bewertet wird, wofür man selbst etwas geleistet hat. auf einige Schönheitsfehler hiuzueiser Die Wege Auch in kleinen und mittleren Städten Preußens ist ud der Rusch lastott bft fehr zit wüz Ä; Uüittt die „Bürgerschule(, die unserer achtstufigen Volksschule das Gras müßte öfter gemäht G;. es sieht ni: entspricht, nicht schulgel dfrei. Es gibt. gut regierte gut aus, wenn es fast § hoch wie ein Kornfeld steht. bez: Stgater. bis für ie dr Stule eiy E41t: Besonders möchte ich aber auf den Zustand der Teiche N 7.1: .: Zeijpiel / genannt,: da aufmerksam machen. Verschiedene sind vollständig ver- Fönigreith Sachen; die Fabrikarbeiter in Chemnig sumpft und voller Unrat; vor einiger Zeit sah ich so- sin stolz darauf, daß sie ihre Kinder nicht in gar eine Menge toter Fische auf ihrem Wassserspiegel Armenschulen zu senden brauchen, sondern Schulgeld fh wimmer, Fo daß it cuich voller Ekel «sbtwantte éahlen. Die Schule ist eine Korisequenz davon, daß Es wäre "dringend erwünscht, daß diesen unschönen die Familie nicht imstande ist, das Kind mit den heute ,d zum Teil auch gesundheitsschädlichen Mißständen sstiser Lot auszurüsten. Wie der Vater fhgaldmöglichst abgeholfen würde. Alle Teile des Stadt- hat zl Fiat her sciy füird . trio parks sollten einander würdig sein und den Menschen M, f nichts als Freude machen! 1311: L. § Ser fdr Sozt que hn rte . csi so sollte jedes Familienhaupt doch nach Kräften den Waldschule Lübeck-Wesloe. Unterricht seiner Kinder entgelten. Die Tatsache. Jn der letzten Nummer der Lübeckischen Blätter daß die größte Hälfte der Bevölkerung ihre Kinder schreibt ein Herr 1278 unter obengenanntem Titel in die Zahlschule sendet, ohne dazu gezwungen und bittet „um weitere Mithilfe für dies Werk sozialer zu V: t [ man Verständnis fit diese t § So dankbar auch [:: st bg!i- u. . das SJulüeld clgrmeit “ingesültt : G Wald chuls nuß rt urs the: wird. Es möge nur eine gessetzliche Unterlage dafür lonst der Gedanke im Publikum aufkommen könnte,
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.