Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1856 (1856)

cm teta gehö¬ 
rn«, woselbst 
heibenschießen 
roßen Salon 
Bällen, Har- 
arineum, in 
i Catharinen- 
rrichtet, nnd 
nuten Abthei- 
Klasscn, nnd 
rn und einer 
f Professoren,! 
I der ganzen 
1 zwei Hülfs- 
r Angelegen- ^ 
n viel besucht 
nach einem 
anktercn Um- 
n Kenntnisse, 
idere gemeiii- 
ben: II. F. A. 
C. Sträube, 
cn: .1. H. F. 
i. Warncke; 
ner; niedere 
en: F. L. C. 
i: J. H. L. 
'naben: J. 6. 
i Unterrichts 
0. II. 6rüde 
rdchcn: C. D- 
dern Schulen 
> einem Bür- 
tion in dessen 
Schulen. Seemanns-Easse. rt.j 
:>.» rio katholische Schule, kleine Pfaffenstraße 91-3; Lehrer: 
W. Sander. 
4) Armenschulen, von der Armenanstalt nach dem Muster der 
niedern Schulen eingerichtet, für Knaben: bei .1. It. L. Arn¬ 
bach; für Mädchen: bei .1. M. Meeths. Die Inspection einer 
jeden Schule ist einem Geistlichen und einem Bürger übertragen. 
5) Die Fabrikschule, vom Staate für den unentgeltlichen Un¬ 
terricht der in den Fabriken arbeitenden Kinder gegründet, 
steht unter Aufsicht des Polizei-Amtes. Lehrer für Knaben: 
.1. E. F (iroth, Schullokal obere Fischergrube 318; für Mäd¬ 
chen: .1. Hörner, Engelsgrnbe 521. 
6) Die Schrödcrschen Areischulen, im Jahre 1771 durch eine 
Schenkung des Kanfmanns ßerend Schröder begründet, in 
welchen der Unterricht in dein Umfange, wie in den niedern 
Schulen, gegen ein geringes Schulgeld ertheilt wird, zunächst 
für solche Kinder unbemittelter Aeltern bestimmt, welche die 
Armenanstalt in ihre Schulen nicht aufnimmt, nämlich für 
Mädchen: bei 6. H. Knust; für Knaben: bei J. E. F. Groth. 
Eine besondere Vorsteherschaft führt die Aufsicht über diese 
Schulen. 
7) Die Jenisch'sche Freischrrle für dürftige Mädchen, gestiftet 
in: Jahre 1803 von Marg. Elisabeth ,Ionisch, und mit Zn- 
stiinmnng ihrer Erben dotirt. Das Schullokal besindet sich 
Hartengrube 712. Eine besondere Vorsteherschaft besorgt die 
Angelegenheiten dieser Schule. 
Bergl. d. Art. Gewerbschnle, Industrieschule, Kleinkinder¬ 
schulen, Navigationsschule. 
B) Privat-Schulm bestehen: 
Für Knaben: bei 6. F. Bruhns (v. Oi okrheiin'sche Schule), 
Eandidat 6. F. llrautoff, F. U. Fetri. 
Für Mädchen: 1) Die Ernestinen-Schule, unter Aufsicht 
einer besonderen Vorsteherschaft. 2) Die Bildungs-Anstalt für 
Töchter von Dr. A. Meier.— Ferner die Schulender Demoiscllcn 
Bing, (Tassen, Palil, Plessing, Scharbau, Schönrock n. a. 
Die allgemeine Aufsicht über die Privatfchuleu ist dem Schul- 
collegium übertragen. 
Tchwimmschule», an der Wackenij;, 1) vor dem Hüxtertbore, 
bei 1. 0. 6. Kreidenmann; 2) an der Mauer bei der Glocken- 
gicßerstraße, bei F. 11. A. (Ute; 3) vor dem Burgthore, bei 
1. F. H. Schröder. Auf Kosten der Gesellschaft zur Beförd. 
geilt. That. werden in den Schwimmschulen von Kreidenmann 
und Schröder eine Anzahl unbemittelter Knaben, insbesondere 
künftige Seefahrer unterrichtet. 
Teemanns-Caffe, im Jahre 1840 von der Gesellschaft zur Bef. 
gern. Thät. gegründet, gewährt alten oder zum Seedienst »»- 
(1856.) 2
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.