Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1858. (1858)

60 Musikalienhandlungen. Musikwesen 
Die Grundlage des Lübeckischen Münzwesens bildet fortan 
die sogenannte deutsche Münzmark, d. h. die Mark feinen 
Silbers von 233,*“ Grammen. 
Als Couranlmünze sollen nur Stücke von 2 Mark 8 Schill. 
(Thalerstücke) gemünzt werden, wovon lOz Stück auf die 
Mark l Nöthigen Silbers oder 14 Stück auf die Mark feinen 
Silbers kommen. 
Als Theilmünzcn sollen Bier- und Acht-Sckillingsstücke ge¬ 
münzt werden. 
Als Scheidemünzen: Schillinge, halbe Schillinge oder 
Sechslinge, viertel Schillinge oder Dreilinge. 
Bis auf Weiteres sollen die von anderen deutschen Staa¬ 
ten nach dem I) Thaler-Fuß ausgemünzten einfachen und dop¬ 
pelten Thalerstücke als lübeckisches Courant gelten, und 
zwar die einfachen 2 Mark 8 Schilling, die doppelten 5 Mark. 
Als Theil- und Scheidemünzen gelten die noch vorhande¬ 
nen alten einheimischen Münzen nach ihrem vollen Nennwerthe, 
von diesen sind wirklich geprägt worden: 
In Silber: 
Gehalt: 
Die rohe Mark: Die feine Mark 
3 Mark-Stucke 
■ • - 8'/, 
St. ... 
. 11% St. 
2 - 
12 - 
l23/4 
17 
1 - 
¡2 - 
257, 
34 
8 Schill. - 
10 - 
42V, 
68 
4 - 
9 - 
76'/, 
136 
2 - - 
7 - 
119 
272 
i - 
0 - 
216 
576 - 
V, - - 
4 -- 
304 
1216 
% - 
3 - 
456 
- 
2432 
In Gold: 
Ducaten 
23 Karat 6 Gr. 67 
682%r - 
Seit >797 
ist kein Silbergcld und seit 1801 
kein Geld 
mehr gemünzt 
Musikalienhandlungen. Außer in den Buchhandlungen erhält 
man Musikalien bei F. W. Kaibel, Breitestraße 787, W. Möller, 
Schüsselbuden 202 uüd C. Rubeck, Engclsgrube 559. — 
Holz-Blasinstrumente verfertigt A. Penzel, Balauerfohr 194; 
Fortepiano-Fabriken, s. d Art. Fabriken. 
Musikverein, s Musikwesen 
Musikwesen. Es steht unter Leitung des städtischen Musikdi- 
rectors 6. klermnnn, dem die sechs Stadtmusici untergeordnet 
sind, welche die Verpflichtung haben, die Musikerlehrlinge zu 
unterrichten. Die übrigen Musiker sind in 2 Klassen getheilt, 
von denen die erste 16, die zweite 8 Mitglieder zählt. Außer¬ 
dem haben die Hornisten des hiesige» Contingcnts die Befug- 
niß, sowohl bei Privatpersonen, als auch in Wirthshäusern mit 
Hornmusik aufzuwarten; sie müssen sich sedoch fedcs Spielens 
zum Tanze gänzlich enthalten. 
Für die Förderung der allgemeinen musikalischen Zwecke 
bestehen folgende Privat-Bereine:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.