nach Maßgabe der revidirten Ordnung vom 7 . Juni 1858 und dessen Nachtrag vom 14 . December 1874 gegen sicheres Unterpfand und für billige Zinsen baare Geldvor - ! schüsse gewährt . Beamte des Leihhauses sind ein Verwalter , ein Schreiber und j ein Taxator . Das Bureau des Leihhauses , untere Aegidienstraße rechts 693 , ist an l allen Werktagen im Sommer ( April bis September incl . ) von 8 Uhr . im Winter ( October bis März incl . ) von 9 Uhr Morgens bis 2 Uhr Nachmittags geöffnet ; an dem einer ! Auction vorausgehenden Tage bleibt das Bureau bis 4 Uhr Nachmittags geöffnet . 
Die Militairverwaltung des Lübeckischen Freistaates ist in Gemäßheit der deshalb abgeschlossenen Conventionen vom 3 . Mai und 27 . Juni 1867 seit dem 1 . Oktober 1867 vollständig in die Hände der Königlich Preußiscben Regierung übergegangen und die mit 1 pCt . der Bevölkerung von Lübeck zu stellenden Kriegsdienstpflichtigen treten in Truppen - theile der Königl . Preuß . Armee . — Nach § 2 der Convention dienen die zum Jnfan - ! teriedienst tauglichen LübeckischenMilitairpflichtigen , sofern sie geborneLübecker sind , . in dem in Lübeck garnisonirenden Bataillon , wenn sie sticht etwa selbst den Wunsch äußern , : anderswo zu dienen . Sind sie jedoch nicht für den Jnfan teriedienst , wohl aber für Cavallerie , Train u . s . w . tauglich , so könne» sie Königlich Preuß . Truppentheilen dieser ! resp . Waffen zugetheilt werden . Die zur seemännischen Bevölkerung zählenden pflichtigen dienen in der Kaiserlichen Marine . — Für das neu errichtete Königlich Preuß . „ Landwehrbataillon Lübeck " bildet der Lübeckische Freistaat den Bezirk der ersten und zweiten Compagnie . — Den amtlichen Verkehr der Militairbehörden mit j dem hiesigen Senate vermittelt die aus zwei Senatsmitgliedern gebildete Militair - Commission des Senates . Das Bureau der Ersatz - Commission , wo auch die dungen zur Militair - Stammrolle stattfinden , befindet sich im Hause Nr . 94 in der mittleren Fleischhauerstraße und ist an allen Werktagen , Vormittags von 9—1 Uhr und Nachmittags von 3—6 Uhr geöffnet . 
Die Zollverwaltung ist mit dem am 10 . August 1868 erfolgten Eintritt des hiesigen Freistaates in den Zollverein an Letzteren übergegangen und wird nach Maßgabe der betreffenden Gesetze und Verfügungen durch das hiesige Kaiserliche Haupt - Zollamt wahrgenommen . 
IV . Gemeinde - Verwaltung in der Stadt Lübeck . 
Die Verwaltungsbehörde für städtische Gemeinde - Anstalten , gebildet aus ! zwei Mitgliedern des Senates und acht bürgerlichen Deputirten ( je zwei Hauseigen - thümern aus den 4 städtischen Quartieren ) , verwaltet die städtische , und nunmehr auch vorstüdtische Brand - Assecuranzcasse und zwar erstere unter Zuziehung eines durch die Interessenten dieser Kaffe erwählten Ausschusses von 32 Mitgliedern ) ; sie ist die Oberbehörde für die Verwaltung der städtischen Gasanstalt und der Stadt - kunst , erhebt die Communalsteuern ( die Abgaben für die Feuerlöschanstalten und die Nachtwache , sowie das Leuchten - und Pflastergeld die Beiträge für die Stadt - Wasserkunst und die vorstädtischen Wegeabgaben ) und ist mit der Aufsicht über das Löschwesen betraut . 
In Gemäßheit eines Rath - und Bürgerschlusses vom 16 . März 1867 ist das Nechnungs - und Kastenwesen sämmtlicher von dieser Behörde verwalteten Gemeindeanstalten seit dem 1 . Januar 1867 nach Maßgabe der in diesem Rath - und Bürgerschlusse getroffenen stimmungen vereinigt . 
Die Gasanstalt , im Jahre 1854 gegründet , befindet sich in der Vorstadt St . Lorenz neben dem Stadtgraben an der Moislinger Allee unter No . 9 . Die Anlage umfaßte am Schluffe des Jahres 1878 10 Oefen mit 70 Retorten , die Kühl - und Reiniaungsapparatt nebst Dampfmaschine und Exhaustor , sowie vier Gasbehälter von zusammen 3609 Cubikmeter Inhalt , und versorgte 1040 Straßenlaternen , sowie 16 , 450 Privatflammen nebst 11 Gaskraftmaschinen in den Häusern . — Anlagen von Hausleitungen , sowie Reparaturen werden durch die Arbeiter der Anstalt nach vorgängiger Anzeige am Bureau ausgeführt . Das Bureau ist auf der Anstalt und von 9—1 und von 3 - J W geöffnet . Meldungen können auch an der Laternenwärter - Wache Königstr . JohQ . 888 » . abgegeben werden . Um möglichst schnelle Erledigung zu erzielen , ist es rathsam , die zeigen schriftlich , und zwar auf offenen Zetteln von nicht zu geringer Größe abzugeben . 
Die Stad twasserkun st , deren Bau im Frühjahr 1866 begann , wurde im Aiigup 1867 der öffentlichen Benutzung übergeben . Dieselbe liegt in der Vorstadt St . Jürgen zivischen dem Irrenhause und der St . Jürgen - Capelle , am hohen Ufer der Wakemv , 
welche das ! Pumpwerke • Wasser in d> spiegel der Inhalt , welck versorgt besä Straßenpflast über dem Nil während des theilungsrohr leitungen in Morgenstund rohrnetz , well 450 Millime 75 Millimet Das gesainn Privatleitunc brunnen am Wasser per < 2100 Quadr bassin in da Reinwasser b Das Br kaffe , obere s Die Bi Dirigent des der Stadtbar signalisirt wi die höchste < ? commando . 
Das P< anstalten bej leute von zu ann , und den Feuerleu eine Complex Material der befindet , best Trag - und £ wagen mit ■ Schiffsspritze in den Poliz Theater . D die Dauer ' bezogen . A> während der zeit drei Km spritzen in dl Falle eines Ein Feuettel anmeldestellei der Brandwc eine telegrap vorhanden . 

mit den , Ste »eöffnet von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.