Full text: Lübeckisches Adressbuch nebst Lokal-Notizen. 1848 (1848)

i Lübeck; 
Gotha; 
cherung; 
Verein; 
D. G. 
Berlin; 
London; 
Agent: 
; Agent: 
>s-Dank; 
i Agent: 
Seilschaft 
mranee- 
iol8Man. 
rar; für 
und der 
Privat¬ 
er neben 
Anstalten 
höre und 
bei dem 
Per sind 
asie 231, 
475; bei 
vor dem 
der S6 
Bibliotheken. 41 
Jürgenkirchhof vor dein Mühlcnthore; derKlosterkirchhof 
ebendaselbst; der St. Lorcnzkirchhofvor dem Holstcnthore. 
Bibelgesellschaft, zur unentgeltlichen oder wohlfeilen Vcr- 
theilung der Bibel, 1814 errichtet und obrigkeitlich anerkannt. 
Unter einem Präsidenten und Vicc-Präsidcnten besorgen 
die verwaltenden Vorsteher die Geschäfte derselben. 
Bibclstunden, werden von Ostern bis Michaelis Donnerstags 
Morgens von 7 bis 8 Uhr in der Aegidicnkirchc gehalten. 
Bibliotheken. Die Stadtbibliothek, zum öffentliche» Ge¬ 
brauche, in dem Gebäude der St. Cakharinen-Kirche 
aufgestellt, zählt gegen 30,600 Bände. Seit ihrer Be¬ 
gründung, 1620, ist sic durch Ankauf, Schenkungen und 
Einverleibung der Kirchen-Bibliotheken allmahlig ver¬ 
größert worden, vorzüglich aber, durch die Bibliothek des 
Senior und Pastor Scharbau, 1759, und die des Doin- 
propsten Dreyer, 1817, so wie in neuerer Zeit durch re¬ 
gelmäßige Ablieferung der Bücher des theologischen Lese- 
Vereins, und durch Einverleibung der Bibliotheken dcS 
juristischen und historischen Lcsc-Dcrcins. Zu ihren Merk¬ 
würdigkeiten gehören die vielen alten Drucke (gegen 1000), 
mehrere Gemälde, besonders von Gottsr. und Zacliar. 
Kniller; zwei Original-Cartons von Kr. Overbech; 
ferner Müllers ausgezeichnete Sammlung Lübeckffchcr 
Münzen und Medaillen nebst Nachtragen, eine Mumie, 
Lippcrts Daktyliothck, einige Handschriften, germanische 
Alterthümer, endlich verschiedene Pracht-Ausgaben und 
Werke mit Kupferstichen und Lithographien. — Die 
Bibliothek ist, mit Ausnahme der Schulferien, Montags, 
Dienstags, Donnerstags und Freitags von 12 bis 1 Uhr 
und Mittwochs und Sonnabends von 2 bis 4 Uhr ge¬ 
öffnet und es werden die Bücher nach der erneueren 
Bibliothcksordnung vom 5. April 1837 ausgclichcn. 
Bibliothekar: Professor Gr. Deecke. 
Die Bibliothek der gemeinnützigen Gesellschaft be¬ 
findet sich in dem Versammlungshausc derselben, Brci- 
tcnstraßc 786. 
Oie Bibliothek des jnristischen Lese-Vereins befin¬ 
det sich im Gebäude des Obcr-Appcllations-Gerichts. 
Die Bibliothek des ärztlichen Vereins ist in der 
oberen Glockengicßcrstraßc 250.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.