Full text: Lübeckisches Adreß-Buch 1878 (1878)

6» 
Die Bibelgesellschaft, zur unentgeltlichen oder wohlfeilen Vertheilung der Bibel, 
1814 errichtet und obrigkeitlich anerkannt. Unter einem Präsidenten und Vicepräsidenten 
iesorgen die verwaltenden Vorsteher die Geschäfte derselben. 
Der Gustav-Adolph-Verein, zur Unterstützung armer evangelischer Gemeinden, 
welche in ihren: Vaterlande die Mittel für ihre kirchlichen Bedürfnisse nicht finden können, 
ist 1844 gestiftet und hat sich dem großen evangelischen Verein der Gustav Adolph Stiftung, 
dessen Vorband seinen Sit, in Leipzig hat, als Hauptverein angeschlossen. 
tat $let Missionsvereine, zur Beförderung des evangelischen Christenthums unter 
J’ ~ffn /sren einer sich am ersten Montage eines jeden Monats, Abends von 7 bis 8 Uhr 
fünfte , Kirche versammelt, während der andere seine regelntäßigen Zusannnen 
' um abwechselnd bald m der einen, bald in der andern der fünf lutherischen Häuptkirchen hält. 
[nimm,!? ein im 3flt,r 1847 gegründeter Gesellenvereiii, dessen Zweck Er- 
ilimtÄ "usilicher Kenntnisse, Beförderung christlicher Sitte und Geselligkeit ist. Er ver 
,tCI Sonntags, Montags und Donnerstags Abends. Sechs Vorsteher stehen an 
ftpWu, "^Vereins; die Ordnung in demselben wird von sieben aus der Zahl der 
u erwählten Ordnern gehandhabt. Er besitzt eine Bibliothek und eine Sparkasse, 
^iidiingsvercin, bcziveckt die volksthümliche Entwickelung des geistigen 
•rün,. en«:Un t gewerblichen Lebens seiner Mitglieder durch Unterricht und' belehrende Vor 
enb V ^ "escht eine Bibliothek, eine Krankenkasse, eine Wanderer-Unterstützungskasse 
10 «he Sparkasse. 
..... ^Gewerbe-Gesellschaft, von dem Gewerbeausschuß der Gesellschaft zur Beförd. 
die s.. ,7""gkeit als eine selbstständige Gesellschaft im Jahre 1863 gegründet, fördert 
geuierblichen Interessen durch einen für die Benutzung der Mitglieder be 
, technischen Lesezirkel, durch Ausstellung von Geiverbeerzeiignisscn bei ihren Ver 
»iitfif r ®,c *m Winter wöchentlich einmal stattfinden, und in welchen die rein lech 
frört»? • .®cr Gewerbe durch Vorträge, sowie durch Discussion über aufgeworfene fragen 
insu »>»■ Unter Mithülfe und Bewährung von Geldmitteln Seitens des Gewerbe 
alz ^u^s der Ges. z. Bef. gem. Thät. hat die'Gewerbegesellschaft seit Octbr. 1873 eine 
dearäuürt > ""^e bezeichnete, in der Burg befindliche, gewerbliche Mustersammlung 
(j.®", wlt welcher eine permanente Gewerbe-Ausstellung verbunden ist. 
lgr>3 nii . Gewerkverein, eine Gesellschaft hiesiger Handwerker. 1843 gestiftet und 
liche ->°®?'gteitlich anerkannt, bezweckt, seinen Mitgliedern zu Besprechungen über gewcrb- 
feenDGelegenheit zu geben, sowie durch technische Journale und Schriften den 
sich , uttel zu bieten, mit den neuesten Fortschritten in allen Zweigen der Technik 
oeiannt z„ machen. 
Kräfte > Verein, im Jahre 1866 gegründet, verfolgt den Zweck, die geistigen 
regelmsc,^ ®rtu »»d Jngenieurfächer in Lübeck unter sich näher zu verbinden und in 
»ege, ei ?0en, Versammlungen durch Vorträge, Austausch praktischer Erfahrungen und 
«reis- '.^..Belehrung in genieinsainen Streben die technischen Wissenschaften in seinem 
techn sn,. Ordern. Der Verein besitzt eine Bibliothek und einen reichhaltigen Lesezirkel 
Journale. 
Lübecker Bauhütte, eine Vereinigung der beiden Innungen der Zimmer- und 
iie Turnverein, gegründet m Ver ^z^^ng des Korpe - « 
-lw.^^°be gestellt, den auf eine möglichst allse.t g eWtet<n 
äweck des Turnens zu fördern. .... aus einem »» Jahre '^,,„,yxsens, 
> D>e Lübecker Turnerschaft, Förderung des ^Ek,we Uebungs 
^»rnclub, ist rin Verein, dessen Zweck >n u-itebt Der Verein halt s linj) 
°7"tlich des Turnwesens unter den Erwachst' Mbb sttt^ ^ Sommer DnnM 
°7°'.">nlungen 2 bis 3 Mal ivöchentlich und veran ^mäßigen Stadt 
^'nstste. Ein Theil der Mitglieder vereinigt sich ,u reg^^ Schulleh --" 
Unv ?,e Unterstütz,,»gscafie s«r bis'iswns ist ist theilwelse neu eintretenden 
Städtchen Trauen,ünde. gegründet 1847, bie Schulen neu 
M im 1,«... > 
. iw Uebrigl 
^Mldeti 
Wittwe 
^thiiler "aewi^-!0^ bnrch Beiträge 'der Lehrer und der in 
der 
»„ «.- ",.ar.g 
«»ntwenkaffe», bestehen mehrere, b _ ög9 vormali,en Lul 
°e„.?^t"nstl!chen, der Landgeistlichen, der Offiziere 
Mts, her Rathsdiener, der Musiker.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.