Full text: Lübeckisches Adress-Buch nebst Local-Notizen. 1850 (1850)

Sterbecassen. Todtentanz. 71 
giebt, von dem Stempel-Departement, täglich von 12—1 
Uhr, auf einem Zimmer des Rathhauses eingchoben wird. 
Daselbst wird auch die, zufolge der Nerordnung vom 28. 
Mai 1813 zu erlegende Verkaufsabgabe entrichtet. Den 
Verkauf des Stempelpapiers besorgt K. 8. Spilhaus, engen 
Krambuden 255. — Für Eingaben an das Ober-Appella- 
tionsgericht besteht ein besonderer Stempel, dessen Verkauf 
an der Kanzlei dieses Gerichts geschieht. 
Sterbecassen oder Todtenladcn bestehen mehrere bei 
Aemtern, Verlehnungen und durch freiwillige Vereinigungen. 
Nach der Größe der Quartal-, oder der bei jedem einzel- 
von hiesig nen Stcrbefalle gezahlten Beiträge der Mitglieder, ist das 
g, um tue i; Sterbegeld verschieden. Diese Lassen stehen unter Ober- 
Seeleute Aufsicht der Wette. 
v* ss/t: Strafgefangene, entlassene, nnd sittlich verwahr- 
-"b losetc Individuen Für die Besserung und das Fort- 
. j,: kommen dcrsclbcsi sorgt seit 1841 ein in der Gesellschaft 
chuge z zur des. gemeinn. Thätigkeit gebildeter Verein. 
Taubstummen - nnd Blinden - Anstalt befindet sich 
vor dem Burgthore am Wcolocr Wege. Direktor dersel¬ 
ben ist 6. A. Haase. Für den Unterricht taubstumm und 
blind gcborner Kinder unbemittelter Aeltcrn in dieser 
r.C. i. M Anstalt ist seit 1834 von der Gesellsä,äst zur Beförd. gem. 
racke: B." Thätigkeit ein eigener Ausschuß angeordnet. 
— Für t' Testamente, f- Vermächtnisse. 
ir die irf)*1 Thierärzte: H. F. Hildebrandt, G. Hossmann, J. P. C. 
A. Zcjie Suhr, F> o. j. Wattson. 
r « (Schafferei.) An der Mauer bei der Kaiserstraße (500, 
■g Unlc * mit einem Karten an der Wakenitz, in welchem sich ein mit 
Glas bedeckter Gartensaal befindet, mit dem ein Tbeater 
ist 1838^ verbunden ist, in welchem vom Mai bis September Vor¬ 
elbe publik stellungen gegeben werden. Im Winter wird dieser Saal 
ets- und"' zuConeerten, Bällen und Maskeraden benutzt. Das übrige 
Wirthschaftolokal besteht aus einem geräumigen Saale und 
ers Kö>": Mehreren Nebenzimmern, und dient zu Hochzeiten, gcselli- 
45*. flJ gen Zusammenkünften :c. Eigenthümer: H. Hörner Wwe. 
iders, 3tl Todtentanz Ein berühmtes, 1463 angefertigtes Oclge- 
sdälde, mit welchem die Wände einer Kapelle (Todten- 
htlichen '"pelle) in der Marienkirche geziert sind. Es stellt den Tod 
cn nach b '" 25 verschiedenen Stellungen dar, wie er Personen ver- 
,r 1847 " schiedenen Standes und Alters vom Papste und Kaiser an 
Besuche tei 
nssahrer wch 
nentgeltlich« 
ullehrer, >i 
Jahre 180. 
es angestek 
reicht in di> 
!it dem S"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.