20 
Die Verend LchröSet''sck>e Lchulc begründetgenräß Rath - und Bürgerschlukes vüin ll> . 'DlicjlSSS durch Uebernahme der bisher als Prtvatinstitut best’sjctben , von oer Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Thätigkeit unterstützten Taubstummenanstalt ist bestimmt , taubstunnne sowie schwachbefähigten Kinder» während der Dauer der Schulpflicht den erforderlichen Unterricht zu gewähren . An ihr angestellt sind ein Hauptlehrer ein Lehrer und die erforderliche Hülsslehrkräfte . 
Als Gemeinde - und Stiftungs - Schulen bestehen vier verschiedene Schulen unter besonderen Vorsteherschaften und Jnspectionen , sowie die Schulendes Waisenhanses und des Rettungshauses . 
Daneben bestehen , von der Gesellschaft zu Beförderung gemeinnütziger Thätigkeit gründet und erhalten vier Kleinkinderschulen , welche den Zweck haben , noch nicht schulpflichtige Kinder mittelloser Eltern , welche ihren Verdienst außer den , Hause suchen müssen , während des Tages in Aufsicht zu nehmen , fiir ihre Pflege zu sorgen und selben für den künftigen Schulbesuch vorzubereiten . 
Die Errichtung von Privatschule» setzt eine Anerkennung der Befähigung durch die Ober Schulbehörde voraus , im klebrigen findet eine Concessionsertheilung nicht statt . Es bestehen gegenwärtige zwei Privatschulen für Knaben , eine Handelslehr - anstalt u . eine Schule des Vereins für Handelsgehülfen , neun Privatschulen für Mädchen , sowie eine Vorbereitungsschule und zwei Kindergärten für Knaben und Mädchen . 
Der Vaterländische Fraueuvcreiu vom Nöthe» Kreuz , zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger , gegründet im Jahre I87o . Vorsitzende Fra» Physikus Oberstabsarzt Dr . Tuerk . Stellvertretende Vorsitzende : Frau Dr . Wichmann , Kassenführerin Frau Hauptmann von Heyni . Der Verein zählt 170 ständige Mitglieder und unterstützt die Wittwen diverser Krieger . Filialen des Frauen - Vereins vom Rothen Kreuz sind : 
1 . Der Samariter - Verein zur Unterweisung junger Seeleute . Die Unterweisung geschieht in der Navigations - Schule und die Theilnahme an derselben ist obligatorisch für diejenigen , welche die Schule besuchen . Vorsitzender ist Herr Schiffsmakler Schütt . 
2 . Frauen - Gewerbes ch u l e . Zweck dieser Schule ist , Schülerinnen die ihre allgemein Schulpflicht gelöst , für das Wirken in der Familie , wie für einen selbstständigen Erwerb mit den erforderlichen Kenntnissen und Fertigkeiten auszurüsten . 
Gegenstände des Unterrichts sind vorläufig folgende : Handarbeit , Maschinennähe» , Kleidermachen , Confection und praktisches Zuschneiden , Putzmachen , Knnststickerei , Kunstgewerbliches , Gewerblichcs - Zeichnen , Malen auf Holz und Porzellan , Buchführung . 
Die Unterrichtszeit ist im Sommerhalbjahr von 8—12 Uhr Vorm , und von 2—6 Uhr Nachm . , im Winterhalbjahr von 9 — 1 Uhr Vorm , und von 2 — 5 Uhr Nach» , . im dem Schulhause , gr . Altefähre 23 
Der Vorstand besteht aus : Frau Dr . Emmy Tuerk , Vorsitzende , Frau General Manche , Frau Consul Behncke , Kassenführerin , Frau Dr . Wichmann , sowie aus den beiden , von der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Thätigkeit beigord - »etc» Herrn Dr . A . Brehmer und Apotheker Schorer . 
Die Navigationsschule , gegründet von der Gesellschaft zur Beförderung nütziger Thätigkeit und im Jahre 1826 vom Staate übernommen , steht unter der Leitung einer Behörde , welche aus einem Senatsmitgliede und drei bürgerlichen Deputirle» besteht . Die Schule bietet jungen Seeleuten Gelegenhe t zur Erlangung derjenigen retischen Kenntnisse , welche zur Ablegung der Seeschiffer - und Steuermanns - Prüfung erforderlich sind . Mit der Navigationsschule ist ein astronomisches und meteorologisches Observatorium , sowie eine Agentur der deutschen Seewarte zu Hamburg , verbunden . 
VII Wohlthätittkettsanftalten . 
Die leitende und überwachende Behörde für das Armenwesen , so wie für sämmtliche Wohlthätigkeitsanstalten und milden Stiftungen im hiesigen Staate ist die Central - Armendcputation ( s . S . II ) . 
Die sog . öffentlichen Wohlhätigkeitsanstalten neun an der Zahl , von denen zwei ( Krankenhaus und Irrenhaus ) Staatsanstalten , die übrigen Coinmunalinstitute sind , haben außer einen , zum Theil ansehnlichen Grundbesitz zusammen ein Kapitalvermögen von 4 * / » Millionen Reichsmark und ein jährliches sundirtes Einkommen von ca - 277 , 000 - K Die Zahl der für Wohlthätigkeitszwecke bestehenden Privat stif - t ungen mit Einschluß der Familienstistungen beträgt 220 , auch von diesen sind einige ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.