Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1870. (1870)

2 
^Allgemeine Topographie . 
den Mühlenteich und dann durch die Schleusen der Stadtmühlen auf dem Mühlendamm bei der Wipperbrücke in die Trave ; ihre Länge trägt 2§ Meilen . In Folge künstlicher Aufstauung , für welche von Seiten der Stadt Lübeck das Recht zu Ende des 13 . Jahrhunderts gekauft ist . liegt der Wasserspiegel der Waknitz etwa 15 Fuß über demjenigen der Trave ; der erste Stau bestndet stch am Hürterdam»i , der zweite am Mühlendamm , die Gesammthöhe des EtaucS vertheilt sich auf beide Stellen ziemlich gleichmäßig . In Folge eines Befchlustes von Senat und Bürgerschaft vock 9 . Februar 1869 sind jetzt mit der König ! . Preußischen und mit der Mecklenburg - Strelitzischen Regierung Verhandlungen eingeleitet zum Zwecke der Verständigung über eine bis höchstens um 7 Fuß abzumindernde Stauhöhe der Waknitz und der solchenfalls von den gedachten Regierungen dem Lübeckischen Staate zu gewährende Entschädigung . 
Die Stecknitz , ein schiffbar gemachter Fluß , ist ein Ausfluß des Möllner Sees , fließt von Süden nach Norden und ergießt sich bei dem Kirchdorfe Genin in die Trave . Durch eine Verbindung der Delvenau . welche bei Lauenburg in die Elbe fließt , mit dem Möllner See telst eines von diesem bis Grambeck geführten Kanals ist eine verbindung zwischen der Trave und der Elbe unter der allgemeinen zeichnung „ Stecknitz - Kanal " beschafft . Dieser Kanal , dessen ganze Länge über 9J Meilen beträgt und in welchem 13 Schleusen befindlich sind , ist einer der ältesten in Europa . 1391 angefangen und 1398 vollendet . Die Stecknitz mit dem Kanal steigt von Lübeck bis in den Möllner See 37J Fuß , von dem Möllner See bis zum Scheitelpunkte 171 Fuß und fällt von hier bis zur Einmündung in die Elbe 40^ Fuß . 
Die acht kleineren enclavirten Theile des Lübeckischen Gebietes sind im Allgemeinen hügelig und durchgehends von schwerem Boden - 
Das Staatsgebiet wird eingetheilt in die Stadt ( Lübeck ) nebst den Vorstädten , das Amt Travemünde mit dem Städtchen gleichen Namens , und die Land bezirke . Nach der Zählung vom 3 . Decbr . 1867 betrug die Zahl der Einwohner im ganzen Staate 49 . 183 , von welchen 36 , 998 auf Stadt und Vorstädte , 12 , 185 auf das Amt münde und die Landbezirke kommen . 
II . Specielle Topographie . 
A . Stadt und Vorstädte . 
Die geographische Lage der Stadt Lübeck ist auf zwei Stellen durch astronomische Messungen genau auSgemittelt worden : der nördliche thurm liegt nach des Etatsrath und Professor Schuhmacher Beobach - 
tungen im - in Zeit östl walle beftn ! 33 Min . 2 
Die S dessen höchs erhaben ist , welche die die Stadt < Pallisadenre den Vorstä Vorstädte , r 
das R vorherigen B u r g t h o b a h n t h o Eisenbahnzl dem bestehe Ende des i 
Zwei l den Klingel lichen Zwei hannisstraß welche den von No . 1 
Das s von 1—71 
Das ! theil ; Haut 
Das 
von I—1 ( 
Das ! von 1—91 
Die 3 und Plätze , und dama keit entspre ä» Häuserz festbestimm Häuserreihi im vorigen beigelegt >
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.