Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1854 (1854)

22 
Flüffe. Brücken. 
6. Flüsse. 
Die Trave; sie entspringt bei dem Dorfe Gieselrade im Fürste« 
thume Lübeck, fließt westwärts nach Travenhorst, tritt bei dir 
Dorfe Wensirn in den Werdcrsee, läuft hierauf südlich an d« 
Grenzen der Aemter Segeberg und Travcnthal nach Tralau uiil 
Oldesloe, vereinigt sich hier mit dem Flusse Beste, fließt bam 
nördlich nach Lübeck und zwar an dessen Westseite in zwei Arme«, 
und von hier nach Travemünde, nachdem sie mehrere Bucht« 
(Wissen), namentlich den Dassauer See, gebildet hat. Zhr 
ganze Länge beträgt 14 Meilen, von Lübeck bis Travemündi 
3,1 Meilen. Sie wird in die Ober-und Unter-Trave cingetheiil 
zwischen welchen die Holstenbrücke die Scheide macht. 33m 
Oldesloe bis zu dieser Drücke ist sie nur für flache Fahrzeuz 
schiffbar. Der bei der Stadt vorbeifließende Theil der Tra« 
wird des Nachts durch s. g. Baume (schwimmende Barriere«, 
geschlossen. Cs giebt deren zwei, nämlich der Unter-WcW 
bäum bei der Struckfahre und der Ober-Wasscrbaum beim Eise« 
bahnthore. 
Die Wakenitz, ein Abfluß des Natzeburger Sees, begrenzt dt 
Ostseire der Stadt vom Burgthore bis zum Hüxrerthori 
treibt beim Hüxterrhvre die Wasserkünste und eine Mühle, ergiss 
sich dann in den Krähcnteich, fließt mit diesem in den Mühle« 
reich und dann durch die Schleusen der Sladtmühlen auf de« 
Damm bei der Wipperbrücke in die Trave. Ihre Lange betraf 
2£ Meilen. Der Hafen der Wakenitz wird bei der Schaffe« 
durch einen s. g. Baum geschlossen. 
Die Steckenitz, ein schiffbar gemachter Fluß, ist ein Ausfluß d« 
Möllner SecS, fließt von Süden nach Norde» und ergießt ßli 
bei Genin in die Trave. Durch eine Verbindung der Delvena« 
welche bei Lauenburg in die Elbe fließt, mit dem Möllner S« 
vermittelst eines von diesem bis Grambeck geführten Kanals b 
eine Wasscrverbindung zwischen der Trave und der Elbe unt« 
der allgemeinen Bezeichnung „Skcckenitz-Kanal" beschafft. Dies« 
Kanal, dessen ganze Lange über 9£ Meilen betragt und in t»,! 
chem 13 Schleusen befindlich sind, ist einer der ältesten in Europ« 
1391 angefangen und 1398 vollendet. Die Steckenih mit de« 
Kanal steigt von Lübeck bis in den Möllner See 37,1 Fuß, ** 
dem Möllner See bis zum Scheitelpunkte 17,1 Fuß und ft'1 
von hier bis zur Einmündung in die Elbe 49« Fuß. 
7. Brücken. 
Ueber die Trave führen in die Stadt: 
die Wippvrbrücke, beim Mühlendamm; 
die Eiscnbal,„brücke, unterhalb der Dankwärtögrube; 
die DankwärtSbrnck, 
die innere Holsienbrü 
Ueber den Stadtgr 
die äußere Holsienbrü 
lungcn versehenen L 
Bei Moisling f 
CronSforbe, 
Brücken über &ii 
1) Für Wa 
a 
die Herrenfähre, vor 
Stadt, auf dem W 
die Travenuinder Fe 
wall ins Mccklenbui 
1 
die MoiSlinger Fäh 
2) Für Fußgä 
die MatSfähre, untci 
dem Walle; 
die Fähre unterhalb ! 
und der Bellevue; 
die Struckfähre, nah 
und den Gegenden 
beim Einsiedel, vor 
über, nach den Geg 
bei der Treidelhnttc, 
bei Herrenwiek, naö 
am Hnxterthor, bei 
vom Kanincbenbcrg 
von der Webe'kopp 
vb-rhalb der Wakenitz, 
'1 An der nördlichen Se 
Freiheit, die freien Ki 
der Alkcrba», die Eini 
ein Römer.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.