Full text: Lübeckische Blätter. 1905 ; Verhandlungen der Bürgerschaft. 1905 (47)

3 85 teilung . :Nur ersonen n auch verden. stet der adt hat imalige xis.) dward einigen „Dieser träume, so wie .n solle, u Herz onzerte, haben, x Welt e auch Kunst Joffent Verein erschaft. ergibt lfahrts- seinem z haben hlossen. / 4600 / 300 , wojl qnungé ßerdett be des hunden. ¡xis.) ien il riums. aranti iernoll [11 vol ommet jaratt! einel ~. Die D o kale N o t iz e n. - Hr. Dr. phil. Franz Nagel, Oberlehrer am Katharineum, ist vom Stadtrat der Stadt Vegesack (Bremen) zum Direktor des dortigen Reform-Real- gymnasiums gewählt worden. ~ Der Senat hat zu bürgerlichen Deputierten erwählt: bei der Verwaltungsbehörde für städtische Gemeinde- anstalten an Stelle des ausscheidenden Hrn. Kommerzien- rat H. G. Scharff Hrn. Ch. G. Chr. Pagels; an Stelle des ausscheidenden Hrn. J. S. Wilms Hrn. J. H. Hahn, sowie Hrn. Prof. Dr. phil. L. H. Baethcke wieder- ' gewählt; bei der Einquartierungsbehörde für die Stadt (Johannis.Quartier) Hrn. W. A. B. Heinssohn, bei der Einquartierungsbehörde für die Stadt (Marien-Magdalenen-Quartier) Hrn. H. Th. I.. Uter, bei der Steuerschäzungskommission für die Stadt (Nordseite) Hrn. K. H. Chr. Ritter wiedergewählt. M Durch Senatsdekret vom 24. v. M. ist an Stelle des verstorbenen Polizeihauptmanns Munk der König- liche Polizeiinspektor Hr. Grünweller aus Kiel zum Polizeiinspektor hier ernannt. Hr. Grünweller, jetzt 46 Jahre alt, ist zu Ransbeck bei Wiesbaden geboren. Nach Absolvierung des Gymnasiums hat er zunächst einige Semester Geschichte studiert, ist dann Offizier geworden und hat als solcher von 1882—1897 bei der sächsischen Fußartillerie gestanden; zulettt war er 21/2 Jahre Hauptmann und Kompagniechef in Mey. 1897 aus dem aktiven Heer ausgeschieden wegen eines inzwischen gehobenen Halskatarrhs, war er zunächst kurze Zeit Bezirksoffizier und wurde dann als Haupt- mann zur Garde. Landwehr überführt. 1898 wurde er Königlich Preußischer Polizeikommissar in Hannover, 1900 Königl. Polizeiinspektor in Kiel, woselbst er den gesamten Exekutivdienst (8 Kommissare, 12 Wacht. meister, 202 Mann) geleitet hat. Hr. G. besitzt die Qualifikation zum Preußischen Polizeirat. ~ Hr. Hauptpastor Ludwig Adolf Trummer be- ging am 29. Juni das 25jährige Jubiläum als Geistlicher der St. Petrikirche. Nachdem er bereits 13 Jahre Prediger an der St. Marienkirche gewesen war, wurde er am 29. Juni 1880 zum Hauptpastor an der St. Petrikirche erwählt. Herr Hauptpastor Trummer hat sich am öffentlichen Leben unserer Stadt in hervorragender Weise beteiligt; er gehörte der Bürgerschaft und dem Bürgerausschusse an und war längere Zeit bürgerlicher Deputierter der Oberschul. 'J behörde; er gehört dem Vorstande der St. Petri- kirchengemeinde und gehörte der Synode an. Zu großem Danke ist ihm vor ‘allem auch die Gefell- schaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit für seine treue Mitarbeit an ihren verschiedenen Be- strebungen verpflichtet. ~ Herr Steuerrat G. W. L. Rheinen, der seit dem 1. Februar 1894 als Oberzollinspektor dem hiesigen Hauptzollamt vorgestanden hat, ist mit dem 1. Juli d. J. in den wohlverdienten Ruhestand ge- treten. Für das verständnisvolle und wohlwollende Entgegenkommen, das dieser verdiente Beamte bei voller Wahrung der Interessen seiner Verwaltung der Bedeutung und den wirtschaftlichen Bedürfnissen des hiesigen Handelsstandes jederzeit bewiesen hat, werden ihm die von seinem amtlichen Wirken betroffenen Kreise unserer Stadt stets lebhaften Dank wissen. Die Handelskammer, die diesen Dank in der Über- reichung eines Ehrengeschenkes und einer Adresse Aus- dru>k zu geben gesucht hat, darf hierbei der Zu- stimmung aller beteiligten Kreise gewiß sein. Möge dem als Mensch wie als Beamten gleich ausgezeichneten Manne noch ein langer und glücklicher Ruhestand im Kreise seiner Angehörigen beschieden sein. M In der Versammlung der Kaufmannschaft am 29. Juni d. J. wurde die Abrechnung für das Jahr 1904 vorgelegt und genehmigt. An Stelle des ab- tretenden Revisors Herrn J. C. G. Boye jun. wurde Herr J. Bertling gewählt. Angenommen wurde ein von Herrn Boye jun. gestellter Antrag über veränderte Aufstellung der Jahresrechnung und der Bilanz. Gegenstand der Besprechung war in der Hauptsache die Anregung des Herrn Pape, mit der Eisenbahn- Direktion darüber in Verhandlung zu treten, den jetzigen Zollschuppen baldmöglichst für ein Theater frei zu bekommen. ~ Besuch der Volksküche im Jahre 1905. 43):: getz? zusammen: täglich : ‘f: Januar . 4105 5477 9582 319 4403 Februar . 3910 5194 92104 8 4312 März . 4398 6205 10603 4697 April 5682 10026 4340 Mai 6533 1U1 44 3941 Juni 5244 HS8882 306 3216 – Erstes Domorgelkonzert. Mit dem heutigen Sonntage beginnen wieder die regelmäßigen Domorgel- konzerte. Das Programm des ersten Konzerts wird Solo-Gessänge von Hiller und Samson sowie Orgel- vorträge von Saint-Saëns, Neuhoff, Händel und uilmant enthalten. Das Konzert beginnt um 12 Uhr. Für die Redaktion verantwortlich: Dr. H. Link in Lübeck. z,)
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.