Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1866. (1866)

Handel . 
45 
nmend , ber len . — « de Zögling ! im Direct« ! 
Reh , ui« feute , welch nen woll« rn des iaui 
Hause di ! 
mg des 3 * j 
¡56 et [ es unter sj in , den m ec Kölnische ! r 14 Thaltll 
ication bim : ant oder Sf iß , und ei int " nur t zu versteh ! eingegangeni von 3 W 
Zn Silber : 
Gehalt : 
Die rohe Mark : 
Die feine M 
3 Mark - Stücke , . 
. . . 12 Loth . 
. . . . 8 ; St . . . 
. . . >i ; St . 
2 - - 
12 . 
12 ; - 
17 - 
1 
12 . 
25 ; . 
34 - 
8 Schill . - 
10 - 
42 ; - 
68 - 
4 : - 
9 - 
76 ; - 
136 . 
2 ; t 
7 - 
119 - 
272 - 
I - 
6 - 
216 - 
576 - 
3 - f 
4 - 
304 . 
1216 . 
? ' - 
3 - 
546 - 
2432 - 
3» Gold : 
Ducaten 
23 Karat 6 Gr . 67 . 
68 ; ; - 
Seit 1797 ist kein Silbergeld und seit 1801 kein Gold mehr gemünzt . 
Das Gewichtswesen ist durch das Gesetz vom 7 . Mai 1860 in solgender Weise geordnet . Die Einheit des Gewichtes ist das sogenannte metrische Pfund von 500 franz . Grammen , welches in 10 tel = JOO Hundertstel — 1000 Tausendstel eingetheilt wird . 100 Psund metrisch bilden einen Centner . Nur amtlich justirte und geeichte Gewichtsstücke dürfen im Verkehr gebraucht werden ; zulässig zur Justirung sind von jeder Einheit nur Stücke von einfachem , doppeltem und fünffachem Gewichte . Als Postgewicht wird das metrische Pfund in 30 Loth eingetheilt . 
Neben diesem allgemeinen Handels - und VerkehrSgewicht besteht noch das Medicin algewicht , jedoch nur für die ärztliche Receptur und für die Bereitung verordneter Arzneimittel , sowie für den Handverkauf aus den Officinen der Apotheken . Dag Medicinalpfund von 360 französischen Grammen wird eingetheilt in 12 Unzen , die Unze in 8 Drachmen , die Drachme in 3 Scrupel , der Scrupel in 20 Gran . 
k . 
h Vorhang >e ; von 
U» ü 
rdt “äugen 
, 2tts Einheit für das Juwelen - und Perlengewicht gilt das ^holländische Juwelenkarat von 0 , 205894 franz . Grammen . 
Beim Wollhandel ist laut gesetzlicher Bestimmung vom I . Sep - exiber 1861 die Einheit der Stein von 20 Pfund metrisch . 
Ueber das im Handel und Wandel übliche und gesetzliche Hohl - , und Flächenmaaß ist Folgendes zu bemerken ; 
Bei Flüssigkeiten rechnet man : Beim Wein nach Orhoften zu 6 Ankern — 218 , 2509 Litres ; 1 Anker — 40 Quartier . Das maaß ( 1 Stübchen , wovon 60 auf I Oxhost gehen ) halt 183 , 38 franz . Cubik - Zoll —3 , 6376 Litres . Beim Rheinwein nach Ohmen oder Ahmen zu 20 Viertel — 145 , 5006 Litres , I Viertel—8 Quartier . Beim Bier nach Fässern zu 80 Kannen oder >60Quartier— 149 , 0187 Bitreg : das Normalmaaß ( ; Stübchen — Kanne , wovon 80 auf I Faß gehen ) hält 93 , 90 franz . Cub . Zoll = 1 , 8626 Litres . Das Schänkmaaß für Bier , Essig , Wein , genannt Quartier ( Kroß ) , hält 7 , 444 franzöf . Cub . Zoll = 0 , 94104 Litres . 
E 
®L * Ln " - >ch Lasten zu 9t ! Scheffeln , oder 8 Drömt , 
oder 24 Tonnen ; I Tonne - 4 Scheffel ; I Scheffel - 4 Faß . - Der Roggenscheffel hält 0 , 3169 Hectolitres , der Haferscheffel — 0 , 3951
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.