15 
iirrf 
, ebildet aus welchen sich affen , unter - ' 
iir elektrisch ! - n . 
Nichten - und Nachtwache ; nivache , der : Gebühren^ außerdem ; nd Gebäude zuführenden 

in die 5 Filter - bäffins von zusammen LIM Quadrat - 
„ . . » 'Ul ) UCC 5 . . . «tv . t * uw MUUUVWl' 
Meter Oberfläche , uns dann ans dem etwa 75» - Nubikmeter fassenden Neinivafferbaffi» in das Vertheiluugsrohrnetz , das Hochreservoir und das Steigerrrohr des Wasserthurms event , bis auf 45 , 6 Meter Höhe über dem Wasserspiegel derWaknitz befördern . Ein gußeiserne» Reservoir von 1050 Kubikmeter Inhalt , welches in 20 , 5 bis 23 , 5 Meter Höhe über de» , Wasserstande d . - r Waknitz liegt , versorgt beständig die ganze Stadt und einen Theil der Vorstädte mit Wasser . Da das Straße , ipstaster' in den am höchsten gelegenen Stadttheilen Nch nur bis zu 14 , 6 Meter über dem Niveau der Waknitz erhebt , so kann in allen Wohnhäusern auch in den ersten Etagen während des ganzen Tages mittelst Privat lest , ingen da» Wasser direct aus dem VerteilungSrohruetz entnommen werden : in de» oberen Stadttheile , , iedoch sind für Wasserleitungen in den zweite» und höheren Etagen vauSreservoirs erforderlich , welche in den frühen'Morgenstunden durch Hochdruck für den Tagesbedarf gestillt werde» . Da» Vertheilungsrohrnetz , welches soweit thunlich ein voll " ändige» Circulntionssystem bildet , beginnt mit 450 Millimeter weiten Röhren „ nd breitet sich gleichmäßig in 250 , 200 . 150 , 100 und 75 Milimeter weite» Rohren über die ganze Stadt und einen Theil der Vorstädte . Das gesammte Rohrnetz hat eine Lange von ra - 53 Kilometer , au demselben sind ca . 3500 Privatleitnnge» mit 226» Waterklosets , 
5' Springbrunnen und 420 Gartenbesprenqungen : ferner 208 öffentliche Japfffelle , »euerhähne und 2 öffentliche Springbrunnen angeschlossen . Der gesammte Verbrauch» , , Rcinwaffer betragt jährlich etwa 4 , 000 , 000 Kubikmeter . . . 
technischer Dirigent der Stadtwasserkunst ist der «randd . rectoc Maivr a . ^ - 6 " ' Das öffentliche Schlachthaus liegt aufder Roddenkoppel , „ iigoahr In Mm . vo der stadt entfernt . Im Juni 1883 wurde mit dem Vau desselben begonnen und am st Oktober 1884 der Betrieb eröffnet . Die Schlachthaus« , ilagc " 'Maßt außer^den gegen - »de» belesene» Verwaltungs „ nd dem Restaurationsgebäude zwei Wen , von denen die eine zum Schlachten von Großvieh , die andere , , „ » 
«5 * f , nen und Kleinvieh dient . Neben den Salle» liegen , buW s» ''m breitt cKratz . 
°°n de , „ elbe „ getrennt die Stallungen für Großvieh , sowie für Klunmeh und Schwe ne . 
