Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1866. (1866)

Anstalten für gemeinnützige Zwecke . 
anstalten , und durch Prämien für besondere Betriebsamkeit oder erstrebte glückliche Erfolge in Hinsicht des Seidenbaues . 
Der Turnverein , in Verbindung mit der Tucnanstalt . hat sich die Aufgabe gestellt , den auf eine möglichst vollkommene und allseitig ! Ausbildung des Körpers gerichteten Zweck deS Turnens zu fördern und nach Kräften dahin zu wirken , daß die dazu dienenden Uebungen hie - allgemeiner werden . 
Die Lübecker Turnerschaft , hervorgegangen aus einem im Iahn 1854 gestifteten Turnclub , ist ein Verein , dessen Zweck in der Förderung deS hiesigen TurnwefsnS . namentlich des TurnwefenS unter den Erwach fenen . besteht . Der Verein hält feine UebungSverfammlungen 2 big 3 Mal wöchentlich und veranstaltet im Sommer Tnrnfahrten ' und Turn feste . Ein Theil der Mitglieder vereinigt sich zu regelmäßigen Fecht - und Schießübungen . 
Die Unterstützungskasse für dienstunfähig gewordene Schullehrer in der Stadt und im Städtchen Travemünde , gegründet 1847 , ist weise vom Staate sundirt und wird im Uebrigen durch Beiträge du Lehrer und der in die Schulen neu eintretenden Schüler gebildet . 
Wittwenkassen bestehen mehrere , z . B . für die Wittwen der natSmitglieder . der Stadtgeistlichen , der Landgeisilichen . der Lehrer dei Catharineumg , der Lehrer der Stadt - und Landschulen , der Offiziere . Rathsdiener , der Musiker . 
Der Thierschutz - Verein , im Jahre 1859 gegründet und o seitlich bestätigt , verfolgt den Zweck , nach besten Kräften der Thierquäler« entgegen zu wirken . 
d« 
XVII . Anstalten für Wissenschaft und Kunst . 
Bibliothek ist . mit nerstagS und Freit , abends von 2 bis erneuerten Biblioth liothekar : Professor 
Der ärztlichl 
wissenschaftlichen Zn Bibliothek von meh 
Der Lehrerv , 
genseitigen Austausc biete deS Schulwese 
Der naturwi 
ehemaligen geognost gangen , hat den Z mit der Naturwissen >»ng naturwissenscha mit der Nalurwissen befinden sich im Lok i gem . Thätigkeit . 
Der Landwirt 
erstrebt in regelmäßi allmonatlich stattfinde ichaftliche Fragen ein mirthschastiichen Inte 
Der stenograp 
drgraphie nach dem richtScursen . durch re ; 
'>on stenographischen 
Die Stadtbibliothek , zum öffentlichen Gebrauche in dem ®‘ ! bände der St . Catharinen - Kirche aufgestellt , zählt gegen 50 . 000 Bä» 
Seit ihrer Begründung ( 1620 ) ist sie durch Ankauf . Schenkungen Einverleibung der Kirchen - Biblioiheken allmählig vergrößert worden . züglich aber durch die Bibliothek deS Senior und Pastor Scharbe ^ 
1759 , und die des Dompropsten Dreyer , 1817 , so wie in neu - aufzuwav 
Zeit durch regelmäßige Ablieferung der Bücher veS theologis« . ^ ^^ . ^ " decer Mr 
bem Das Musik , vc 
kben'eJed , S ®tabtn bi , '^Musiker , eh 
s - 3 - - , 
stischen und historilcken « Der * c , 6un0 der Bibliotheken deS luJt . / " [ , 
keiten gehören die vielen^ , 0 - „ ^ Zu ihren , a [ g 
besonders von Gott fr und ( gegen 1000 ) . mehrere G . mH Müssen sich J " * , n 
v°n Fr . Overbecks £ ; ? r / " iItec - ^°i Original - « - < Kür 
I ner Müller g ausgezeichnete Sammlung jj %nbc ^g^orberi : 
creine 
beckifcher Münzen und Medaillen nebst Nachträgen - , Lippert . Der Mufikver , licthek ; einige Handschriften ; germanische Alterthümer , endlich ver , , - beusik überhaupt > Prachtausgaben und Werke mit Kupferstichen und Lithographien - ^' »' einen ansehnliche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.