Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1860. (1860)

14 
Oeffentliche Gebäude . 
der Musterbahn , über die Mühlenstraße längs der Mauer bis zui südlichen Ecke der Düvekenstraße und der nördlichen Seite der St Annenstraße ( Nr . 807 . ) durch die östliche Seite der Mühlenstraß ! und die kurze Königstraße ( Nr . 844 . ) durch die westliche Seite de kurzen Königstraße , längs der südlichen Seite der oberen Aegidic« straße , der südlichen des Klingenbergs und auf der südliche» Seit der Marlesgrube hinunter ; die Häuser in der Wallstraße von Nr 334 an bis zum Mühlcnthore , mit Einschluß des Mühlendammes ! ferner die Vorstadt St . Jürgen mit Ausschluß des zum Acgidie« kirchspiel gehörigen Hüxterthor - Bezirks und des ersten Fischerbudens desgleichen gehören zu diesem Kirchspiel Doiykoppel , Mönkhof uii ! Strecknitz . 5527 Ew . 
Lorenz - Kirchspiel , die Vorstadt Lorenz , so wie Nebenhos Neuhof und die Struckmühle . 
Die Jakol 
Jahre 1227 geg - Gewölbe 68 Fn Thurmspitze , 33t und eine Altarta 
Die Petril vom Markte bei breit , im mittler Nebenspitzen gezi gute Gemälde ur 
Die Aegii 
einem 332 Fuß größte Breite I I Einige marmorne 
3 . Oeffentliche Gebäude . 
a ) Kirchen : * ) 
Die Marienkirche , in der Mitte der Stadt , nahe bei de« Markt und dem Rathhause . Sie ist eine der vorzüglichsten Kirch« Deutschlands , in den Jabren 1163 bis 1170 gegründet ( der jetzh Ban ist in den Jahren 1286 bis 1310 beschafft ) , mit zwei groß« Thürmen , deren Höhe bis an den Hahn 430 Fuß 10 Zoll 5 Lini« Lüb . oder 381 - Pariser Fuß beträgt , und einem kleineren , worin Glockenspiel und die Stnndcnglocke befindlich sind . Das Mittelschi ! der Kirche ist 134 Fuß hoch und 333 Fuß lang . Die Länge du selben beträgt 354> , die größte Breite 107 Fuß . Sie ist reich < Kunstschätzen der Malerei alter und neuer Zeit , an Bildwerken J Holz , Messing und Stein , und an Epitaphien . Besonders ine " würdig sind der von Marmor aufgeführte Hochaltar und die cbe» falls marmorne Kanzel , die große Orgel , die astronomische Uhr s einem hundertjährigen Kalender , der Todtentanz , das Sängerche' die gemalten Glasfenster , zwei Gemälde von Overbeck , das Sacü mcnthänslein in der Nähe des Altars , die sogenannte Brief - Kap^ mit sehr hohen Granit - Säulen rc . 
Die Ca ber Glockengil klosters ist sie Muster der D derselben kein - ^0 Fuß , die 8uß . Sie e» Das Ehor if schätze bestimm gezeichnetes G Znnmer der ( d>e öffentliche 
Hospital gl 
Die Domkirchc , am südlichen Ende der Stadt , 433 Fnß 125 Fnß breit , im mittleren Gewölbe 71\ Fuß hoch , von He dem Löwe» und Bischof Heinrich im Jahre 1170 gegründet »nd Bischof Bockholt im vierzehnten Jahrhundert um die Hälfte größcrt . mit 2 Thürmen von 416 Fuß Höhe . Sie besitzt nächst 
Die 2 àienklostcr 
tt . Die <2 
K'rchspiels 
^tenderwerk 
Marienkirche die^ineiste» Kiinstschätze , darunter ei» sehr werthve^ 
Die ( »ach Ratze , sur die Be gaiigeiiei , doch et» D 
Gemälde von Memling . Mehrere Lübecker Bischöfe sind in begraben . 
* ) Ausführliche Beschreibung der Sehenswürdigkeiten sämmtlicher nebst einigen Abbildungen , find in der Rathsbuchdruckerei , so wie Buch - und Kunsthandlungen zu haben . 
geführtes beleäen‘C (
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.