Full text: Lübeckisches Address-Buch 1832 (1832)

12 
Local - Notizen . 
Kirche befinden sich 3 Gewölbe , deren mittelstes 136 Fuß hoch und 340 Fuß lang ist . — Sic ist reich an Kunstschatzen der Malerey alter und neuer Zeit , an Schnitzwerken in Holz , Messing und Stein , und an Epitaphien . * ) 
Die Jacobi - Rirche , in der Nahe des Kaufberges , ausgezeichnet durch ihre schlanke Thurmspihe . sonders merkwürdig in ihr sind : einige Gemälde , der Altar , das Schnitzwerk von Sandstein in der Drömbsen - Kapelle . 
Die Perri - Lirche , vielleicht die älteste unter allen , südwestlich vom Markte bey der Holsteinstraße legen , mit einem durch vier Nebensplhen gezierten Thurme . Auch sie hat mehrere gute Gemälde und Denkmäler und ein künstliches Uhrwerk . 
Die Aegioien - Rircke , östlich von dieser , gegen die Wakcnitz zu , mit einem 332 Fuß hohen starken Thurme , ist alt , aber freundlich im Innern . Einige marmorne Särge , große Kupferstiche , verschiedene Denkmäler und die vorzügliche Orgel , zieren sie . 
Die Dom - Rirche , am südlichen Ende der Stadt , ist die größte unter allen , ( 445 Fuß lang und 130 breit ) , 1170 von Heinrich dem Löwen und Bischof Gerold gegründet , und vom Bischof Bokhvlt im 14ten Jahrhundert um die Hälfte vergrößert , mit 2 Thürmen von 416 Fuß . Sie besitzt nächst Marien die meisten Kunstschätze . In dem ilmgange ist die Domschnle , und auf dem schattenreichen Kirchhofe das neue Waisenhaus und das jetzt chcilweise zum Wollmagazin eingerichtete Zeughaus . 
2 ) Die lutherischen Neben - Rirchen in der Stadt : Ihrer sind noch drey , nachdem die Johannis - Kirche 1806 / die Durgkirche 1819 , abgebrochen ist , und St . Clemens seit 1804 
» ) Die genaue Aufzählung alles Sehenswerthen enthalten „ Die Merkwürdigkeiten der Marien - »nd Dom - Kirche , neue verbesserte , mit der Ansicht beider Kirchen in Steindruck versehene Auflage , " welche in der Rathsbnch - druckerey , Mengstraße Nr . 11 , in den Buchhandlungen , auch bey den Küstern gedachter Kirchen zu bekommen sind . )
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.