Norden befinden sich die Pferdeschlachterei . die Kaldaunenwaschc , der W aperthn 
»ed ; t Kesselhaus und das Düngerhau» . _ . . . , f . ■ 
In unmittelbarer Nähe des Schlachthauses an dem Gele , e de , 
1 Cl»e Viehrampe errichtet zur Entladung de« mit der Eisenbahn . . . j 
Die Verwaltung des Schlachthauses ist einer aus einem buigerliche» Deputirten bestehenden Sektion der Verwaltunqsbclie ugraerausschusse menideanstalten übertragen welcher für diese Verwaltung zwe , vom Vürgeraus , » - » , , 
erwählte hiesige Schlächtermeister als stimmberechtigte Mitglieder , Mor 
RU dem l . Oktober ist in Lübeck und den Vorstädten woselbst 
Äff r " ! ) 1 * barf seitdem nur tut öffentlichen Schlachthnii , ' gi chl' untersucht 
Schlachtthiere vor und nach dein Schlachten auf ihren G0 Iaesck , lachteten und w - rden »uipen . Gleichfalls findet eine Untersuchung ; des n»svn , t - E'i^» unter s Wsührten frischen Fleisches statt . Ferner werden alle «chw - l Ztück istroß M . 'in . letztverf , offenen Jahre fI8S0s sind geschacht . t , woi« • * ; „ nd 
Z - 1075 . 6 Kälber . 6245 Schafe'und Lämmer . 101 6 " ' ! , - ' . , 20035 " o< Pferde 
D - e Leitung des Schlachthauses ist den , Inspektor Colber^ übertt - gen 
Die Brandbehürde , welche aus 
striaen , d . . - ' ' ’ 
rficherungs - 
i« . 
aft . 
gemeinsames 
cheanstalten , 
Begräbnis ! 
Suren« der 
St . Lorenz imsaßte i'n 
Kühl - und ter Inh« - Gaskrast ! n repräsen - lrbeiter der st aus der 
Meldungen 
werde» . 
n , die A» 'ger Große - 
raüeNr . 2» 
^ohn - und ' desselben 
innen nirch eine " 
sich gege " ' 
t ungesah^ erde» ies Blr " S - igsanlage» 
int August >t . Jürgen : Waknitz , 'er Pump - welche da» 
- orandbehörde , welche Vieigent de« Polizeiaintes . gebildet wird , schlüge der Stadtbaudirekti Mnerhalb der ' 
3 Mitgliedern des Senates , unter deneii der lind ivelcher zur Ertheilung technischer Rath vr beigegeben ist , versammelt sich , bei jedem ~ 
oi der Nähe der Brandstrlle , »nd übt hock , , . . . 
Fenernnfällen in de» Vorstädten werden die Funktionen der 
Feucr - 
. , . Feuer - 
zusammen 96 
Feuerausbruche 
. . ^dstL . 'Hbt höchst« Gewalt au , 
" “imialb der Stadt , sofort in der Nähe der T 
der Brandstelle au« . Bei Feuernnfälle» i« « ajft . nhtn 
Vrandbehörde vom Polizeiamte wahrgenomme - dranddirectorS steh Das Persona , der unter dem Oberbefehl d - s^^ilitärisch org°m , . rter wehr besteht außer dem Stabe aus einer C p . . . . 
feute von i , , f - - — 
Witte Don Silin , " s " ' suive aus einer II , . . . . . . . . , . . , r 
«an» , „ ^ ' Gien 08 Mann , aus einer Compagnie Hülfsarbeiier vo 
ckeuerleute» ö> vfcrben , ivelche letztere von 5 Fuhrleuten gestellt werden . Äon den 
ruren mn , . . ( » „ „ . „ nnhnmmfn ; wovon der eine 
verbunden ist . Das alten Schranze» 
>'»» oi» Pferden , welche letztere von o , v „ tzrleuie „ mm» - ^ <£om» ! ten . , , U' " iwei Abtheilungen in gemietheten ^atfrß l ! Ilt dem Hauptspritzcnhanse durch ein telegraphrsches U 
der Keuerwekr a * vvmntinnhenöauie im 
iWstterists x , ouru , k» . . - - 
befind ? ' rfei Feuerwehr , welches sich in dem . vauptspr , tzenhau , e . . . . . „ ^Z'nVn' ' besteht aus einer Danipfsprihe , aus 6 Wafferwagen , 8 Nfagrspritzen , ver , ch , ebene
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.