Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1860. (1860)

mit der Eisenbahnhöhe ( 103i Fuß über dem Nullpunkt der Tra ! jjslnje g^f mit dem Thurm 140z Fuß ) , die Anhöhe aus der Bastion Ä» Teutendorf , Jven und die Bastio» bei der Wipperbrücke . Auf der beim Bahni hcm Kamlist belegenen Bastion Scheune befindet sich ein Kaffeegarten . Lootsen - Coininand 
B . 
„ . Die Badean 
Travemünde' , Privatoereins V0 ! 
ein Städtchen mit 1644 Ew . , seit 1329 im Besitze der StiZ ^S^umij Lübeck , liegt 2 Meilen von derselben entfernt an dem nordwestliS » , . c Strande der Travc und zählt 4 Hauptstraßen . Die eine Str« g M 
die Vorderreihe , zieht sich längs des Hafens hin , zwei^ andere , , 1 11 % 
Thorstraße und die Hintcrreihe , theilen den Ort der Länge nach L , ( , ~ 
zwei gleiche Hälften , die vierte , gegen den Garten der Badeanst» 1 L ist eine Anlage der neuesten Zeit . Die Kirche , welche gegenwä« . . . 7JTf - „ „ r : ihren Begräbnißplatz außerhalb des Städtchens bat , ist dem heiliz j , „ ^ j8g6 1 
Laurentius geweiht . Travemünde gegenüber liegt eine durch Allur« L« . „ entstandene Halbinsel , der an das Mecklenburgische gränzende üi durch eine Fähre für Fußgänger und Wagen mit dem Städtch ^ Badebm . « iss verbundene Priwall , worauf sich außer einem Wirthshause ein Steig , , . " ¡J : 
kohlen - Magazi» für die Dampfschiffe befindet . Der auf dem Leuchte 
selbe im Jahre 1539 zuerst erbaute und im Jahre 1827 bis zn ci „ e 
Höhe von 110 Fuß aufgeführte Leuchttbnrm dient zur Unterhalb» t . J11 eines stehenden Lampcnfeuers und als Loosenwache . Die seit b ^ 
Jahre 1813 errichtete Signalstange am Norder - Bollwerke dient das^ - . . 
' ' " " ' ‘ ‘ ‘ «'°mm - n« . »Sch»>ich , iS“ ; 
durch ihre Bewegungen und Senkungen den 
Merkmale zu geben , nach welcher Richtung sie steuern müssen , Nehmen lassen " — dem Falle , baß es bei allzuhcftigem Sturme den Lootscn nnmög» , . 
ist , mit ihren Böten auszulaufen . Vor der Mündung der Trak^ welche durch das Norder - und Südcr - Bollwerk rectificirt wird , ^Trave fass „ „ mi findet sich eine Sandbank , die sogenannte Plate , welche durch ^oberwärts ‘Ct vom Travenstrome herbeigeführten und durch die See bcim BroW cn m 
Ufer abgespülte» Sand , der hier sich lagert , gebildet wird ; d»r Die nächste Ausbaggerung ist die Normaltiefe derselben bereits auf 18 Fuß iUebcrblick der Uin< bracht Um den Schiffern und Lootsen , welche sich auf der RH°Gneversdorfer Mi befinden , de» jedesmaligen Wasserstand auf der Plate , auch b Höhe ; und zum f Ein - und Ausgehen des Stromes anzuzeigen , sind bestimmte ^befindlicher , etwa " nale * ) angeordnet , welche von dem Leuchtthurm in Traveim» Pavillon . Die Län gegeben werden . Obrigkeitliche Behörde für die Stadt und 
Die Zeichen werden zusamniergesetzt aus Kugeln , Wimpeln und Flag^ 
Die Wassertiefe von 8 Fuß und darunter bleibt ohne Signal ; ' Kl Sl . fi t_ - kl - «l . ll . t . l - k_ . OI . . C u . ! . k k . . . A - in , K« ! 
* ) 
vvu u Ol , P uiiv vuuiiuu viuvi vt / u * w»fj« * * * * . 
8j Fuß fangen die Signale an ; jeder j Fuß wird durch eine . . . bezeichnet . 9 Fuß wird durch einen blauen Wimpel , >0 Fuß M eine blaue Flagge , 11 Fuß durch eine blaue Flagge und einen W»» 12 Fuß durch zwei blaue Flaggen , I3Fuä durch zwei blaue Fi " K und einen Wimpel angedeutet . — Eine Kugel auf der Nordseite ! an , daß der Strom eingeht , eine Kugel auf der Südseite , da» Strom ausgeht . 
Die Be A . C der Si Aerzte 
folgen ! 
Handb 
Wilh 
Anstal
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.