Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1858. (1858)

sc telegene 
ßcn diesen 
1 öffentliche 
>rwege und 
ern.' 
chspiclcn. 
l-Mag- 
ach einer 
en Kirche 
Marien- 
itenstraße 
rer nörd- 
ldt. 
en Theil 
!r rechten 
1-Mauer 
>en Seite 
Häuser, 
Mit 
n-Mag- 
ngstraße, 
>ie kleine 
äck. Die 
inge sind 
rn, 2905 
s vorige 
ängs der 
Mühlen- 
Huartiere 
Rr. 1 bis 
95 weibl. 
Seite der 
ore, der 
bern Zo- 
n diesem 
bezeichnet 
i männl 
er Zählung 
ihlung von 
Kirchspiele. l 3 
Nach der Zahl der Hauptkirchen ist die Stadt und deren nächste 
Umgebung in 5 Kirchspiele getheilt. 
1) Marien-Kirchspiel, von der Südseite der Deckergrube, 
Pfaffenstraße und Glockengießerstraße, der südl. Seite vom Jo¬ 
hanniskloster, der westlichen Seite der Schlumacherstraße, der 
Nordseite der Hürstraße bis zur Breitenstraße, den Goldschmids- 
buden, der nördlichen Seite des Marktes und der Twite, der 
Westseite des Schüffelbudens, von dem Eckhause an der Braun¬ 
straße, der Fischstraße bis zum Hause Nr. 117 an der Trave und 
von diesem Hause längs der Trave bis zur Südseite der Becker¬ 
grube; im Ganzen 795 Wohnhäuser, 6 Wohnsäle, 8 Wohnkeller, 
55 öffentliche Gebäude, Fabrik-, Arbeits- oder Niederlags-Lokale, 
3 Höfe, 2 Thorwege und 2l Gänge mit 21 l Buden und 4 Sälen. 
6206 Einwohner, 2871 männl. und 3335 weibl. 
2) Jacobi-Kirchspiel, alle von der Nordseite der Becker¬ 
grube, der großen Pfaffcnstraße und der Glockengießerstraße nördlich 
gelegenen Häuser, ferner die Häuser am Wall vom Gießhofe bis 
zum Theerhofe; im Ganzen 986 Wohnhäuser, 31 Wohnsäle, 32 
Wohnkeller, 52 öffentliche Gebäude, Arbeits-, Fabrik- oder Nieder¬ 
lags-Lokale; 10 Höfe, 5 Thorwege und 55 Gänge, zusammen mit 
612 Buden, 7 Sälen und 2 Kellern. 8685 Einwohner, 3957 
männl. und 4728 weibl. Angleichen die nahegelegenen Häuser 
vor dem Burgthore, Neu-Lauerhof, Marly, Bertramshof, Hohe- 
warte, die JsraelSdorfer Parcelen diesseits des Schellbrocks, das 
Dorf Godmund, im Ganzen 220 Wohn- und HO Wirthschafts¬ 
Gebäude. Mit 1181 Einwohnern, 571 männl. und 610 weibl. 
3) Petri-Kirchspiel, vom Hause Nr 359 auf der Südseite 
der Hürstraße geht die Grenzlinie durch diese Straße, den Nadler- 
Schwibbogen, über den Markt und durch die Braunstraße bis zum 
Hause Nr. 118 an der Trave; ferner von diesem Hause längs der 
Trave bis zur Marlesgrube, durch die Nordseite derselben, die 
Westseite des Klingenbergs, die nördliche Seite der obern Aegidicn- 
straße, die Ostseite der Königstraße zwischen der Aegidien- und 
Wahmstraße und der nördlichen Seite der Wahmstraße bis zum 
Hause Nr. 441. Ferner gehören zu diesem Kirchspiele die Häuser 
auf der Lastadie vom Dammannsthurm an bis zur Wallstraße 
Nr. 333; im Ganzen 481 Wohnhäuser, 12 Wohnsäle, 19 Wohn- 
kcller, 34 öffentliche Gebäude, Arbeits-, Fabrik- oder Niederlags- 
Lokale; 2 Höfe und 6 Gänge, zusammen mit 52 Buden und 2 
Sälen. Mit 3650 Einwohnern, 1819 männl. und 1831 weibl. 
4) Aegidien-Kirchspiel, auf der Südseite der Hürstraße 
vom Hause Nr. 360 an, durch die Schlumacherstraße, die Westseite 
derselben ausschließend, untere Fleischhauerstraße, längs der Mauer 
vom Schlachthause bis zur Düvekcnstraße, nördliche Seite dieser 
Straße, westliche Seite der St. Annenstraße von Nr. 806 an.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.