Full text: Lübeckische Blätter. 1905 ; Verhandlungen der Bürgerschaft. 1905 (47)

335 velche teils gang n des ieten. h die velche 1ndung tleren erausr nicht g des chichte olcher finden t. - nserer em sie : gab, arbeit e doch eisung zolfen. : Vet uktion jordetl. ildung jordett. stücken Blusen kragel Zchule . dank nsvoll guns : den zeil. k nit ihr I Tal in det Nleinkinderschule nichtschulpflichttge 8420 (19083: 7987), schulpflichtige 3935 (1903: 4592), in der Nrippe 3601 (1903: 3212). HJiür die einzelnen Monate Verpflegungstage: stellt sich die Zahl der Kleinkinderschule Krippe "tte vlt. T75 139 277 908 324 383 861 355 339 557 352 233 833 423 329 865 429 356 60 24 18 736 391 397 587 335 293 560 328 190 931 486 395 T47 349 391 Januar (1/» Woche Ferien) . gebruar .' ... M . O s April (Osterferien) . . . . M. . uriews; Juli (Sommerferien) .. .. Üugust. . . JV Êtfmwer ] (Michaelisferien) Movbember. .. ur. MM M. Dezember (eine Woche Ferien) 8420 3935 3601 î Da beide Anstalten 248 Tage geöffnet waren, er- gibt sich für die Kleinkinderschule im Durchschnitt ein täglicher Besuch von 50, für die Krippe von 15 Kindern. Der Rückgang der Zahl der schulpflichtigen Kinder bei einem Steigen der Gesamtzahl der Besucher ist nicht zu bedauern, da die Beaufsichtigung und Ver- pflegung dieser Kinder außerhalb des eigentlichen Rahmens der Kleinkinderschule liegt. Zurückzuführen dürfte dieser Rückgang sein auf die segensvolle Tätig- keit der Knaben. und Mädchenhorte. Da die am 1. Juli 1903 eingeführte Selbstbe- köstigung des Personals die Aussicht bot, billiger zu wirtschasten, hatte die Gesellschafgt zur Beförderung gemeinnüziger Tätigkeit den Jahresbeitrag für die Nleinkinderschule für 1904 von M 1850 auf Mf 1600 herabgesezt. Es ist gelungen, mit dieser Summe aus- zukommen, obwohl auch die Summe der empfangenen Schenkungen über é 300 hinter der des Vorjahres zurückblieb. Zwar hat sich der Saldo um M 477,44 verschlechtert, doch ist zur Erklärung hierfür darauf hinzuweisen, daß die Position Reparaturen und Haus- abgaben im Berichtsjahr die ganz abnorme Höhe von M 893,68 erreichte (gegen S 406 im Durchschnitt der lezten sechs Jahre). Die Höhe dieser Ausgaben erklärt sich vor allem aus der Notwendigkeit, in An- laß des hohen Neubaues des Nachbarhauses den Schornstein hochziehen zu lassen, ferner wurde ein bisher unbenutztes Zimmer wohnlich hergerichtet (das- selbe ist mittlerweile für M 80 jährliche Miete an eine Näherin vermietet), endlich verursachte die Vasserleitung große Kosten. Nach Einsegen eines WVassermessers hatten wir für einen Monat infolge Rohrsprunges / 78,80 Wassergeld zu zahlen. Eine Eingabe um wenigstens teilweisen Erlaß wurde leider abschlägig beschieden. ~ Die noch neue Bestimmung, in die Krippe schon Kinder von ein Vierteljahr an auf- zunehmen, hat sich als durchführbar und segensreich bewiesen. Der Gessundheitszustand der Kinder war in beiden Anstalten ein durchaus befriedigender. Das Schulfest im Herbst und die Weihnachtsfeier wurden in üblicher Weise gefeiert, im Februar wurden die Kinder durch ein von einem früheren Vorsteher gespendetes Festessen erfreut, zu Fastnacht bereiteten die Vorstandsdamen denselben die gleiche Freude, im Oktober wurden sie von einer Dame mit Äpfeln beschenktt. Für die von der Armenanstalt gütigst gelieferten 2700 Portionen Speise wird hiermit bestens gedankt. Herzlich zu danken haben wir ferner für drei der Kleinkinderschule gemachte Schenkungen: je F 100 aus der Westerauer Stiftung, von den Erben des Herrn Senator G. A. Behn und aus dem Testament der Frau Neuendorf, und für zwei der Krippe zugewandte Gaben: & 100 ebenfalls aus der Westerauer Stiftung und / 50 aus dem Testament Tiedemann-Evinkhusen-Gloxzin. Für Herrn Professor Dr. Godt wurde Herr Professor Hoyer in die Vorsteherschaft gewählt, dem Damenkollegium trat an Stelle von Frau M. Schulz, die ihren Wohnsitz nach auswärts verlegte, Fräulein A. Brandis bei. Einnahmen der Kleinkinderschule. ea. . . . M. 684,87 Beitrag der Gesellschft .. ... . - 1600, Schenkungen und Haussammlunun. - 940,08 Schulgeld .. M : :¡1s/ 1648,70 izsen. .. . .. - 744,09 AM A217,74 Ausgaben der Kleinkinderschule. Haushallunmmm . . . . . +.; 913,41 Gehalt und Löhne. . . . . 1750,- Hausabgaben und Reparaturen 893,68 Ärarikenktafse.. .. . .... N: 61,21 Feuerung... ..; ‘+.).isl14t1:.% 187,79 Weihnachts- und Schulfest 79,25 Inventar-Erneuerung . . . 90,71 Kleine Ausgaben . . . 45,05 Saldoj, . . ? 207,43 421.7,74: Saldo... E Beitrag der Gesellschaft Koslgelber. .. . Geschenke... . . | Zinsen ..... LV Einnahmen der Krippe. M.. 14,76 1200, 320,80 150,1 195,30 .# 1.880,86 T 4:
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.