18 

2 . Hauptpredigt : 9 - 10 Uhr tn ] ©t . Jacobi , St . Aegidien und St . Lorenz ; 9 Uhr 30 Min . bis 10 Uhr 30 Min . in St . Marien . 9 Uhr 50 Min bis gegen II Uhr in St . Petri , 10—11 Uhr iin Dom , mit Ausnahme des Palmsonntages an welchem wegen der Confirmationsscier die Hauptpredigt ausfällt ; im Dom überdies mit Ausnahme des Gründonnerstags , Charfreitags , ersten und zweiten Ostertags , an welchen Tagen der Gottesdienst um 9 Uhr beginnt . 
3 . Nachmittagspredigt : 2—3 Uhr in St . Jacobi am Charfreitag und ersten Ostertag ; 3—4 Uhr in St . Marien am 31 , Dezember . 
4 . Abendpredigt : des Sonntags und an den Festtagen von Advent bis Ollern ini Dom von 6 7 Uhr , in «t . Jacobi von 7—8 Uhr . In der Woche u . zwar von Michaelis bis Ende Juni jeden Mittwoch von 7 bis 8 U . in St . Jacobi , jeden Sonnabend von 7 bis 8 U . in St . Marien . Von Michaelis bis Ostern jeden Donnerstag von 0—7 Uhr in der St . Jürgen Kapelle , jeden Freitag von 7—8 Uhr in St . Lorenz . Außerdem noch in St . Marien von 7—6 Uhr am „ heiligen Abend " vor Weihnachten ; in St . Jacobi von 7—8 Uhr am 31 . Dezember . 
5 . Kindergottesdienst : Sonntags 2 - 3 U . in St . Jacobi von Ostern bis Michaelis , im Dom von Ostern bis Adv . nt , in der St . Jürgen Kapelle von Advent bis Ostern . In St . Lorenz „ Kinderlehre " Sonntags 2—3 Uhr während des ganzen Jahres ( mit Ausnahme der Sommerferien ) . 
6 . Der Catechismus wird jährlich zweimal , nämlich in den beiden ersten Woche» der Fasten und um Michaelis von den Hauptpastoren der 5 Hauptkirchen in ö Predign» in St . Marien von 8—9 Uhr Morgens erklärt , und zwar in der ersten Woche tags , Dienstags und Donnerstags , und in der zweiten Woche Dienstags und Donnerstags . 
7 . Im evangelischen Vereinshaus ( Fischstr . 17 ) , wird das ganze Jahr hindurch an jeden , Sonntag Mittags von 12—1 Uhr Kindergottesdienst gehalten . 
In den Wochen , in welche ein Festtag fällt , unterbleibe» die Wochengottcsdieiisle . 
Unter Anerkennung des Staates bestehen ferner : 
Die evangelisch - reformirte Gemeinde , mit einem selbstgewählten und vom Senate bestätigten Geistlichen , welcher mit den berathenden und vier verwaltende» Aeltesten der Gemeindevorsteht ; ihnen beigeordnet sind vier Diaconen , welche die Liebes gaben in Empfang nehmen und die Armen - und Krankenpflege besorgen . Eine revidirie Ordnung der Gemeinde ist am 3 . October 1874 vom Senate bestätigt . 
Die römisch - katholische Gemeinde hat zwei Geistliche , welche von dem Vischel von Osnabrück , welcher Provicar der nordischen Missionen Deutschlands ist , ernamu und vom Senate bestätigt werden . Dem Bischof ist die Gemeinde in alle» geismast» Angelegenheiten unterstellt , während die äußeren Angelegenheiten von drei Kirche» - vorstehern in Gemeinschaft mit dem Pastor besorgt werden . . 
Für die israelitische Gemeinde hat am 5 . April 1865 ein von dem Vorstand - derselben eingereichter Entwurf einer Gemeinde - Ordnung die Bestätigung des Senates halten , jedoch durch den Nachtrag vom 8 . Januar 1868 in einigen Punkten wieder»» eine Aenderung erfahren . Mitglied der Gemeinde ist darnach jeder im Lübeckstche» Freistaate ansässige , bisher schon dem Gemeindeverband angehörige . sowie jeder künsM demselben nach Maßgabe der Gemeinde - Ordnung beitretende Israelit , mit seiner Frau und seinen minderjährigen Kindern , sofern diese dem Judenth um angehören . Die und Verwaltung der Gemeinde - Angelegenheiten wird durch einen Gemeindevorstand u» einen Gemeindeausschuß wahrgenommen . Ein Rabbiner versieht den Gottesdienst , stw statistische Register über den Stand und Zuwachs der Gemeinde und hat in allen am den Cultus und Religionsunterricht bezüglichen Frage» die entscheidende Stimme . ®'' wählt wird derselbe von der Gemeindeversammlung und dann dem Senate vom v» - stände zur Bestätigung präsentirt . 
VI . Schulwesen . 
Das gesammte Schulwesen , dessen Verhältnisse durch das Unterrichts Gesetz 17 . Octbr . 1885 neu geregelt worden sind , steht unter der oberen Aufsicht der Schulbehörde , drei Mitgliedern des Senates , von welchen eines den Vorsitz fälst' ‘ zwölf aus je sechs Jahre zu ernennenden bürgerliche» Deputirten , deren zwei vom ' sechs von demselben auf Vorschlag des Bürgerausschusses und vier vom Bürgerausjch gewählt werden Lehrer dürfen der Behörde als Mitglieder nicht angehören . 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.