Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1866. (1866)

Gemeinde - Verwaltung in der Stadt . 
33 
ibt , und nii 
sich vor dei oe führend« ¡65 9 Des« pparate neff on zusammel ilaternen uns n ist auf di auch an d» i der BraiH werden , die Anzeiget 
des Senats rsammelt ’ übt wahres jS . Zur ldtbaudirec^ 
ertors fleft - c ßompagr Chargen ' pagnie fiMij [ erben . Sprifcenljai , aus 12 3BafJemaf4 basen , rdem ause , auf m <Bd ) auffl e . ( Sie E ier , 6 äfnj ch , so wie m 2Jtelbun<H 
Die Kirchhofs - und Begrälmiß - Deputation , bestehend aus zwei Senatsmitgliedecn und je einem Mitgliede des Gemeindevorstan - jeder der fünf städtischen Hauptkirchen und der reformirten Kirche , verwaltet das gefammte Begräbnißwefen , mit Ausnahme der Armenbe - gräbniffe , und den Allgemeinen Gottesacker , so wie den St . Gertruden Kirchhof . — Das Bureau der Deputation befindet sich in der unteren JohanniSstr . Jac . - Quart . 15 und ist für die Anmeldungen der Sterbefälle Morgens von 9—12 Uhr und Nachmittags von 3—G Uhr geöffnet . 
VII . Kirchenwesen . 
Ueber das gefammte Kirchenwesen übt der Senat die Oberaufsicht aus . Die anerkannten ReligionSbekenntniffe sind gesetzlich gleichberechtigt . Die Angelegenheiten der evangelisch - lutherischen Kirchengemeinden der Stadt und zu St . Lorenz sind durch einen Senatsbeschluß vom 6 . Der . 1860 neu geordnet worden ; ähnliche Anordnungen sind ferner für die Kirchengemeinde zu Travemünde durch Verordnung vom 24 . März 1862 getroffen und stehen für die Kirchengemeinden in den Landbczirken bevor . 3ede der Gemeinden der Stadt und zu St . Lorenz , sowie der Kirche zu Travemünde hat einen Vorstand , welcher neben den betreffenden liche» aus Gemeindemitgliedern besteht ; diesem zur Seite steht ein Ge - »nindeaugschuß . Die Mitgliederzahl beider richtet sich nach der Größe diS Kirchspiels und ihr Wirkungskreis ist durch die Gemeindeordnung " üher bestimmt . Dieselbe enthält auch Bestimmungen über die Wahl der geistlichen und über die Wirksamkeit der HülfSarmenpsteger der Gemeinden . 
Das aus den Stadtgeistlichen und dem Prediger zu St . Lorenz stehende Ministerium hat die besondere Aufsicht über Lehre , Predigt , " ndAdministrirung der Sacramente , auch besorgt cS durch eine aus seiner ^i>le erwählte Commission dag Eramen der Candidaten . ES hat dem «enote Vorschläge über kirchliche Angelegenheiten zu machen und die 
- , - zty“ von Demselben gemachten Vorlagen zu begutachten . Den Vorsitz W b " ^in'Per'um führt ein von Ihm gewählter Senior , dem zugleich durch en Senat die meisten Obliegenheiten der seit 1796 erledigten Superin - ^dentur übertragen sind . 
An jeder der fünf Hauptkirchen ist ein Pastor und neben demselben n St . Marien , St . Jacob ! und am Dom zwei , an St . Petri und St . 'gidien ein Prediger angestellt . Die St . Lorenzkirche hat einen Pce - auch ist für dag WerkhauS und Zuchthaus zu St . Annen ein Inrr Prediger angestellt . Unter den Landkirchen , über welche der msten ^ 01 zur Zeit , mit Ausnahme der Travemünder Kirche , deren Vorstand 
ührern st^ j , ec dem dortigen Amtsverwalter steht , durch das Landamt die Aussicht zeschivfi^E Ne» [ äßt , hat die Travemünder Kirche einen Pastor und einen Pre - - kasse best^ * ’ ^ übrigen Landkirchen haben jede einen Pastor , pg von Zeit deg öffentlichen Gottesdienstes ist folgende' . Frühpredigten 
tn zu St . Marien von Ostern bis Michaelis an den Sonn - und ( 1866 . ) 3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.