Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1854 (1854)

dem Rath- 
Gesehliche 
ds. 
- Zeit von 
und Sk. 
im Dom 
haeliS von 
Ihr. 
re Becker- 
cube 123; 
»ankwärts- 
!; F.G.C. 
tigstr. 897. 
b - Verein, 
andéis nach 
3g zunächst 
die Unter- 
ecke. Dai 
üben 19. 
inn, Breite- 
öeckergr. 161- 
yd, Breite- 
arube 233. 
ir. 81t». 
!. Tesdorp', 
Ir. MMO. 2. 
V. Bellers 
öreitefir. 791- 
Konsul del 
raße 912. 
önigstraße de 
Breitcstr. 782. 
-88«. ^ 
geckergr. 2Ñ2 
ad Inter»" 
Fleischha»" 
Cvnsumtions-Accife. Fabriken. 39 
Consumtious-Accise. Begreift die Abgaben, welche nach der 
Verordnung und dem Tarif vom I. Februar 1818 an den Thören 
für zu Lande einkommende und im Haupt-Büreau für seewärts 
eingehend« Lebensmittel, Bau- und Brennmaterialien rc. erhoben 
werden. Das Haupt-Düreau befindet sich im Kanzlei.-Gebäude 
und ist geöffnet Vormittags von 9—12, Nachmittags von 
3 — 5 Uhr. Auch in den Gebäuden der Eisenbahn ist ein Büreau 
für die ConsumtionS-Accise. 
Dampfbäder, s. Bader. 
Dampf- und Reiheschifffahrt, s. Reisegelegenheiten. 
Disconto-Caffe, s. Lassen. 
Dispacheur, s. Assecuranzen. 
Eisenbahn, Lübeck-Buchener, eröffnet am 15. Oktober 1851, 
mündet bei Büchen in die Berlin-Hamburger Dahn. Der Bahn¬ 
hof zu Lübeck iieqc am Holstenthore zwischen der Trave und dem 
für größere Schiffe schiffbar gemachten Stadtgraben. Auf dem¬ 
selben befinden sich das Empfangshaus in der Nähe der s. g. 
Puppenbrücke, ein Güterschuppen dicht an der Trave, ihm gegen¬ 
über ein Wagenschuppen, nordöstlich am Fuße decEisenbahnhöhe 
der Lokomotivschuppen, welcher mit einer Schmitdewerkstätre in 
Verbindung steht. Zn derselben wohnt der Maschinenmeister. 
Zm Empfangshause wohnt der Eisenbahndirector und der Bahn- 
hofsinspecror. Ausser den für den Eisenbahndienst nöthigen Loka¬ 
litäten, «iS Empfangszimmer, Billetbüreau, Gepäckbüreau, Büreau 
des Inspektors ec. befindet sich noch in demselben ein Zimmer 
für die Lübeckische Skadtpost, die königl. Dänische Post, da« 
königl. Preußische Telegraphen-Büreau und daS Lübecker Zoll- 
und Accise-Büreau. DaS Herzog!. Lauenburgische Zollbüreau ist 
im Güterschuppen. Vom Bahnhof aus läuft ein Schienenstrang 
längs dem Hvlzhafen bis zum Theerhof. Ein zweiter Strang 
über die Trave auf dem diesseitigen Ufer entlang bis zum Dampf- 
schiffsbasen wird gebaut. Ueber Ankunft und Abgang der Züge, 
sowie über die Taren für Personen und Güter giebt das gedruckte 
Reglement nähere Auskunft. 
Fabriken. Außer den Tabacks- und Cigarren-Fabrikcn sind folgende 
zu bemerken: 
Fabrik von goldenen und silbernen Gespinnsten, Treffen, Militair-De- 
eorationen »c., echt und und unecht: ferner: Fabrik von messingenen 
und stählernen Claviersaiten, von W. J- Minlos, Trave, Ecke 
der Fischergrube 393. 
Fabrik von Wein-, Sprict-, Tafel- und Parfüm-Essig, von 
Obst- und Fruchtwein, sowie von Chokolade, Parfüme¬ 
rien, Siegellack und Wachsstock, von Gebr. Burk, König¬ 
straße 905. 
A»iidam- und Puder-Fabrik von 3. O. C. Willmann, Vorstadt 
St. Jürgen, an der Wakenitz. 
Confumtibilien - (haltbare Speisen) Fabrik, bei II. II. Garsten», 
Fischstraße 109.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.