20 
Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Thätigkeit unterstützten Taubstummenanstalt ist Bestimmt , taubstumme sowie schwachbefähigten Kindern während der Dauer der Schlupflichi den erforderlichen Unterricht zu gewähren . An ihr angestellt sind ein Hauptlehrer zwei Lehrer und die erforderliche Hlllfslehrkräfte . 
Als . Kirchen - Gemeinde - und Stiftungs - Schulen bestehen vier verschiedene Schule» unter besonderen Vorsteherschaften und Inspektionen , sowie die Schulendes Waisenhauses und des Rettungshauses . • 
Daneben bestehen , von der Gesellschaft zu Beförderung genieinnütziger Thätigkeit gründet und erhalten fünf Kleinkinderschulen , welche den Zweck haben , noch nirf . t schulpflichtige Kinder mittelloser Eltern , welche ihren Verdienst außer dem . Hause suche» müssen , während des Tages in Aufsicht zu nehmen , für ihre Pflege zu sorgen und selben für den künftigen Schulbesuch vorzubereiten . 
Die Errichtung von Privatschulen setzt eine Anerkennung der Befähigung durch die Ober - Schulbehörde voraus , im Nebligen findet eine Concessionsertheilung nicht statt . Es bestehen gegenwärtige zwei Privatschulen für Knaben , eine anstalt u . eine Schule des Vereins fürHandelsgehülse» , sieben Privatschulen für Mädchen , sowie ein Kindergarten für Knaben und Mädchen . 
Der Vaterländische Frauenverein vom Rothen Kreuz , zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger , gegründet im Jahre 1870 . Vorsitzende Frau Physikus Oberstabsarzt Dr . Tuerk . Stellvertretende Vorsitzende - Frau Dr . Wichmann , Kassenführerin Frau Hauptmann v . Heynitz . Der Verein zählt 170 ständige Mitglieder und unterstützt die Wittwen diverser Krieger . Filialen des Frauenvereins vom Rothen Kreuz sind : 
I . Frauen - Gewerbeschule . Zweck dieser Schule ist , Schülerinnen die ihre allgemein Schulpflicht gelöst , für das Wirken in der Familie , wie für einen selbstständigen Erwerb mit den erforderlichen Kenntnissen und Fertigkeiten auszurüsten . 
Gegenstände des Unterrichts sind vorläufig folgende - Handarbeit , Maschinennähen , Kleidermachen , Confection und praktisches Zuschneiden , Putzmachen , Kunststickerei , Kunstgewerbliches , Gewerbliches - Zeichnen , Malen auf Holz und Porzellan , Buchführung , 
Die Unterrichtszeit ist im Sommerhalbjahr von 8—12 Uhr Vorm , und von 2—b Uhr Nachm . , im Winterhalbjahr von 9 — 1 Uhr Vorm , und von 2 — 8 Uhr Nachm , »n dem Schulhause , gr . Altefähre 23 
Die Frauen - Gewerbeschule steht unter der Verwaltung der Gesellschaft zur derung gemeinnütziger Thätigkeit . 
Mit der Frauen Gewerbeschule wird vonr 1 . April 1895 ab eine Kochschnn verbunden . 
Die Navigationsschule , gegründet von der Gesellschaft zur Beförderung nütziger Thätigkeit und im Jahre 1826 vom Staate übernommen , steht unter der Leitung einer Behörde , welche aus einem Senatsmilgliede und drei bürgerlichen Deputüten besteht . Die Schule bietet jungen Seeleuten Gelegenste t zur Erlangung derjenigen retischen Kenntnisse , welche zur Ablegung der Seeschiffer - und Steuermanns - Prüfung erforderlich sind . Mit der Navigationsschule ist ein astronomisches und meteorologisch^ Observatorium , sowie eine Agentur der d , - - sichen Seewarte zu Hamburg , verbunden . Ebenfalls befindet sich die Untersuchungsstelle auf Farbenblindheit der Seeleute daselbst 
VII Wohlthiitikikcitsanstaltel» . 
Die leitende und überwachende Behörde für das Armenwesen , so wie für sänuntüch^ Wohlthätigkeitsanstalten und inilden Stiftungen im hiesigen Staate ist die Central , Armendeputation ( s . S . 11 ) . 
Die sog . öffentlichen Wohlhätigkeitsanstalten neun an der Zahl , von denen 
zwei ( Kra haben au von 4 277 , 000 i u n g e n jedoch nu mögen die jährlichen 
Das baut und wovon ca Die einem Vc und dem $ Das de» Assis Die vom 31 . 
Die dem Mü Erwerbui je acht J> bestehtau hat die Rechnung den der - die Auf» Zahlung pflege an angehörst soweit P 
Die Wesens f Die Unt von Spe Armen anstatt 42 Büre Kranken ist ein '1 im zwei die Bote Armen« 
Da - Jahren 2t . Am Armenp
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.