Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1866. (1866)

44 
Handel . 
vollkommnen wollen , als solche , welche , von der Schule kommend , de» ersten Unlercicht in kaufmännischen Gegenständen erhalten sollen . — A der Akademie ist ein Pensionat verbunden , in welchem fremde Zögling ! Aufnahme finden . Näheres giebt der ProspectuS , welcher beim Direct - ! zu erhalten ist . 
Das praktische Handels - Jnstitutf Director G . W . Reh , MI Aegidienstraße rechts 694 . In dieser Anstalt erhalten junge Leute , welch sich für den Kaufmannsstand vorbereiten und vervollkommnen wolla sowohl praktischen als theoretischen Unterricht in allen Fächern deS fauj männischen Wissens . Fremde finden zugleich Aufnahme im Hause d« DirectorS , bei welchem der Plan über die nähere Einrichtung deS N stitutS zu erhalten ist . 
durch daS am 15 . Decbr . 1856 erlasse« ^g - nder Weise gec irirte Miinraelek reoulirt . welckes unter 8 . , ^Ichc Ptun 
Zu Silber : 9 Mark . - Stücke 
‘ ■ : 
8 Schill . . . 
3n Gold . - Ducaten 
Seit 1797 ist sein Das Gewich 
Das Münzwesen ist 
und am 20 . best . Mts . publicirte Münzgesetz regulirt , welches unter lassung der Mark Courant zu 16 Schillingen & 12 Pfennigen , den alt ! 
Lübischen Münzfuß , nach welchem 34 Mark Courant auS der Kölnisch Mark fein geprägt wurden , aufhebt und den 35 Mark - oder 14 Thal« fuß an dessen Stelle seht . 
Für alle Zahlungsverbindlichkeiten , welche nach Publication bief * 
Gesetzes entstehen , mögen dieselben auf Courant , grob Courant oder ^ bisch Courant lauten , gilt der 35 Mark - oder 14 Thalerfuß , und el unter der Bezeichnung „ Thaler " oder „ Thaler Courant " nur Betrag von 2 Mark 8 Schill , oder 40 Schillingen Courant zu »erste ! 
Dagegen bedeutet bei den vor dem 20 . December 1856 eingegangn Verbindlichkeiten der Ausdruck „ Thaler " einen Betrag von 3 Courant . 
Die Grundlage deS Lübeckischen MünzwesenS bildet jetzt die nannte deutsche Münzmark , d . h . die Mark feinen Silbers von 233 , ' 
Grammen . Als Courantmünze sollen nur Stücke von 2 Mark 8 sThalerstückej gemünzt werden , wovon 10J Stück auf die Mark IM gen Silbers oder 14 Stück auf die Mark feinen Silbers kommen . ° üa8 
Theilungömünzen sollen Vier - und Acht - SchillingSstücke gemünzt werd ! «äugen - und Flä AlS Scheidemünzen : Schillinge , halbe Schillinge oder Sechslinge , viel - 
" l - - 100 Hun lOO Pfund metrist geeichte GewichtSstü 3ustiru»g sind von unb fünffachem Ge» ln 30 Loth eingeth ! 
Neben diesem < 
Medlcinalg , 
„ Breitung veror den Officinen der A Gemmen wird ein« Drachme in 3 Scrr AlS Einheit fü Juwelen Beim Wollh , r 1861 die E 
Ueber das 
Schillinge oder Dreilinge . Bis auf Weiteres sollen die von aNds deutschen Staaten nach dem 14 Thalerfuß ausgemünzten einfachen d doppelten Thalerstücke als LübeckifcheS Courant gelten , und die einfachen 2 Mark 8 Schillinge , die doppelten 5 Mark . 
Als TheilungS - und Scheidemünzen gelten die noch Vorhände' alten einheimischen Münzen nach ihrem vollen Nennwerthe ; von buk find wirklich geprägt worden : 
B'i Flüssig , Ankern — ; maaß ( i <3 franz . Cubi °der Ahmen Beim Bier Litres : das Faß gehe , Schänkmaaß 6444 franzc ® * i Korn rei ober 24 Tor Roggenscheff ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.