Full text: Lübeckische Blätter. 1905 ; Verhandlungen der Bürgerschaft. 1905 (47)

wird; [. Es te die ganze zu eine s Jieht uf der ugeben ks ein- t recht Burg- straße y über lentor : höher ich der chtende r wird Pape jründet e, das rinanz- wortet : wäre. r keine haffet, reichell. .nteich jeiteres d mit ,x Vr anlagk he die er Vo ; Vor Koit zuzt lsbald e Ein in wi ; nicht Badk 1ß dit terunh ich zl 31 ~ Verhandl. d. Bürgerschaft am 30. Januar 1905. "gliedrigen Kommission soll in der nächsten Sitzung am Montag den 6. Februar erfolgen. Pape (zur Geschäftsordnung): Der Herr Wort- sührer hatte uns zu Beginn der Sitzung in Aussicht gestellt, daß die Fortsezung der Beratung am Abend stattfinden würde. Es würde mich interessieren zu erfahren, ob man vielleicht von Senatswegen dagegen ist, die Sitzung am Abend stattfinden zu lassen. Sonst möchte ich bitten, daß wir abends weiter tagen. vornehmen wollten, würde das eine sehr späte Nacht- beratung werden, und ich weiß nicht, ob die Herren damit einverstanden sind. Pape (zur Geschäftsordnung) : Die Sache hat doch große Eile, da wir für die Badeanstalt eine Kommission wählen müssen. (Zuruf: Die Sache eilt jetzt nicht mehr.) Das könnten wir doch heute Abend tun, es wäre besser, wir versuchten es. Wortführer Stiller: Wir wollen abstimmen, denn ich kann nicht wissen, wie die Herren darüber denken. Es ist der Antrag gestellt, heute Abend Uhr 7 wieder zusammenzukommen. Wer ist dafür ? — Das ist eine ganz bedeutende Minderheit. Ich wiederhole also, daß am nächsten Montag wieder Sitzung ist. Schluß der Versammlung 2/4 Uhr. (Nach stenogr. Aufzeichnungen.) Wortführer Stiller: Ich habe erst schon die Sache zur Entscheidung gebracht. Von der großen Mehrheit des Hauses ist der Wunsch ausgesprochen, am nächsten Montag weiter zu debattieren. Sie haben ersehen, daß nur die Hälfte der heutigen Tagesordnung erledigt ist. Ich mache also darauf aufmerksam, daß wir noch recht viel zu tun haben. Wenn wir heute Abend die Fortsezung der Beratung E CC ang" „J Druckerei von H. G. Rahtgens in Lübeck
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.