15 
hule ist m 
bestehen jnr ; Schule ffic er an dies ! « enlehrer dm i neuerdmgi leren ssah Entscha - aus ©taaW' e . 
len bestehen 
Jnspeclionen . 
elilischen laltcne Fcei - n gewähren cm der Privai - Seförderuuz n ein sehr l - ichi . 
igerThätig - ! i' Kle in - stige Kinder jcn müssen , 
! » und für le , welche ! inen Kennl - 
Besähigung ioncessivnS - , 
wird vom hulen auS - c Handels - Verwahr - 
o wie für Siaa'e ist 
, mmunial - 
ländliche 
^ahl . v°n en außer igen von 250 , 000 stifiungen 
beträgt über 200 ; auch von diesen sind einige , jedoch nur zum kleinsien Theile , mit Grundbesitz versehen - , das gesammle Kapitalvermögen dieser Privatstiftungen beläuft sich ebenfalls nahezu auf drei Millionen Mark nnd das jährliche te , »men , über welches sie verfügen , auf ca . 133 , 000 Mark . 
A . Staatsanstaltc» . 
Das allgemeine Krankenhaus , errichtet im Jahre 1850 , auf dem Domkirchhofe belegen , für Kranke auS der Stadt und vom Lande . Die Kranken werden nur gegen Bezahlung aufgenommen , welche für die Dürftigen von den betreffenden Behörden und Korporationen geleiltet werden . Es ist mit dem Krankenhause eine Entbindungsanstalt verbundeu . Die Vorsteherschaft besteht auS einem SenatSmitglicde , dem dirigirenden Arzte , dem jüngsten Prediger derDom - tirche , einem Vorsteher von Berthold Segeberg - Stiftung und sechs auf je sechs Jahre erwählten bürgerlichen Deputtrten . Das ärztliche Personal besteht außer dem dirigirenden Arzte auS einem im Hause wohnenden Assistenzärzte ; die ökonomische Leitung steht unter einem Jnspector . DaS Regulativ des hauses , durch Rath - und Bürgerschluß festgestellt , datirt vom 6 . November 185C , ist durch Nachträge vom 8 . Mai 1852 , 25 . November 1855 , 3 - December 1857 und 24 . Novembea 1862 modificict worden . 
DaS Irrenhaus , vor dem Mühlenthor auf dem sogenannten Vogelfang a» der Wskenitzstraße , mitten in einem geräumigen Garten belegen , ist 1787 neu erbaut und im Jahre 1857 den Anforderungen der Humanität und der Wissen - schaf , gemäß reorganisirt worden . AIS H e i lanstalt ist eS seiner inneren Einrichtung 'rach nur für die untern und mittlern Klassen bestimmt , alS Pflege anstatt soll aber auch für Geisteskranke auS den höheren Ständen dienen . Die Anstalt kam , 50 Kranke aufnehmen , enthält für diese , außer einer kleinen Kapelle , den nölhigen Badecabinetien u . s . w . 19 größere und ungefähr ebenso viele kleinere Ammer ; nach dem Geschlechte und dem KranlheilSzustand der Pfleglinge bestehen M Haupt - und drei Unterabtheilungen , die strenge von einander getrennt , jede 'httn eigenen Hof und Garten besitzen . Die Aufnahme in die Anstatt findet nur «'gen Zahlung eines Kostgeldes statt , dessen Höhe durch verfassungsmäßigen schluß festgestellt ist und das für unbemittelte Pfleglinge von der Polizeibehörde 'nirichket wird . Ein Senator , der HauSarzt und vier auf je acht Jahre wählte bürgerliche Deputirte bilden die Vorsteherschaft ; ein Jnspector hat dte specielle Leitung der Anstalt . Durch ein von Senat und Bürgerschaft genehmigtes ^'gulativ vom 17 . Mai 1858 nebst Nachfragen vom 4 . Mai 1863 und 29 . November 1869 sind die Verhältnisse der Anstatt geordnet . 
B . Lommuiialanstalten . 
a ) für die Stadt und die Vorstädte . 
a ) für die Stadt und die Vorjlaoie . 
Die allgemeine Armenanstalt steht der speciellen Leitung des etgenl - 'n Acmenwefeng vor ; ihre Aufgabe ist möglichste Verhütung der Armuch , »stützung der Dürftigen , Pflege und Heilung der Kranken , nolhtger Unterricht unvermögenden Jugend . — Die Unterstützung , welche sie gewahrt , besteht m ° " sung von Arbeit . Darreichung von Speisen , Brod . Brennmaterial und rem Gelde . Ferner läßt sie in zmei Ar men sch ulen svgl . Schulen» durftgen dem Unterricht ertheilen auch gewährt sie erkrankten Armen unentgeltlich l'che Hülfe und Medicamente . Die Verwaltung der Armenanstalt wird von Armencollegium , bestehend auS 2 Senatoren und 38Burgernt IW , 'Kn liegt in den 38 Bezirken die Armenpflege ob . Für dte Krankenpflege
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.