Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1872. (1872)

B . Lommunalanstalten . a ) für die Stadt nebst den Vorstädten . 
88 WohlthätigkeitSanstalten . 
cielle Führung 
es aber auch für Geisteskranke auS den höheren Ständen dienen . Die lj vc kann 50 Kranke aufnehmen , enthält für diese , außer einer kleinen Kapelle DaS Ei eck nöthigen Badecabinetten u . f . w . 19 größere und ungefähr ebenso viele fyne Burgstraße Zimmer - , nach dem Geschlechte und dem Krankheitszustand der Pfleglinge bitzxjtguufähiger i zwei Haupt - und drei Unterabtheilungen , die strenge von einander getrennt^ jj } e t , chren eigenen Hof und Garten besitzen . Die Aufnahme in die Anstalt find» DaS Mäni gegen Zahlung eines Kostgeldes statt , besten Höhe durch verfassungsmäßig»^^ , ^ ^^r schloß festgestellt ist und daS für unbemittelte Pfleglinge von der Polizei ! « , H entrichtet wird . Ein Senator , der Hausarzt und vier auf je acht Jab Die Kinde 
wählte bürgerliche Deputirte bilden die Vorsteherschaft ; ein Inspektor hadern armer ( specielle Leitung der Anstalt . Durch ein von Senat und Bürgerschaft geneh^^ ^ ber sr Regulativ vom 17 . Mai 1858 nebst Nachträgen vom 4 . Mai 1863 un^nbigeS Institut November 1869 find die Verhältnisse der Anstalt geordnet . DaS Jr«j . Annen Arm besaß am Schluffe deS JahreS 1870 ein Kapitalvermögen von 106 , 464 . fnüpft sind , fut und hat eine durchschnittliche IahreSeinnahme von ca . ' . ¿0 , 000 Mark . zgg jst t>ie Ki 
- hoben und an S Armencollegii Der Grundl ^ gleichzeitig de . 
Die allgemeine Armenanstalt steht der speciellen Leitung de« vermögen überwi ltchen ArmenwesenS vor ; ihre Aufgabe ist möglichste Verhütung der ®0 , 000 Mark eil Unterstützung der Dürftigen , Pflege und Heilung der Kranken , nöthiger 1W74 . 835 Mark a der unvermögenden Jugend . — Die Unterstützung , welche sie gewährt , beßebernahme der Anweisung von Arbeit , Darreichung von Speisen , Brod , Bcennmateri«>863—1868 au baarem Gelde . Ferner läßt sie in zwei Armenschulen lvgl . Schulen ) 6«'6 , 532 Mark . Kindern Unterricht ertheilen , auch gewährt sie erkrankten Armen unentz DaS Cent ärztliche Hülfe und Medikamente . Die Verwaltung der Armenansialt ifirtrmencollegi dem Armencollegium , bestehend auS 2 Senatoren und 38 Bürgern . l»st . Annenstraße letzteren liegt in den 38 Bezirken die Armenpflege ob . Für die Krankch Vorstand des find die Armenbezirke in 4 Distrikte vereinigt ; bei jedem dieser Distrikte' DaS St . ^ Arzt , der zugleich Wundarzt ist , und ein Apotheker angestellt ; drei ü^r Zeit der Rest aufseh er sind für Bolengeschäfte und zur Dienstleistung für die ArnieM Cistercienser - ? angestellt . Unter der Leitung der Armenanstalt stehen : rgenwärtig zur - 
DaS freiwillige Arbeitshaus , im Jahre 1845 mit BenutzEdeten Töchtern Gebäude des vormaligen Waisenhauses und deS Aegidien - ConventS erriäBekret vom 21 . £ gewährt arbeitsfähigen Armen Gelegenheit zur Arbeit gegen einen veihst der ersten Kl< mäßigen Lohn . Ein Theil der Arbeiten wird , verbunden mit den Arbeite " '«steht , genießt je Spinnerinnen , durch eine Lotterie abgesetzt . Die ökonomische Leitung deS tind jährlich drei Hauses steht unter einem Jnspector . utzung eines bes 
Die Speise - Anstalt , in dem Lokale des freiwilligen ArbeilShav^hrlich und die ! verabreicht im Sommer viermal und im Winter sechsmal wöchentlich - lufnahme folgent gegen von der Armenanstalt ausgegebene Zeichen , theils gegen billige Wz« ! 500 Mark jähr nahrhafte Speise ; auch besorgt sie im Winter die Speisung armer Klarhalten je 400 wie der Pfleglinge im Männer - Acmenhause . Endlich hat die Cpeiseansi " ! molumente an Ausführung der Speisungen , für welche die Mittel in den Legaten von Bleiche theils aus Schröder , Anna Magdalena Schröder . Hinrick , Eckhof . ^n Abgaben der Reuter und Andreas Schultz ausgesetzt sind , nach Maßgabe der Ehrlich , theils au tionSbestimmungen zu beschaffen und während der sechs Wintermonate >»ießen . betragen Woche deS Dienstags für die Speisung von je zehn durchreisenden Hartknsehnliche nicht 
gesellen zu sorgen welche vormals in dem sogenannten Gasthause stattfand 
( 187
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.