8 
Das Medtcinalamt ist die Medicinalbehörde für den Lübeckischen Freistaat und wird von dem Dirigenten des Polizeiamtes , als Mitglied des Medicinalcollegiums , verwaltet ; sachverständiger Beirath des Medicinalamtes ist der Physicus : specielle Be amte des Medicinalamtes sind der Polizeiarzt und der Polizeithierarzt ; im klebrigen stehen auch sämmtliche Polizeibeamten zur Verfügung des Medicinalamtes . ( Siehe die Medicinalordnung vom 25 . September 1867 hu Band 34 der Lübeckischen Verordnungen und Bekanntmachungen . ) 
Die übrigen Zweige der Staatsverwaltung stehen unter der Leitung sogenannter Departements oder Deputationen , zusammengesetzt aus Mitgliedern des Senates , deren eines das Präsidium führt , und aus bürgerlichen Deputirten , welche der Senat aus je zwei vom Bürgerausschuß dazu vorgeschlagenen Personen wählt , und welche ihre Function sechs Jahre lang bekleiden . 
Diese Behörden sind : 
Die Baudeputation» für den gesummten Land , Wasser - und Wegebau schließlich die Gassenpflasterung und das Lootsenivesen , ist zusammengesetzt 'aus zwei Mitgliedern des Senates und acht bürgerlichen Deputirten ; erstere sind speciell mit der Handhabung der Disciplinargewalt über sämmtliche ini Lootsenwesen Angestellte ( ein Lootsencommandeur , 3 Oberlootsen , 18 Unterlootsen und 1 Leuchtemvärter ) betraut . Die Beamten der Baudeputation sind : der Stadtbaudirector mit einem Baumeister als Assistenten und Stellvertreter ; je ein Aufsichtsbeamter für den Wasserbau , für den Wegebau , für die Plasterungen und Sielbauten in der Stadt uird für die öffentlichen Anlagen auf den Wällen und vor den Thoren ; und ein Rechnungsführer . 
Das Stadtbaubureau befindet sich in der Amtswohnung des Baudirectors aus dem kleinen Bauhofe Nr . 858 , die Kasse der Baudeputation und das Bureau des führers ebendaselbst Nr . 832 . 
Die Central - Armendeputation , bestehend aus drei Senatoren und acht bürgerlichen Deputirten , hat nach Maßgabe ihres revidirten Regulativs vorn 16 . März 1857 in Bezug auf das Armenwesen die dein Staate obliegende Oberaufsicht über sämmtliche Anstalten zur Vorbeugung , Verminderung und Erleichterung der Armuth ( öffentliche und Privat - Wohlthätigkeitsanstalten , Stiftungen , Testamente und Legate ) und als Revisions - Deputation für die Verwaltung der Kirchen die Nachsicht der Rechnungen der fünf städtischen Hauptkirchen , der St . Lorenzkirche und St . Jürgen Kapelle , der Petri - Ziegelei , sowie des städtischen Gottesackers zu beschaffen . 
Das Finanzdepartemcnt wird aus vier Senatoren und zehn bürgerlichen Deputirten gebildet ; eS verwaltet die gesnmmten Einnahmen und Ausgaben des Staates , das Staatsschuldenwesen , sowie die Forsten , einschließlich derjenigen des St . Johannis klosters , die Domainen uird das dem Staate gehörige Grundeigenthum ; iir den sogenannten Kämmereidörfern übt es die dem Staate als Gutsherrschaft zustehende» Rechte aus , des gleichen vertritt es den Staat als Aktionär der Lübeck - Büchner Eisenbahn - Gesellschaft für die in dessen Besitz befindlichen , ca . ü der Gesammtzahl betragenden Aktien . Die specielle Aufsicht über die Forstverwaltung wird von einer Section des Departements , der Forstsection , geführt ; die Schuldenregulirungs - Deputation , ebenfalls eine «ection des Finanzdepartements , ist mit der Verzinsung und Abtragung der Staatsschulden beauftragt . Neben einem Protokollisten und Registrator ist der eigentliche Admini strativ - Beamte des Departements der Stadtkassen vermalter ; außerdem stehen liche Beamte der städtischen Forsten unter deni Finanzdepartement . — Die Stadtkasse befindet sich auf dem Rathhause und ist an Werktagen von 9—3 Uhr geöffnet ; das Bureau des Finanzdepartements ist mittlere Hüxstraße 299 . 
Die RechnungS - Revisions - Deputation , besetzt mit zwei Senatoren und vier Bürgern , beschafft die Nachsicht der Rechnungen sämnitlicher öffentlicher Behörden . 
Das Lteiier - Departement , besetzt mit zwei Senatoren und zwölf burgcr verliehen Deputirten , erhebt die direkte Steuer ( Einkommensteuer ) und die Erbschaftssteuer . Die Grundlage für den Ansatz zur Einkommensteuer bildet das revidirte Einkommen steuergesetz vom 27 . Mai 1872 nebst dessen Nachtrag vom 23 . Septbr . 1874 ; die waltung ist durch eine Verordnung vom 18 . Dctbri 1869 regulirt . Die Steuer wird von dem reinen Einkommen entrichtet , als welches diejenige Summe gilt , welche übrig bleibt , luemt von der Bruttoeinnahme diejenigen Ausgaben abgezogen werden , welche für die Erlangung , Sicherung und Erhaltung jener Bruttoeinnahme aufgewendet werden mußten . Einkommen bis 400 sind steuerfrei , für Einkonnnen von 401—600 JL nnrd die Schätzung von der Behörde vorgenominen , Einkommen über 600 JL sind von de»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.