Full text: Lübeckisches Adressbuch nebst Lokal-Notizen. 1848 (1848)

-fund oder 
n Handels- 
ichen. 
(fein, oder 
l; 1 Schef- 
hcctolitres, 
l. u. span. 
!N- 
h Oxhoften 
> Quartier. 
1 Orhost 
t Rhein- . 
- ,45.5008 
ach Fäffern 
87 Litres: 
on 80 auf 
,s Schenk¬ 
er (Kroß), 
Stiege, oder 
2 Dutzend, 
i Brenn- 
lang und 
und 4 Fuß 
20 Stück, 
oder Ellen 
127 Lüb. 
Linien deS 
,eeimal = 
- 60 []» 
erhalb der 
240 m- 
(= 5760 
m Encla- 
.5 I Last 
wird auch 
er zu ver- 
chfl. t>fM- 
i Tage 
iarftc, 
erd«' 
■ A!ar- 
n fl aus 
Don« 
WaM 
) Och' 
senmarkt: von Michaelis bis Weihnacht an mehre¬ 
ren Wochentagen, ebendaselbst. 4) Wollmarkt: 
vom 20. bis 22. Juni in dem zum öffentlichen Woll- 
magazin eingerichteten ehemaligen Zeughause. 
Mästigkeitsverein, gegenwärtig unter dem Namen Ver¬ 
ein wider das Branntweintrinkcn, verfolgt durch ge¬ 
eignete Blittel den in dem Namen des Vereins liegenden 
Zweck. 
Missioysverein, zur Beförderung des evangelischen Chri¬ 
stenthums unter den Heiden. Er versammelt sich am 
ersten Montag eines jeden Monats, Abends von 7 
bis 8 Uhr, in der reformirlcn Kirche. 
Münze«. Lübeck rechnet nach Mark Courant zu 18 Schil¬ 
lingen à 12 Pfennige. Ein Thaler hat 3 Mark oder 
48 Schillinge. 
Der Münzfuß ist durch Verordnungen vom 17. 
November 1727 und I. November 1728 regulirt und 
dem Hamburger Courant gleich, nämlich in groben 
Sorten (mit Einschluß der Doppelschiliinge) 34 aus 
der Cölln, feinen Mark, in Schillingen 36 in 
Sechslingcn und Dreilingen 38 
Die wirklich geprägten Münzen sind: 
Die rohe Mark: Die feine Mark: 
In Silber: 
3 Mark-Stücke . 
..12 Loth . 
... 8z 
St... 
... iizSt. 
2 - 
12 - 
1-4 
17 - 
1 - 
12 - 
25i 
34 - 
8 Schill. - 
10 - 
42z 
- 
68 - 
4 - 
9 - 
764 
136 - 
2 - 
7 - 
119 
s 
272 - 
1 - - 
6 - > 
216 
576 - 
i - - 
4 - 
304 
1216 - 
i - - 
3 - 
456 
- 
2432 - 
Außerdem sind in älterer Zeit Speeiesthaler gepräqr, nach dem 
früheren Reichsfuß zu 14 Loth 4 Grün fein, 8 Stück auf die rohe und 
9 Stück auf die feine Mark. Sie sind nicht mehr im Umlauf. 
In Gold: Dueaten zu 23 Karat 6 Grän fein, 67 Stück auf 
°te rohe Mark oder 68f$ auf die feine Mark. 
Seit 1797 ist kein Silbergeld und seit 1801 kein Gold mehr 
Srmünzt. 
Der eigentliche, zur Usance gewordene Zahlwerth ist grob Cou- 
^>»t, und unter dieser Benennung courstrt hier, außer dem kübschen 
Gelde bis zu den 4 Schillingstücken herab, eine Menge fremden Geldes, 
besonders das Dänische Courant und Dän. Species. 
Man zahlt als grob Courant: Hamburger 2 L, 1 $, 8 (5 und 
'st-Sttzcke; Mecklenburger Courant in 2$, 1$, 12 st, 8 st und 4 st-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.