Full text: Lübeckische Blätter. 1906 ; Verhandlungen der Bürgerschaft. 1906 (48)

263 denken können, so müßten die Leiter unserer staat- lichen oder sstädtischen Behörden eingreifen, gilt's doch eine weitgehende Schädigung aller Bevölkerungs- flassen abzuwenden. Ein Mann in autoritativer Stellung, frei von jedem Verdacht der Vorliebe für eine oder die andere Partei, müßte sein Ansehen in die Wagschale werfen, müßte die Ursachen der Verbitterung aufzeigen, das Ziel gemeinsamer Arbeit aufleuchten lassen, das Wohl der Stadt als Panier aufpflanzen. Solch Eingreifen hat schon vielfach Erfolge gezeitigt. Oberbürgermeister Zweigert von Essen hat die schwierigen Tarifverhandlungen im dor- tigen Baugewerbe geleitet. Der Staatssekretär von Elsaß-Lothringen, von Köller, hat den langdauernden Textilarbeiterstreik in Mühlhausen zum gedeihlichen Ende geführt. Möge sich dann auch hier bald jemand finden, der dieses schöne soziale Werk auf sich nimmt, er ist der Dankbarkeit weiter Kreise sicher. Schwierig mag die Aufgabe sein, aber wir vertrauen darauf, daß, wo ein Wille, auch ein Weg ist. 1390. Ein billiges Schwimmhallenbad. Die Ausstattung englischer Schwimmhallen, die ich in mehreren Städten in verschiedenen Jahren gern benutzt habe, ist mir immer auffallend einfach vor- gekommen. Alles Wesentliche fand ich jedoch allermeist ganz nach Wunsch, vor allem die Sauber- keit des Wassers; aber auch die Sauberkeit der Fuß- böden, die Geräumigkeit der Ankleidezellen und die Lüftung der ganzen Änlage berührten selbst in Fabrik. städten angenehm. Vor genau zehn Jahren habe ich diese Er- fahrungen einigen Anhängern des Hallenbad-Planes jtstriher grtdrt OU M; Er Urte cs Bades Abbruch tun würde. Inzwischen haben sich die Ansichten über Schön- heit in der Architektur und auch in der inneren Aus- stattung von Gebäuden sehr geändert. Jeder un- motivierte Aufputz stört uns, und wie in unseren Wohnräumen die schwer herabragenden Stuckver- zierungen verschwinden, so werden auch die neu ge- schaffenen öffentlichen Gebäude an eigentlichem Schmuck ärmer. Die größte Einfachheit der Her- stelung und Ausstattung einer Schwimmhalle würde jetzt auf die Besuchsziffer keinen üblen Einfluß aus- üben, wenn nur Bequemlichkeit der Einrichtungen sich mit größter Sauberkeit in jeder Beziehung verbindet. Jedesmal, wenn von der schon so lange ge- planten Lübecker Schwimmhalle die Rede war, drängte sich mir der Gedanke auf, daß keine jener englischen Schwimmhallen, die doch alle ihren Zweck tadellos erfüllen, zirka „E 500 000 gekostet haben könnte. Vor einigen Wochen wandte ich mich schließlich an einen englischen Freund in Leicester, der mir nicht selbst meine Fragen beantwortete, sondern an die denkbar beste Quelle ging: der Briefbogen trägt das Wappen der Stadt Leicester und ist im Rathause in des „Borough Surveyor's Olkice“ von Herrn E. George Mawbey, M. Inst. CO. H., dem „Borough Engineer & Surveyor“ selbst verfaßt. An der Genauigkeit und Richtigkeit der Angaben ist also nicht zu zweifeln. Die Stadt Leicester (zirka 250 000 Einwohner) besitzt jezt sechs Schwimmhallen; die Angaben be- ziehen sich auf die zulezt gebaute Halle, die ich selbst nicht kenne, die aber ~ „thoroughly up to date“ – allen Anforderungen der Neuzeit vollkommen entsprechen soll. 1. Die Größedes Grundstücks beträgt 1660 [ Yards, von denen 1551 [J] Yards überbaut sind. 2. Die Zahl der Antkleidezellen beträgt 80. 3. Das Schwimmbassin ist 100 englische Fuß lang und 45 Fuß breit; es ist an der tiefen Seite 7 Fuß und 6 Zoll, an der flachen Seite 4 Fuß und 6 Zoll tief. Der Boden des Schwimmbassins besteht aus weißen glasierten Ziegeln (oder Fliesen, „bricks“)) auf Zementbeton. 2000 Personen finden als Zuschauer bei Wettschwimmen Play. Besondere Zuber zur Reinigung der Füße ret dem Gebrauch des Schwimmbades sind vorhanden. Außer sechs Wannenbädern ist auch ein Dampf- bad mit der Anstalt verbunden. Der Wasserdampf zur Erwärmung des Wassers wird aus der benachbarten sstädtischen Mäll. Verbrennungsanstalt bezogen. ~ Die Ange- stellten verursachen wöchentlich eine Ausgabe von zirka 4 Pfund. Die Kosten des Gebäudes, einschließlich der Einrichtung als Turnhalle, haben 9429 Pfund Sterling betragen.*) Das Schwimmbassin wird nämlich nach Bedarf (z. B. in den Monaten, wo die fünf andern Schwimmhallen ausreichen) mit einem tragbaren Fußboden zugedeckt; dann dient die Schwimmhalle als Turnhalle. Für die Benuzung des Schwimmbades wird 1 Penny (8's2 Pfennig) erhoben; für diesen Penny werden Badehose und Handtuch gleich mit geliefert. Schüler bezahlen nichts. Für die Benutzung der Wannenbäder und des Dampfbades einschließlich Handtücher, Seife usw. werden 4 d erhoben. N *) Die älteren fünf Schwimmhallen haben je nach ihrer Größe 697000 Pfund gekostet.
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.