Full text: Lübeckische Blätter. 1907 ; Verhandlungen der Bürgerschaft. 1907 (49)

Hahn: Ich meine, die Sache liegt sehr ein. Übergangsbestimmung eingesezt ist. Dieses Datum fach. Der Antrag des Herrn Pape geht weiter, ist nicht zufällig entstanden. Die Kommission sagte De und nach meiner Meinung müßte darum über ihn derzeit in ihrem Bericht: „Dagegen erscheint es not- die zuerst abgestimmt werden. wendig, denjenigen Tag, an welchem dieser Bericht dat Wisss ell: Ich verstehe die feinen Unterschiede, vom Senate der Bürgerschaft mitgeteilt werden und fer die Herr Dr. Benda macht, tatsächlich nicht, und so damit zur allgemeinen Kunde gelangen wird,“ E und tut sehr beschränkt bin ich, glaube ich, doch nicht. Das das war eben der 1. Dezember ~ „als den Termin ti kaun ich nicht begreifen, was er jetzt wieder als zu bezeichnen, bis zu welchem das Bürgerrecht er- "s Unterschied hinstellt. Herr Dr. Benda sagt, der worben sein muß, um das Wahlrecht zur Bürger- Antrag Schulmerich hängt aufs engste mit Ärt. 20 schaft nach den bisherigen Bestimmungen zu erlangen. ft zusammen. Ja, in der Sache ändert doch der An- Das wurde 1902 beschlossen und bestimmt, wer bis a trag Klein-Schulmerich das Wesentlichste, denn er zum 1. Dezember das Bürgerrecht erworben hätte, fu verstößt gegen das Grundprinzip Ihrer Verfassung. sollte dieses Recht auch behalten. . Wer erst nach 1 Darum kommen Sie nicht weg. Sie gehen von dem 1. Dezember 1902 Bürger ward, auf den fand M dem Grundsatz aus, daß Steuern bezahlt werden deshalb die Übergangsbestimmung nicht Anwendung. G sollen, und diesen Grundsatz durchbricht der Antrag Daraus resultiert mit Notwendigkeit, daß wir nicht wi Schulmerich, mit Recht, nebenbei gesagt. Ich wollte den 15. Dezember, sondern den 1. Dezember als tt durch meinen Antrag nur die Ausübung des Wahl- Termin festsjesgen müssen. ha rechtes erleichtern. Der Antrag Schulmerich will Dr. Benda: Ich glaube, Herr Wissell wird zu aber das Prinzip des Wahlrechts ändern. Mein nach den Aufklärungen, die der Herr ständige Ic Antrag war Ihnen aber prinzipiell so weitgehend, Senatskommissar abgegeben hat und die zu geben fü daß er gar nicht mit der Sache verquickt werden auch ich mich zum Worte gemeldet hatte, sich mi konnte, beim Antrag Schulmerich geht's aber. Ich darüber beruhigen, daß Konsequenz in meinen verstehe nicht, wie Herr Dr. Benda diese Meinung Ausführungen gewesen ist. Zur Sache selber will begründen kann. Entweder ist kein Antrag begründet. ich nur bemerken, daß aus prinzipiellen Gründen mi oder beide. Aber auch schon gesetztechnische Gründe dieser Antrag Klein oder jetzt Schulmerich ab- sa. müßten Ihnen zeigen, daß Ihre Stellung wider.. gelehnt werden muß. Ich selber kann ihn nicht nic spruchsvoll ist. Sie können doch nicht Übergangs-. befürworten und bin entschieden gegen denselben. ha bestimmungen dem Art. 20 beifügen, denn die fiat Ich meine, daß man im Jahre 1902 bei den zu man doch allgemein dem Gesez hinten an. Aber damaligen Übergangsbesstimmungen einen Fehler ba auch wenn dies gehen würde, erklären Sie mir bitte, gemacht hat, und daß es von Vorteil ist, diesen es wie Sie es mit Ihrer Auffassung vereinbaren können, Fehler nicht wieder einzuführen. Ich werde daher sck hier eine Änderung Ihres großen fundamentalen gegen den Anirag stimmen. Aber zulässig ist er, Al Grundsatzes von der Steuerzahlung für zulässig zu und ich habe mich nur gegen die Bedenken des be; halten, eine Änderung aber nur formaler Bestim- Herrn Pape wenden wollen, der meinte, daß der dic mungen für unzulässig zu erklären. Das werden Äntrag als Jnitiativantrag behandelt werden müßte. ab Sie sicherlich einem Menschen, desen Gedanken nicht ~ " G : br in lauter Paragraphen eingeteilt sind, so leicht nicht y, 2! k y: LU, net s g': t it re: ktgt. zigcheit körzen. (Heiterkeit. . ! zu fe f Die frühere Datierung ift unter . Senator Dr. Fehling: Vom gesetztechnischen den damaligen Gesichtspunkten entstanden, weil man T| Gesichtspunkt aus ist es sogar sehr empfehlenswert, einen gewissen Ansturm neuer Bürger befürchtete. eme Übergangsvorschrift, die nur zu einer einzelnen Jch erinnere allerdings nicht genau, inwieweit die Gesetesbestimmung gehört, unmittelbar an diese an. damaligen Befürchtungen eingetroffen sind, daß aber de zuschließgen. Es ist dies auch keineswegs ohne Vor- gqus diesen 14 Tagen erhebliche Schwierigkeiten tre gang. Grundsäglich habe ich aber doch die leb> cerwachsen könnten, ist nicht anzunehmen. Mir 18 haftesten Bedenken gegen die vorgeschlagene Ber scheint es ein Schönheitsfehler zu sein, wenn man ha stimmung. jezt den 1. Dezember als Datierung annehmen Schul merich: Ich möchte Herrn Dahms wollte und nicht den Tag des Rat- und Bürger- zu bitten, seinen Antrag zurückzuziehen. Ich habe nicht schlusses. Ich empfehle deshalb, den Antrag ohne bestimmten Grund den 1. Dezember genommen. mit der Datierung auf den 15. Dezember anzu- Y (Es ist das Datum, das im Jahre 1902 in die nehmen. 290
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.