IX . Gewerbewesen . 
Das hiesiege Gewerbewesen , welches noch bis Mitte des abgelaufenen Jahrzenhts fast durchgängig auf strenger Zunftverfassung beruhte , wurde unter Gewährung von 
Entschädigungen für aufgehobene Realgerechtsame durch das Gewerbegesetz vom 29 . 
Septbr . 1866 nach dem Grundsätze der Gewerbefreiheit geordnet . Gegenwärtig ist für 
dasselbe die mit dem 1 . Octbr . 1869 , bezw . 1 . Januar 1870 , in Kraft getretene 
werbe - Ordnung für das Deutsche Reich nebst der Bekanntmachung des Senates , betreffend die Ausführung derselben vom 15 . Septbr . 1869 maßgebend . 
Zur Vertretung der gewerblichen Interessen des hiesigen Staates ist durch und Bürgerschluß vom 28 . Jan . 1867 die Gewerbekammer eingesetzt ; dieselbe stand bis vor Kurzem aus sechszehn vom Bürgerausschusse aus der Zahl sämmtlicher selbstständiger Gewerbtreibenden auf je vier Jahre gewählten Mitgliedern . Mit dem 21 . Septbr . 1877 ist jedoch eine neue Ordnung für die Gewerbekammer in Kraft gerreten , nach welcher diese ein Organ des Gewerbestandes bilden , und von den Gewerbtreibenden selbst gewählt werden soll . Die Gewerbekammer besteht jetzt aus fünfzehn alle zwei Jahre zu einem Drittheil neu zu wählenden Mitgliedern . Sie ernennt unter Anderen , aus den Gewerbtreibenden der schiedenen Gewerbszweige , Sachverständigefür bestimmte Zeit , die in vorkommenden Fällen auf Erfordern der Behörden und Gerichte , oder auf Antrag von Privatpersonen über Güte und Preis der in ihr Fach einschlagenden Arbeiten Gutachten abzugeben haben . Anträge auf Ertheilung solcher Gutachten sind unter genauer Angabe des Gegenstandes und derjenigen Fragen , auf welche die Beurtheilung durch die Sachverständigen Bezug nehmen soll , schriftlich beim Vorsitzenden der Gewerbekammer I . Rahtgens bezw . beim Consulenten derselben vr . A . Brehmer einzureichen oder im Bureau des Letzteren Vormittags zwischen 10 u . 12 Uhr und Nachmittags zwischen 5 u . 6 Uhr zu Protokoll zu geben . 
Das Gewerbe - Gericht , eingesetzt durch Gesetz vom 21 . Septbr . 1677 und in keit seit dem 1 . Januar 1878 , besteht aus einem rechtsgelehrten Senatsmitgliede als sitzendem , sowie aus zwölf Arbeitgebern und zwölf Arbeitnehmern als Beisitzern , die durch Majorität von der Gewerbekammer gewählt werden . Zur Competen ; des Gewerbegerichts gehört die Entscheidung von Streitigkeiten der selbstständigen Gewerbtreibenden mit ihren Gehülfen , Gesellen und Lehrlingen , ingleichen der Fabrik - Inhaber mit ihren Fabrik - beitern , wenn dieselben den Antritt , die Fortsetzung oder Aufhebung des Arbcits - oder Lehrverhältnisses , die gegenseitigen Leistungen aus dem Arbeits - oder Lehrverhältniffe treffen oder auch die Ertheilung oder der Inhalt von Zeugnissen an Gesellen , Lehrlinge u . s . w . zum Gegenstände haben . 
Das Gewerbegericht hält je nach Bedürfniß Abends präcise 6 Uhr im Sitzungszimer des Stadt - und Landamts auf dem Rathhause seine Sitzungen ab . Die schreiberei des Gewerbegerichts befindet sich im Parterre - Raum des Polizeiamts ( Paß - u . Gesinde - Bureau ) , woselbst die Parteien während der Dienststunden , vornehmlich in der Mittagsstunde von 12—1 Uhr , ihre Anträge anbringen und zu Protokoll geben können . 
X . Verkehrswesen . 
Postwesen . Im Lübeckischen Staats - Gebiet bestehen außer in Lübeck selbst noch anstalten : in Travemünde und in Schlutup . 
In Lübeck ist ein Ober - Postamt errichtet ; demselben sind unterstellt : 
Das Postamt am Bahnhöfe zu Lübeck . 
Die Postagentur in der Vorstadt St . Lorenz . 
Die aus der Eisenbahnstrecke Lübeck Büchcn - Lüneburg verkehrenden Bahnposten . 
Die während der Sommerzeit am Dampfschiffshafen errichtete Postannahmestelle . 
Ferner gehören zum Geschäftsbereiche des Ober Postamt : 
Die Postagentur in Gr . Gronau und Stockelsdorf . . 
Die Lübeck - Buchener Eisenbahn , eröffnet am 16 . October 1851 , führt von Lübea iibcr Ratzeburg und Mölln nach Büchen , wo dieselbe in der Berlin - Hamburger Eisenbahn mündet . Die Lubeck - ñamburger Eisenbahn , eröffnet am 1 . August 1865 , führt von Lübeck über Reinfcld , Oldesloe , Bargteheide , Ahrensburg und Wandsbeck nach Hamburg - Erstere ist 48 , letztere 63 , bis zur Einmündung in die Berlin - Hamb . Bahn 64 Km . lang . 
_ Der vorn Reichs - Telegra Staatskosten Postamte auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.