Full text: Lübeckische Blätter. 1908 ; Stenographische Berichte über die Verhandlungen der Bürgerschaft zu Lübeck im Jahre 1908 (50)

wiederholt; sie sind aber auch in den Buchstaben wäre die ganze Geschichte für uns erledigt gewesen. nachträglich geändert. Herr Senator Evers hat ganz vergessen, daß auf Vijielt: ... Here, Dahins. hat.. zich falsch ver. Seite 78 im Bericht steht: „Die Anweisungen des faulen. th cabth linez, Stein Êquf ; Lie Prefss Dirigenten zu Hebungen auf der Stadtkasse hätten nt oller Fult;u lt 2- 9slazt drs P gleichfalls nicht revidiert werden können, weil sie in amt habe sich nach seiner eigenen Angabe lediglich ! Eetrahcan . brreses der blen dern zes t I r L Grete" li, wd tos vol: 1§ sat vcuhets err ttz Mitgliede 7t. krtzeu gtfagt fei. das in. deu durch die Berichte geht und auch heute wieder durch jeien. Duß ich in diesec Veziehung richtig zitiece te Rkssfühtungen der Herren Senatoren tlong, etwas habe, beweist mir, daß der betreffende Herr meine ich, daß tatsächlich doch nicht so die Ei sicht fgicdi Worte mit einem „Sehr richtig“ bestätigt hat. Ih HYerhältnisse besteht, wi ih s wünsch it rau. U Ith habe keine Ursache, der Presse Vorwürfe zu machen, komme di. ? 'A sry: e G tv ) ; ondern ich wollte nur die Tatsache hervorheben. z:: : dieser :! Uluficht: auf . Grund. ‘van ‘zwei j habe .. überhaupt nicht tate. heroch der r Cs! kkömirnisee. die.;:Sie. „alle ats. .de: orwürfe gemacht, die in de : j ; sind, te ge ht fu die hr: Fagesprese, erhoben Bei der Etatsberatung hat Herr Dr. Lienau meiner Besprechung gemacht. Wie Herr Senator gesragt, woher es komme, daß bei der Armenanstalt Evers auf die Tausendmarkgeschichte einging, wundeet. !n Defizit von . 43000 entstanden sei. Da hat mich. Offenbar hat Herr Senator Evers noch nicht man vom Senatstische gesagt, das komme von einer verstanden, um was es sich handelt. Ich bin noh anderen Zusammenstellung. Nun kann man wohl der Meinung, daß, wenn in einer Kasse am Abend Zahlen anders zusammenstellen, aber wie sich dadurch festgestellt wird, es fehlen M 1000, für den be- das Endresultat ändern kann, das verstehe ich nicht. treffenden Beamten die Pflicht besteht, das sofort Wenn durch eine andere Zusammenstellung der Zahlen der vorgesezten Behörde zu melden. Ob das Marko fin Defizit von M 43 000 herauskommen kann, am nächsten Morgen auf einen Schreib- oder Rechen, dann läßt das den Schluß zu, daß die Zusammen- fehler zurückzuführen ist, weiß der Beamte ja doch stellungen uns manchmal keinen klaren Einblict in noch gar nicht. Er hat erst feststellen können, daß die Dinge geben. er ein Manko in der Kasse hat, und das muß er Das zweite Vorkommnis ist, daß hier bei der melden. Wie da Herr Senator Evers erklären kann, Auslage der Drucksachen zu dem Etat ein Auszug das komme vor, so verstehe ich diese Auffassunuan des Protokolls des Finanzdepartements vom nicht, denn die Aufklärung der Sache soll doch ert ù2. Januar d. J. beigelegt war, in dem es ausdrücklich dann erfolgt sein, als der betreffende Beamte vm heißt: „Der Stadtkassenverwalter wird angewiesen, Urlaub zurückgekommen ist. vor der Drucklegung der Stadtkassenabrechnung für Die Herren Senatoren haben heute anerkannt &1907 einen schriftlichen Entwurf der Abteilung für und zugestanden, daß Mißstände im System wie die Kassenverwaltung vorzulegen, damit diese prüfe Herr Senator Kulenkamp sich ausdrückt, vorhanden und darüber entscheide, ob die vom Stadtkassen- gewesen sind. Herr Senator Evers sagte auch, es verwalter gewählte Art der Zusammensstellung der sei nicht alles so gewesen, wie es hätte sein sollen. einzelnen Stellen und Gehalt derselben zweck Wenn man das in dem Berichte offen gesagt und entsprechend und übersichtlich ist.“ die Fehler eingestanden hätte, so hätte man keine ! Aus der Auskunft des Herrn Senator Dr. Feh- Ursache gehabt, hier noch über die Sache zu sprechen. ling bei der Etatsberatung haben wir gehört, daß Aber wenn uns hier nun wieder gesagt wird, die durch die gewählte Zusammensstellung ein Defizit Einrichtungen der Polizeikasse und ihre Verwallunun von A 43 000 entstand, und hier hören wir, daß seien vollkommen geordnet und als genügend zu be erst die Kassensektion prüfen will, ob die gewählte tr. f h rh e. Gz? mmeus etws erh u tms his s. Tes Ordnung war nicht so, wie sie sein sollte. Sie die Zusammenstellungen erfolgten, wie man sie vom hätten sagen können, unter den obwaltenden Um- Senatstische aus für richtig und angemesssen hält. ständen hätte die Kasse nicht besser geführt werden Und da muß ich es dann doch für begründet halten, können, es hätten sich aber Mängel im Systemn daß feste Prinzipien für den Abschluß und das herausgestellt, die beseitigt werden mußten, und dann Kassenwesen geschaffen werden, damit wir nicht auf I7 K
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.