13 
Deffentliche Gebäude . Kirchen . 
Die Jacobi - Rirche , in der Nähe des Kaufberges , ( 212 Fuß lang , 152 Fuß breit , im mittleren Gewölbe 63 Fuß hoch ) ausgezeichnet durch ihre schlanke spitze . Merkwürdig in ihr sind : einige Gemälde , der Altar , die alte Ältartafel von Sandstein in der Brömbsen - Capelle . 
Die Pctri - Rirche , vielleicht die älteste unter allen , südwestlich vom Markte bey der Holstenstraße gelegen ( 193 Fuß lang , Fuß breit , im mittleren wölbe 57z Fuß hoch ) , mit einem durch vier spitzen gezierten Thurme . Auch sie hat mehrere gute Gemälde und Denkmäler und ein künstliches Uhrwerk . 
Die AcglOien - Rirche , östlich gegen die Wakenitz zu , mit einem ZZ2 Fuß hohen starken Thurme , ist alt , aber freundlich im Innern . Ihre Länge beträgt 199z Fuß , die größte Breite 115 Fuß , die Höhe im mittleren Gewölbe 56J Fuß . Einige marmorne Särge , große Kupferstiche , verschiedene Denkmäler und die vorzügliche Orgel zieren sie . 
Die Dom - Rirche , am südlichen Ende der Stadt , ist die längste unter allen ( stZZ Fuß lang , 125 Fuß breit , im mittlern Gewölbe 77J Fuß hoch ) , von Heinrich dem Löwen und DischvfHeinrich III . im Jahre 1170 gegründet und vom Bischof Bokholt im Ist . hundert um die Hälfte vergrößert , mit 2 Thürmen von stl6 Fuß Höhe . Sie besitzt nächst Marien die meisten Kunstschätze , darunter ein sehr werthvolles Gemälde aus der altdeutschen Schule . — Zm maligen Kreuzgange ist die Domschule , und auf dem schattenreichen Kirchhofe das neue Waisenhaus . 
2 ) Lieben - Rirchen in der Stadt : 
Die Catbarinen - Rirchc liegt in der Königffraße an der Ecke der Glockengicßerstraße . Als Theil des ehemaligen Klosters ist sie IZZ5 vom Bischof Bokholt gegründet und nach dem Muster der Marlen - Kirche , deren Filial sie ist , erbaut . Ihre Länge beträgt 2st6 Fuß , die Breite 99 Fuß , die Höhe im mittlern Gewölbe 88z Fuß . Sie enthält »tele Gemälde , z . B . von Tintoretto , Kniller , Lava ! u . A . , schöne Särge , Altarschränke und ein eigenthümlich gebautes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.