Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1858. (1858)

20 Gebäude für wohlthätige Zwecke. 
Das allgemeine Krankenhaus, errichtet im Jabre 1850, aus 
dem Domkirchhofe belegen, für Kranke aus der Stadt und vom 
Lande, auch für erkrankte Militairpersonen. Die Kranken werden 
nur gegen Bezahlung aufgenommen, welche für die Dürftigen 
von den betreffenden Behörden und Corporationen geleistet wer¬ 
den. Es ist mit demselben eine Entbindungsanstalt verbunden. 
Das Sicchenhaus, in dem ehemaligen Cranen- und Crusen-Con- 
vcnt, in der kl. Burgstraßc 788, im Jahre 1850 gegründet, 
für Männer und Frauen. 
Das Irrenhaus, im Munde des Volkes auch noch unter dem 
Namen Unsinnigen-Haus bekannt, vor dem Mühlenthore 
auf dem sogenannten Vogelfang, mitten in einem geräumiger 
Garten gelegen, ist 1787 neu erbaut und im Jahre 1857 den 
Anforderungen der Humanität und der Wissenschaft gemäß 
reorganisirl worden. Als Heilanstalt ist es seiner innern Ein¬ 
richtung nach nur für die untern und mittlern Klassen bestimmt, 
als Pflegeanstalt soll es aber auch für Geisteskranke aus den 
höheren Ständen dienen. Die Anstalt kann 50 Kranke auf¬ 
nehmen, enthält für diese außer einer kleinen Kapelle, den nöthigen 
Badecabinetten u. s. w. 19 größere und ungefähr eben so viel 
kleinere Zimmer; nach dem Geschlechte und dem Krankheits¬ 
zustand der Pfleglinge bestehen zwei Haupt- und drei Unter¬ 
abtheilungen, die strenge von einander getrennt, jede ihren 
eigenen Hof und Garten besitzen. Die Aufnahme in die Anstalt 
findet nur gegen Zahlung eines Kostgeldes statt, dessen Höhe 
durch verfassungsmäßigen Beschluß festgestellt ist und das für 
unbemittelte Pfleglinge von der Polizeibehörde entrichtet wird. 
Das Waisenhaus, am Dom-Kirchhofe 854 belegen. Nachdem 
das altere im Jahre 1556 bei der Aegidienkirche gegründete 
Waisenhaus seinem Zwecke nicht mehr entsprach, ist die jetzige 
Anstalt im Jahre >806 erbaut und mit geräumigen Zimmern 
und Spielplätzen, Wohnungen der Lehrer und des Waisenvaters 
und einem Karten versehen. Nur eheliche vaterlose Kinder, an 
der Zahl ungefähr >50, werden hier aufgenommen. 
Die Kinderpflege-Anstalt, errichtet i. I. 1845, für arme 
Kinder, deren Eltern oder Angehörige außer Stande sind, für 
deren Unterhalt und Erziehung zu sorgen Soweit die Kinder 
nicht in der Stadt oder auf dem Lande gegen Kostgeld unter¬ 
gebracht sind, werden sie in einem der Anstallt zugehörigen 
Hause vor dem Mühlenthore an der Chaussee nach Ratzeburg 
. gelegen (dem ehemaligen Klosterhofe) verpflegt. Dieser Anstalt 
ist das Capital-Vermögen des St. Annen Armen- und Werk- 
hauses soweit an dasselbe nicht specielle Leistungen geknüpft sind, 
beigelegt worden. Jährlich nach Johannis werden die Kinder 
zu einer Festlichkeit in dem Lokale der Anstalt vereinigt. 
Das freiwill 
i. I. 1846 
und des 2 
gen Armen 
Lohn. Ei 
beiten arn 
steht unter 
Die Speise-2 
verabreicht 
lich, theile 
theils gegl 
sie im Win 
des ehema 
Armcnhaul 
Kinderhospi 
obrigkeitliä 
allgemeine 
aus Män 
verwaltet, 
freiwillige 
Befördcrui 
läufig in er 
Arzt: Dr. 
St. Marien 
straße 73 h 
der Refor 
richtet, wir 
miitelte Le 
Armenhöfe, 
außer der 
Holz u. dg 
gießerstraßi 
278, seit 
18, seit 1 
1645; 5) 
Armengäng, 
Franenzimi 
reicht wird 
445, im > 
dienstraßc 
Schlumach 
straße 136 
1612; 6) 
1483; 7) 
Engelsgrul
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.